finanzen.net
13.06.2018 06:59
Bewerten
(0)

Deutsche Post trennt sich nach Gewinnwarnung von Vorstand Gerdes

30 Jahre im Konzern: Deutsche Post trennt sich nach Gewinnwarnung von Vorstand Gerdes | Nachricht | finanzen.net
30 Jahre im Konzern
DRUCKEN
Die Deutsche Post trennt sich nach dem Gewinneinbruch im Brief- und Paketgeschäft von seinem langjährigen Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes.
Der 53-Jährige, der die Zuständigkeit für die sogenannte PeP-Sparte schon Anfang April abgegeben hatte, verlässt den Konzern mit sofortiger Wirkung. Das teilte der DAX 30-Konzern am Dienstag nach Börsenschluss in Bonn mit. Gerdes' zuletzt verbliebene Aufgaben als Vorstand für Innovationen wie den Elektro-Lieferwagen Streetscooter soll Personalchef Thomas Ogilvie zusätzlich übernehmen.

Der neue Aufsichtsratschef Nikolaus von Bomhard lobte Gerdes' Verdienste für den Post-Konzern. Der Post-Manager hatte schon als Chef des Brief- und Paketbereichs Neuerungen wie die Packstationen, den E-Postbrief und den von der Post selbst produzierten Streetscooter vorangetrieben. Das Brief- und Paketsegment hatte er mehr als ein Jahrzehnt lang geleitet, insgesamt arbeitete Gerdes über 30 Jahre für die Deutsche Post. Dass sich beide Seiten trotzdem trennen, begründete der Konzern mit "unterschiedlichen Auffassungen über die strategische Schwerpunktsetzung des Unternehmens".

Das Ende seiner Postkarriere kam für Gerdes wohl nicht ganz überraschend. Anfang April hatte der Konzern verkündet, dass der Manager die Leitung des mit 18 Milliarden Euro umsatzstärksten Post-Ressorts Post, E-Commerce, Pakete (PeP) abgeben und sich ab sofort nur noch mit dem neu geschaffenen Innovationsbereich Corporate Incubations befassen werde. Einen Nachfolger für die PeP-Spitze hat die Post bisher nicht benannt. Das Segment führt derzeit übergangsweise Vorstandschef Frank Appel.

Die endgültige Trennung von Gerdes erfolgte nur wenige Tage, nachdem die Deutsche Post wegen der Probleme bei PeP ihre Gewinnprognose für das laufende Jahr kappen musste. Schon im ersten Quartal war der Gewinn des Bereichs deutlich gesunken, weil die Kosten aus dem Ruder liefen. Für das Gesamtjahr sieht es noch bitterer aus - zumal die Post mit einem teuren Spar- und Investitionsprogramm gegensteuert, das zusätzlich aufs Ergebnis drückt.

Hatte Appel für 2018 bislang konzernweit ein operatives Ergebnis (Ebit) von 4,15 Milliarden Euro angepeilt, so rechnet er seit Freitag nur noch mit rund 3,2 Milliarden Euro. Mit der Frühpensionierung von verbeamteten Mitarbeitern, Kürzungen im Verwaltungsapparat, zusätzlichen Investitionen in Digitalisierung sowie effizienteren Abläufen will er es schaffen, den operativen Gewinn bis 2020 wie geplant auf mehr als 5 Milliarden Euro zu steigern.

Viele Analysten halten diese Marke für unrealistisch. Im Schnitt rechnen sie für Ende des Jahrzehnts mit einem Ebit in Höhe von rund 4,8 Milliarden Euro. Appel hat sein 5-Milliarden-Euro-Ziel aber gerade erst wieder bekräftigt.

Bereits am Montag hatte das "Manager Magazin" mit Bezug auf Konzernkreise über einen geplanten Abgang von Gerdes berichtet. Der Manager hatte erst im Mai eine neue Fabrik für den Streetscooter im nordrhein-westfälischen Düren eröffnet.

BONN (dpa-AFX)

Bildquellen: AR Pictures / Shutterstock.com, Deutsche Post DHL, Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com, Deutsche Post
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
QIX aktuell
QIX Deutschland: So wollen Deutsche Post und ProSiebenSat.1 Media wieder richtig Gas geben
Ungeachtet der von der chinesischen Regierung angekündigten Steuersenkungen gibt der QIX Deutschland am Dienstag kurz vor der Brexit-Abstimmung seine anfänglichen Gewinne wieder ab. Letztlich beläuft sich das Minus am Nachmittag auf 0,6%, und der Index notiert damit bei 11.955 Punkten.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:11 UhrDeutsche Post market-performBernstein Research
11:46 UhrDeutsche Post buyBaader Bank
11:41 UhrDeutsche Post buyWarburg Research
10:06 UhrDeutsche Post buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Deutsche Post Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
11:46 UhrDeutsche Post buyBaader Bank
11:41 UhrDeutsche Post buyWarburg Research
10:06 UhrDeutsche Post buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Deutsche Post Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
07.01.2019Deutsche Post overweightBarclays Capital
12:11 UhrDeutsche Post market-performBernstein Research
15.01.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
15.01.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
04.01.2019Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
19.12.2018Deutsche Post HoldJefferies & Company Inc.
06.11.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
05.09.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
07.08.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
26.07.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
13.06.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- US-Börsen fester -- Brexit: May übersteht Misstrauensvotum -- Goldman Sachs verdient kräftig -- Home24, BoA, Deutsche Bank, Commerzbank, Snap im Fokus

Deutsche Euroshop rechnet mit negativem Bewertungsergebnis. Fiserv kauft First Data. Börsenturbulenzen belasten Ergebnis von BlackRock. Ford verfehlt EGeldvermögen der Deutschen übertrifft Marke von sechs Billionen Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480
Netflix Inc.552484
BayerBAY001