04.02.2021 17:51

Bayer-Aktie zieht zum Handelsschluss an: Bayer einigt sich über Verfahren für künftige Glyphosat-Klagen

"Class Settlement Agreement": Bayer-Aktie zieht zum Handelsschluss an: Bayer einigt sich über Verfahren für künftige Glyphosat-Klagen | Nachricht | finanzen.net
"Class Settlement Agreement"
Folgen
Bayer hat sich bei einem entscheidenden Teil seines milliardenschweren Glyphosat-Vergleichs mit US-Klägern nach langem Hickhack auf einen Kompromiss geeinigt.
Werbung
Der Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern verkündete am Mittwochabend einen Durchbruch in den Verhandlungen um den Umgang mit künftigen US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup. Es sei eine formelle Einigung mit den Klägeranwälten erreicht worden, die auch eine Zusage von bis zu 2,0 Milliarden US-Dollar (1,7 Mrd Euro) beinhalte. Das Geld dafür hatte Bayer schon 2020 auf die Seite gelegt.

Die Rechtskonflikte um Glyphosat hatte sich der DAX-Konzern mit der milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto 2018 aufgehalst. Im vergangenen Juni hatte Bayer sich dann eigentlich bereits auf ein großes Vergleichspaket mit zahlreichen US-Klägern verständigt, das später jedoch in einem wichtigen Punkt vom zuständigen US-Richter zurückgewiesen wurde. Dadurch schien plötzlich wieder der gesamte Deal zur Beilegung der Verfahren in Gefahr. Nun haben Bayer und die Klägeranwälte diesen Teil des Vergleichs überarbeitet und erneut zur Genehmigung bei Bundesrichter Vince Chhabria eingereicht. Bei ihm sind zahlreiche US-Verfahren gebündelt.

Sollte der Richter den neuen Vorschlägen zustimmen, könnte Bayer wahrscheinlich endlich den Großteil der US-Rechtsstreitigkeiten abhaken, die mit der rund 63 Milliarden Dollar teuren Monsanto-Übernahme an Bord gegangenen waren. Eine teure Angelegenheit: Das Vergleichspaket würde die Leverkusener rund 11,6 Milliarden Dollar (fast 10 Mrd Euro) kosten, inklusive der bis zu 9,6 Milliarden Dollar für bestehende Klagen.

Chhabria hatte sich besonders an einem Vorschlag des Konzerns gestört: ein unabhängiges Wissenschaftsgremium zum Umgang mit künftigen Glyphosat-Klagen einzurichten. Der Richter zweifelte die Rechtmäßigkeit einer solchen Lösung an und stufte sie als Nachteil für mögliche künftige Kläger ein. Bayer hatte immer wieder betont, wie wichtig dieses Puzzlestück des Vergleichs für das Zustandekommen des Deals insgesamt sei. Nun ist der Konzern zuversichtlich, die Einwände Chhabrias ausgeräumt zu haben. "Die Parteien sind mit der überarbeiteten Einigung gewissenhaft auf die Fragen eingegangen, die das Gericht zuvor aufgeworfen hatte", teilte Bayer mit.

Bestandteil der Einigung sei etwa ein Fonds, aus dem in Frage kommende künftige Kläger zunächst in den kommenden vier Jahren Kompensationszahlungen erhalten sollen. Außerdem solle ein wissenschaftliches Beratungsgremium eingerichtet werden, dessen Erkenntnisse zwar nicht rechtlich bindend wären, in künftige Gerichtsverfahren mit Klägern dieser Gruppe aber als Beweismittel einfließen könnten. Darüber hinaus ist ein umfassendes Programm zur Bekanntmachung des Vergleichs gegenüber künftigen Klägern geplant. Auch bestimmte Programme zu Forschung und Diagnosemöglichkeiten, die bereits Teil der ursprünglichen Vereinbarung waren, blieben erhalten.

Durchbruch im Glyphosat-Streit treibt Bayer-Aktie an

Die Aussicht auf einen Durchbruch bei der Beilegung des Glyphosat-Rechtsstreits in den USA hat bei den Aktionären von Bayer am Donnerstag die Zuversicht wachsen lassen.

Jetzt kommt es auf den zuständigen Richter Vince Chhabria an. Der muss der neuen Einigung noch zustimmen, nachdem er den ersten Vorschlag im vergangenen Jahr noch abgelehnt hatte. Die Anleger verteilten aber schon einmal ein paar Vorschusslorbeeren: Mit einem Plus von letztendlich 5,31 Prozent auf 54,26 Euro im XETRA-Handel eroberten die Bayer-Papiere am Donnerstag die Spitze des deutschen Leitindex DAX.

Sollte Chhabria sein Okay geben, könnte die Aktie laut dem Experten Gunther Zechmann von Analysehaus Bernstein Research noch weiter steigen. Denn dann dürfte Bayer bei den Rechtsstreitigkeiten günstiger davon kommen als am Markt im Durchschnitt erwartet. Er sieht - im Vergleich zum Kurs vor der aktuellen Ankündigung - ein Potenzial von mehr als 10 Prozent.

Für den Analysten Michael Leuchten von der Schweizer Großbank UBS geht Bayer damit auf die Bedenken des Richters ein. "In 30 Tagen wissen wir mehr", schrieb Leuchten in einer Studie mit Blick auf die Zeit, die Chhabria nun in etwa hat, sich eine Meinung zu bilden.

Ein Zustimmung könnte dann zu einem echten Befreiungsschlag für den Konzern und dessen arg gebeutelten Aktien werden. Im Juni 2020 waren diese im Zuge von Spekulationen über einen groß angelegten Glyphosat-Vergleich bis auf 74 Euro geklettert, die Ernüchterung folgte aber schnell nach der offiziellen Bekanntgabe - auch wegen der Bedenken Chhabrias. FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
    1
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.03.2021Bayer kaufenDZ BANK
24.03.2021Bayer buyKepler Cheuvreux
19.03.2021Bayer buyDeutsche Bank AG
15.03.2021Bayer kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.03.2021Bayer OutperformBernstein Research
30.03.2021Bayer kaufenDZ BANK
24.03.2021Bayer buyKepler Cheuvreux
19.03.2021Bayer buyDeutsche Bank AG
15.03.2021Bayer kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.03.2021Bayer OutperformBernstein Research
12.03.2021Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.03.2021Bayer HoldWarburg Research
10.03.2021Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.03.2021Bayer HoldWarburg Research
03.03.2021Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Die Aktienindizes DAX und DOW gehören zu den meistgehandelten Werten weltweit! Im Online-Seminar live um 18 Uhr erhalten Sie interessante Einblicke in den Handel der Indizes und erfahren, wie Sie Daytrading optimal für sich nutzen können!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX träge -- Wall Street kaum bewegt -- Aphria mit mehr Verlust -- BaFin prüft Mitarbeitergeschäfte mit GameStop- und AMC-Aktien -- Alibaba, Roche, Bayer, AstraZeneca im Fokus

Microsoft kauft Nuance. US-Notenbankpräsident Powell erwartet mehr Wachstum in den USA. Sanofi investiert in Impfstoffproduktionsanlage in Singapur. TOTAL will ab 2025 Öl in Uganda pumpen. Vodafone kritisiert Glasfaserstrategie der Deutschen Telekom. TUI-Chef zuversichtlich: 'Einige gute Signale und Entwicklungen'.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten.
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2021?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln