finanzen.net
19.03.2020 12:30

Discount-Zertifikate: Attraktive Gelegenheit nutzen

Euro am Sonntag-Zerti-1x1: Discount-Zertifikate: Attraktive Gelegenheit nutzen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Zerti-1x1
Volatile Märkte verbessern die Einstiegskonditionen bei Discount-Zertifikaten. Attraktiv sind derzeit etwa Infineon und Deutsche Bank.
Werbung
€uro am Sonntag
von Gian Hessami, Euro am Sonntag

Nach den Einbrüchen an den Aktienmärkten ist die Nervosität groß. So notierte der VDAX-New, der die erwartete Schwankungsbreite des DAX für die nächsten 30 Tage misst, zuletzt bei rund 39 Prozentpunkten - mehr als doppelt so hoch wie noch vor wenigen Wochen.

Anleger können mit Discountzertifikaten von der hohen Volatilität profitieren. Die Papiere ermöglichen den Einstieg in eine Aktie mit Rabatt. Je volatiler der Basiswert, desto größer der Preisnachlass. Nachteil: Im Gegenzug können Anleger nur bis zur festgelegten Kursmarke (Cap) am Preisanstieg des Basiswerts teilnehmen.

Wächst die Angst der Investoren, bekommen das vor allem Unternehmen aus der Technologie- und Finanzbranche zu spüren. Beispiele dafür sind der Halbleiterproduzent Infineon und die Deutsche Bank. Der Infineon-Kurs brach in den vergangenen drei Wochen um rund 18 Prozent ein, die Aktie der Deutschen Bank verlor im gleichen Zeitraum sogar rund 28 Prozent.

Für Anleger, die davon ausgehen, dass sich beide DAX-­Titel bis zum Jahresende stabilisieren, könnten entsprechende Discountzertifikate interessant sein. Infineon notiert bei rund 17 Euro. Für die Analysten der UBS, die das Kursziel bei 24,50 Euro sehen, ist der Titel ein Kauf. Als Gründe nennen die Experten die geplante Übernahme des US-Konkurrenten Cypress und ein stärkerer Nachrichtenfluss zum Thema Elektro­mobilität.

18 Prozent Preisrabatt


Mit dem Discounter von Morgan Stanley (ISIN: DE 000 MF9 B6Y 5), der bis Mitte Dezember 2020 läuft, erzielen Anleger eine Rendite von 13,1 Prozent, wenn die Infineon-Aktie am Laufzeitende auf oder über dem Cap von 16,00 Euro liegt. Das Papier kostet aktuell 14,58 Euro. Damit liegt der Preis­abschlag gegenüber der Aktie bei rund 18 Prozent.

Der Titel der Deutschen Bank notiert bei rund sechs Euro. Die US-Bank JP Morgan stuft das ­Papier mit "neutral" ein, ihr Kursziel liegt bei sieben Euro. Für Anleger, die von seitwärts laufenden Kursen des Banktitels ausgehen, könnte das Papier der Citi (ISIN: DE 000 CP8 7RG 7) infrage kommen.

Mit einem Kaufpreis von 5,38 Euro liegt der Preisnachlass bei 20 Prozent. Notiert die Aktie bei Fälligkeit Anfang ­Dezember 2020 auf oder über dem Cap von sechs Euro, ergibt sich daraus eine Rendite von 11,5 Prozent.

Für alle Discounter gilt: An steigenden Kursen oberhalb des Caps nehmen Anleger nicht teil. Notieren die unterlegten Aktien am Laufzeitende unter dem Cap, orientiert sich die Rückzahlung am Aktienkurs. Liegt dieser dann unter dem Kaufpreis des Discounters, gerät das Investment in die roten Zahlen.







_____________________________

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf InfineonDC321B
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC321B. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: MaximP / Shutterstock.com, Imagentle / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Expertenprognose erhöht
Tesla-Aktie: Deutsche Bank setzt auf schwarze Zahlen
Nachdem Tesla kürzlich besser als erwartete Absatzzahlen für das erste Quartal vermelden konnte, haben sich die Analysten der Deutschen Bank noch einmal zusammengesetzt und ihre Einschätzung für die kommende vierteljährliche Bilanz überdacht.
09:55 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
07.04.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
02.04.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.04.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.04.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
07.04.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
02.04.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
31.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.03.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
10.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.04.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.04.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
26.03.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
17.03.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen mehrheitlich fest -- SAP kappt Prognose für 2020 -- Gerresheimer bestätigt Jahresausblick -- UBS teilt Dividende auf -- Starbucks, Airbus im Fokus

Volkswagen sieht in China deutliche Zeichen für eine Erholung. Facebook führt Plattform für Hilfsangebote auch in Deutschland ein. Vergleichsportal: Weitere Geldhäuser bürden Sparern Negativzinsen auf. Diageo streicht Prognose. E.ON-Hauptversammlung soll virtuell stattfinden. Credit Suisse teilt Dividende in zwei Tranchen auf.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash an den Börsen: Wird der DAX im April noch weiter fallen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Airbus SE (ex EADS)938914
NEL ASAA0B733
Allianz840400
TUITUAG00
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100