NEU: Krypto-Sparplan bei BISON. Einfach und stressfrei in Bitcoin, Ethereum & Co. investieren. -w-
29.10.2021 18:19

Daimler-Aktie zieht kräftig an: Daimler steigert Gewinn trotz Verkaufseinbruchs

Absatzziel Mercedes gesenkt: Daimler-Aktie zieht kräftig an: Daimler steigert Gewinn trotz Verkaufseinbruchs | Nachricht | finanzen.net
Absatzziel Mercedes gesenkt
Folgen
Der Auto- und Lkw-Bauer Daimler hat sich im vergangenen Quartal trotz des massiven Einbruchs bei den Verkäufen überraschend gut geschlagen.
Werbung
Obwohl der Konzern deutlich weniger Autos und Lkw verkaufte, hielten die Stuttgarter dank steigender Preise den Umsatz nahezu stabil - und beim Gewinn konnte Daimler sogar deutlich zulegen. Einsparungen und eine starke Finanzsparte sorgten auch beim operativen Ergebnis für einen unerwarteten Anstieg. "Wir bleiben auf Kurs, um unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen", sagte Finanzchef Harald Wilhelm.

Der auf die Aktionäre entfallende Nettogewinn stieg um 21 Prozent auf 2,47 Milliarden Euro. Der Umsatz lag in den Monaten Juli bis September mit rund 40 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern, welches das Management um Konzernchef Ola Källenius als maßgeblich für das wirtschaftliche Abschneiden ansieht, stieg dank der starken Finanz- und Mobilitätssparte um vier Prozent auf 3,61 Milliarden Euro.

Die Jahresprognosen für die Margen in der Auto- und Lkw-Sparte behielt der Konzern bei - geht allerdings beim Absatz von Autos nun von einem leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr aus. Daimler hatte im dritten Quartal vor allem wegen des Chipmangels mehrfach die Produktion einschränken müssen und lieferte fast ein Drittel weniger Autos der Stammmarke Mercedes-Benz an die Kunden aus als ein Jahr zuvor. Im vierten Quartal soll sich die Situation um die Halbleiter etwas bessern - grundsätzlichen dürften die Probleme aber auch über das kommende Jahr hinweg bestehen bleiben, sagte Wilhelm in einer Telefonkonferenz.

Allerdings konnten die teuren Top-Modelle wie die S-Klasse sowie die Elektroautos des Konzerns bei den Auslieferungen auch im dritten Quartal zulegen - unter anderem, weil Mercedes die lukrativeren Autos vorrangig mit den vorhandenen Elektronikhalbleitern bestückt. Die von Anlegern viel beachtete operative Marge in der Auto- und Vansparte lag bei 8,5 Prozent, nur 0,9 Prozentpunkte unter dem Wert aus dem Vorjahr.

Das Preisumfeld für die Autobauer ist auch wegen der eingeschränkten Produktion derzeit günstig: Eine hohe Nachfrage und lange Lieferzeiten haben dafür gesorgt, dass derzeit kaum Rabatte gegeben werden müssen. Vor allem im wichtigen Geschäft mit Firmenwagen und Autovermietern sorgt das für Aufwind. Zugleich hat Mercedes die Fixkosten gegenüber dem Vergleichsjahr 2019 nach Angaben von Wilhelm bereits um 15 Prozent gesenkt - bis 2025 hatte sich das Management mehr als 20 Prozent Einsparungen vorgenommen. Das bereinigte operative Ergebnis im Autogeschäft mit Pkw und Vans ging insgesamt nur um 10 Prozent zurück.

Daimler-Chef Ola Källenius hat den Konzern ohnehin darauf getrimmt, weniger auf die Verkaufszahlen an sich zu schauen, sondern stärker auf die Rendite der verkauften Autos. "Das wollen wir auch 2022 weiter machen, selbst wenn sich das Thema Halbleiter mal rausnivelliert", sagte Wilhelm. Dabei arbeite das Unternehmen "an allen Hebeln". Auch die höheren Gebrauchtwagenpreise geben über die Rückläufer aus dem Leasing Schwung. "Die Fahrzeuge, die zurückkommen, erwirtschaften dann auch eine vernünftigere Marge", sagte Wilhelm.

Auf dem Kurs, Mercedes möglichst vor 2030 noch komplett auf vollelektrische Antriebe auszurichten, gab der Manager einen weiteren Teilbaustein bekannt. Die eigenen Geschäfte mit Getriebekomponenten für die Kompakt- und Mittelklasse gibt Daimler an den österreichischen Zulieferer Magna ab. "Wir reden hier nicht über einen Verkauf von Werksteilen", sagte Wilhelm. Die Kooperation mit den Österreichern erlaube es Daimler jedoch, die eigenen Standorte schneller in Richtung batterieelektrische Antriebe umzustellen.

Bei den Trucks und Bussen, die unter dem Namen Daimler Truck AG abgespalten werden, lag der Absatz im dritten Quartal sieben Prozent über dem Vorjahreswert. Aber vor allem bei den lukrativen Schwerlastern, bei denen Daimler Weltmarktführer ist, gab es Probleme mit der Anlieferung von Chips. So fiel der Umsatz leicht, das bereinigte operative Ergebnis aber um fast ein Fünftel. Im dritten Quartal gingen allerdings Bestellungen für fast 161 825 Lkw ein - fast zwei Drittel mehr als vor einem Jahr.

Die Mobility-Sparte, in der Daimler die Finanzdienstleistungen und das Mobilitätsgeschäft aus dem Your-Now-Joint-Venture mit BMW bündelt, konnte ihr operatives Ergebnis um mehr als die Hälfte steigern, obwohl das Neugeschäft mit Finanzierungsverträgen infolge der Verkaufsschwäche zurückging. Das Geschäft profitiert in der Konjunkturerholung unter anderem davon, dass Daimler keine neuen Rückstellungen für Kreditrisiken bilden musste - aber eben auch von steigenden Gebrauchtwagenpreisen und Restwerten.

Finanzchef Wilhelm geht nun nochmals von einer höheren Eigenkapitalrendite der Finanzsparte im Gesamtjahr aus. Auch die Kassenlage im Konzern dürfte sich besser entwickeln als zuletzt gedacht. Im Industriegeschäft - also ohne die Finanzdienste - soll der freie Finanzmittelzufluss (Free Cashflow) nun auf Vorjahresniveau liegen statt leicht darunter. Im dritten Quartal fiel die von Analysten stark beachtete Kennzahl mit 2,2 Milliarden Euro deutlich besser aus als geschätzt./men/zb/stk

So reagiert die Daimler-Aktie

Hocherfreut haben Anleger am Freitag auf den Quartalsbericht und die Jahresprognosen von Daimler reagiert. Trotz eines Einbruchs der Verkaufszahlen haben die Stuttgarter von Juli bis September den Gewinn gesteigert. Die Aktie stieg daraufhin auf den höchsten Stand seit fast sechs Jahren. Zum Handelsschluss legten die Papiere noch um 2,25 Prozent auf 85,74 Euro zu.

Dabei hatten sich die Investoren zuletzt bereits für gute Nachrichten aus Stuttgart positioniert: Seit dem Tief von vor sechs Wochen hatte der Kurs um mehr als 20 Prozent zugelegt und damit sowohl den Leitindex DAX als auch den europäischen Automobilsektor deutlich abgehängt.

Alles in allem habe sich Daimler im dritten Quartal "sehr widerstandsfähig" gezeigt, resümierte Jose Asumendi von JPMorgan in einer ersten Reaktion auf das Zahlenwerk. Lieferengpässe vor allem bei Halbleitern und steigende Rohstoffpreise setzen der Branche zu. Daimler habe im Segment Mercedes-Benz die Fixkosten gesenkt und sei nun bereit für den nächsten Aufwärtszyklus. Der Analyst lobte auch die hohe Nettoliquidität im Konzern. Das Management habe ein gutes Händchen mit Blick auf die Barmittel.

Die solide Entwicklung von Daimler schlägt sich in der Kursentwicklung eindrucksvoll wider: Seit Jahresbeginn ist die Aktie um fast 50 Prozent gestiegen. Noch stärker haben von den 40 DAX-Titeln nur Sartorius und die VW-Dachholding Porsche SE zugelegt. Volkswagen-Aktien bringen es auf ein Plus von 28 Prozent und die Papiere von BMW verbuchen einen Aufschlag von 20 Prozent im laufenden Jahr.

/

STUTTGART (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Daimler AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf Daimler AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Hebel
KO
Emittent
Laufzeit
Bildquellen: THOMAS KIENZLE/AFP/Getty Images, wegosi / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.01.2022Daimler OutperformRBC Capital Markets
25.01.2022Daimler OutperformRBC Capital Markets
19.01.2022Daimler BuyDeutsche Bank AG
18.01.2022Daimler BuyUBS AG
12.01.2022Daimler BuyDeutsche Bank AG
25.01.2022Daimler OutperformRBC Capital Markets
25.01.2022Daimler OutperformRBC Capital Markets
19.01.2022Daimler BuyDeutsche Bank AG
18.01.2022Daimler BuyUBS AG
12.01.2022Daimler BuyDeutsche Bank AG
06.12.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
12.11.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
15.10.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.09.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
15.09.2021Daimler NeutralUBS AG
17.12.2021Daimler HoldHSBC
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Die wirtschaftliche Situation in China erholt sich langsam von der Corona-Pandemie. In diesem Land hat sich Angebot und Nachfrage mittlerweile nahezu normalisiert. Erfahren Sie heute im Online-Seminar um 18 Uhr, warum der chinesische Markt noch attraktiv ist.
Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX vor Fed-Zinsentscheid sehr stark -- Asiens Börsen uneins -- WACKER CHEMIE verdient mehr -- Microsoft mit Gewinnsprung -- Musk: McDonald's sollte DOGE akzeptieren -- TI im Fokus

China Evergrande lädt Investoren offenbar zu Telefonkonferenz ein. Airbus-Hubschraubersparte erholt sich von der Krise. Vestas erwartet kaum Wachstum. JPMorgan setzt BASF-Kursziel nach oben. Geschäftsmodelle der Großbanken stoßen bei EZB offenbar auf mehr Skepsis. Finanzinvestoren erhöhen Angebot für Aareal Bank-Aktien.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln