finanzen.net
06.03.2018 16:13
Bewerten
(1)

Diese US-Aktien dürften unter Trumps Handelskrieg leiden

10 Beispiele: Diese US-Aktien dürften unter Trumps Handelskrieg leiden | Nachricht | finanzen.net
10 Beispiele
DRUCKEN
Donald Trumps protektionistische Politik steuert die USA zunehmend auf einen Handelskonflikt zu. Dabei dürfte es aber auch auf US-Seite einige Aktienunternehmen geben, die voraussichtlich auf der Verliererseite enden werden.
"Wenn ein Land wie die USA viele Milliarden Dollar im Handel mit praktisch jedem Land verliert, mit dem es Geschäfte macht, dann sind Handelskriege gut - und einfach zu gewinnen", behauptete der US-Präsident in einer Kurznachricht auf Twitter. In festem Glauben an die Richtigkeit dieser Behauptung hat Trump angekündigt, Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf alle Stahlimporte und 10 Prozent auf Aluminium-Einfuhren zu erheben, um die heimische Industrie abzuschirmen.

Gegenmaßnahmen drohen

Viele Experten sind hingegen der Ansicht, dass es bei einem Handelskrieg keine Gewinner gibt. Denn wenn ein Land Zölle auf Importe erhebt, trifft es anschließend oft auf eine ähnliche Reaktion anderer Länder. Derzeit scheint es so, als sollten diese Experten Recht behalten: Mit Kanada, China, Mexiko, Brasilien und der EU haben bereits zahlreiche wichtige Handelspartner der USA Vergeltungsmaßnahmen signalisiert.

Für US-Präsident Trump ist dies jedoch kein Grund seine Pläne aufzugeben, vielmehr setzt er auf Härte: Am Wochenende drohte er den Europäern nun auch noch mit Strafabgaben für Import-Autos, sollten diese ihrerseits mit höheren Zöllen auf US-Produkte antworten.

Aber drohende höhere Zölle der Handelspartner sind nicht der einzige Grund, warum Trumps Protektionismus am Ende auch der US-Wirtschaft schaden wird. Vielmehr verteuern nämlich die geplanten US-Schutzzölle an sich schon die Preise, weil sie die Kosten für die US-Konzerne steigen lassen.

Dies hat für die US-Konsumenten zur Folge, dass sie höhere Preise zahlen müssen, während die US-Unternehmen international weniger wettbewerbsfähig werden, weil sich ihre Produkte verteuern.

Zehn Aktien, denen Trumps Politik schadet

Das US-Nachrichtenportal "Marketwatch" hat unter Berufung auf den Analysten Nigam Arora zehn Aktien aufgelistet, die voraussichtlich zu den größten Leidtragenden von Trumps Schutzzöllen zählen werden.

Diese sind: Apple, Broadcom, Boeing, Caterpillar, 3M, Nike, NVIDIA, Skyworks Solutions, Wynn Resorts und United Technologies. Laut dem Arora-Report haben diese Unternehmen zwei Gemeinsamkeiten, die sie zu Verlierern von Trumps Politik machen werden. Zum einen erzielen sie einen beträchtlichen Anteil ihrer Gewinne in Ländern, die voraussichtlich Vergeltungsmaßnahmen wegen der US-Zölle beschließen werden. Zum anderen könnten ihre Produkte leicht durch Konzerne außerhalb der USA ersetzt werden.

Anders sehe es hingegen bei den Tech-Konzernen Google, Facebook, Amazon, Microsoft, Netflix, Intel oder AMD aus. Sie seien weniger von den US-Zöllen oder möglicher Vergeltungsmaßnahmen der US-Handelspartner betroffen, erklärt Nigam Arora.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Michela Lietti, Ioana Davies (Drutu) / Shutterstock.com, onairda / Shutterstock.com, Istockphoto

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Trouble mit Trump
Citigroup: Amazon sollte sich aufspalten um sich vor der Trump-Regierung zu schützen
Amazon und sein Gründer Jeff Bezos sehen sich wiederholten Angriffen durch US-Präsident Donald Trump ausgesetzt. Die sich hieraus erwachsende Gefahr eines zunehmenden regulatorischen Drucks könnte jedoch vermieden werden, wenn sich der Konzern aufspaltet, meint ein Analyst der Citigroup.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.09.2018Amazon overweightBarclays Capital
11.09.2018Amazon overweightBarclays Capital
10.09.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
10.09.2018Amazon OutperformMacquarie Research
05.09.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
14.09.2018Amazon overweightBarclays Capital
11.09.2018Amazon overweightBarclays Capital
10.09.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
10.09.2018Amazon OutperformMacquarie Research
05.09.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
02.02.2018Amazon NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Amazon906866
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB