finanzen.net
24.02.2017 15:48
Bewerten
(3)

Warum die Deutschen einfach keine Lust auf Aktien haben

Aktionärszahlen: Warum die Deutschen einfach keine Lust auf Aktien haben | Nachricht | finanzen.net
Aktionärszahlen
Seit Jahren nimmt die Beteiligung der Deutschen an der Börse fast stetig ab. Auch im Jahr 2016 haben es 30.000 Deutsche mehr gemieden, ihr Geld in Aktien zu investieren. Warum haben Deutsche eine solche Angst vor Aktien?
Im Jahr 2016 haben knapp 8,98 Millionen Deutsche Aktien im Wert von 14,5 Milliarden Euro gekauft. Gemäß einer Statistik des Deutschen Aktieninstituts (DAI) sind das 30.000 Menschen weniger als im Vorjahr. Obwohl ein Rückgang in absoluten Zahlen festzuhalten ist, wertet das DAI die gesamtjährliche Entwicklung als positiv, da das Engagement der Deutschen an der Börse trotz Kursturbulenzen relativ konstant geblieben ist.

Anstieg der jüngeren Anleger

Nach den aktuellen Zahlen des Aktieninstituts investierten 14 Prozent der Bevölkerung über 14 Jahre in Aktien. Das entspricht etwa jedem siebten Bürger. Die Entwicklungen verliefen dabei im Laufe des Jahres unterschiedlich: Während des ersten Halbjahres erfasste das DAI eine Teilnahme der Bevölkerung an der Börse von 13,3 Prozent, im zweiten 14,7 Prozent. Damit stellt das zweite Halbjahr den höchsten Stand auf Halbjahresbasis seit dem ersten Halbjahr 2012 dar. An der Struktur und dem Hintergrund der Aktienbesitzer hat sich im Vergleich zum Vorjahr wenig geändert. Im West-Ost-Vergleich ließ sich jedoch ein leichtes Gefälle feststellen. Nach einer stetigen Annäherung in den letzten Jahren, verzeichnet das Aktieninstitut eine Reduktion der Aktienbesitzer in Ostdeutschland von 12,6 Prozent im Vorjahr auf 10,3 Prozent. Im Westen des Landes hingegen konnte ein leichter Anstieg um 0,5 Prozent auf 14,9 Prozent festgehalten werden.

Ein positiver Trend konnte in der Altersgruppe der jüngeren Anleger im Alter von 14-39 Jahren beobachtet werden. Rund 87.000 junge Menschen mehr haben 2016 Aktien gekauft. Obwohl es sich bei den meisten Anlegern um solche handelt, die bereits Aktionäre sind und Erfahrung rund um die Börse haben, wertet das DAI es als ein "gutes Zeichen für die Aktienkultur". Erneut würden mehr jüngere Anleger in Aktien und Aktienfonds investieren und die Chancen der Aktienanlage nutzen, die insbesondere für die Altersvorsorge angesichts sinkender gesetzlicher Renten wertvoll seien.

Woher kommt die Verunsicherung?

Dennoch machen Aktien und Aktienfonds mit acht Prozent Anteil am Geldvermögen noch immer einen zu geringen Anteil unter den Deutschen aus - immerhin sind Zinsen auf einem historischen Tiefststand, mit Bankeinlagen lässt sich das Geld so gut wie gar nicht mehr vermehren. Darüber hinaus ist auch das Vertrauen der Bevölkerung in den Aktienmarkt - im Vergleich zum Höchststand um die Jahrtausendwende - weiterhin gering geblieben. Seit 2001 ist die Beteiligung der Bevölkerung an der Börse um ein Drittel gesunken.

Wieso sind die Deutschen Aktienmuffel?

Historische Ereignisse haben die Einstellung der Deutschen zum Geld sowie zu ihrem Spar- und Anlageverhalten bedeutend geprägt. Angefangen hat es mit der Hyperinflation des Jahres 1923 und mit der Währungsreform nach dem Zweiten Weltkrieg. Während dieser Zeit haben deutsche Bürger gelernt, wie schnell Geld seinen Wert verlieren kann. Es ist ein großes Sicherheitsbedürfnis entstanden, welches dazu geführt hat, dass die Deutschen eher auf Sparbuch und Tagesgeldkonten setzen.

Aktien werden in Europa zudem häufig mit Spekulation in Verbindung gebracht. Da Europäer traditionell risikoscheu sind, distanzieren sie sich von der Möglichkeit, aus Geld mehr Geld zu machen, und setzen lieber auf staatliche Sicherungssysteme. Wirft man einen Blick in die USA, erkennt man deutliche Unterschiede. Die Amerikaner - als das "Volk der Mutigen", wie es in der Nationalhymne heißt - brachen aus Europa auf in die Neue Welt, unwissend, was sie am Ende ihrer Reise erwarten würde. Möglicherweise fällt es ihnen deswegen leichter, Risiken einzugehen, Chancen zu nutzen und Entscheidungen zu treffen, die am Ende auch zum eigenen Nachteil ausfallen können.

Ein zweiter Grund für die Distanz der Deutschen beim Thema Aktienmarkt ist der Börsencrash um die Jahrtausendwende. Im Zuge der neuen technologischen Entwicklungen schaffte es die die als "Volksaktie" aufgebaute Deutsche Telekom-Aktie, unzählige Aktionäre zum Einstieg und damit zur Teilnahme am Aktienmarkt zu bewegen. Zum ersten Mal war eine echte deutsche Aktienkultur in Sicht. Es herrschte eine große Begeisterung für die Börse und jeder fünfte Bürger kaufte sich Wertpapiere. Doch plötzlich erlebte der Aktienmarkt einen Börsencrash und viele Deutsche standen mit leeren Händen da. Das hat viele Menschen vom Aktienmarkt abgeschreckt und dazu geführt, dass sie sich enttäuscht zurückzogen.

Die deutsche Art, Geld anzulegen

Die Deutsche Bundesbank schätzt das Geldvermögen der Deutschen auf 5.224 Milliarden Euro. Laut einer Studie von Goldman Sachs aus dem Jahr 2015 liegen drei Viertel des deutschen Geldvermögens in Sparbüchern oder Girokonten. Den Deutschen ist Sicherheit und Vorsicht wichtig, deswegen sparen sie, trotz Niedrigzinsen, genauso viel wie um die Jahrtausendwende. Eine weitere beliebte Anlage sind Immobilienfonds. Das "Betongold" gilt als eine der sichersten Anlagen, für die in den letzten Jahren die Nachfrage das Angebot oftmals überstiegen hat.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche TelekomDC0GCT
WAVE Unlimited auf Deutsche TelekomDC3XXK
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC0GCT, DC3XXK. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: gopixa / Shutterstock.com, MichaelJayBerlin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2019Deutsche Telekom buyUBS AG
11.11.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
11.11.2019Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
08.11.2019Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
08.11.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
12.11.2019Deutsche Telekom buyUBS AG
08.11.2019Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
07.11.2019Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.11.2019Deutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
07.11.2019Deutsche Telekom buyUBS AG
08.11.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
07.11.2019Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
17.10.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
03.09.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
27.08.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
11.11.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
11.11.2019Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
06.11.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.09.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.09.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- Rekordstimmung an der Wall Street -- Aurora Cannabis schockt mit Umsatz -- Volkswagen bekräftigt Prognose -- LEG Immobilien, Stabilus, Daimler, Post im Fokus

Kundgebung gegen Werksschließung des Reifenherstellers Michelin. Mediaset könnte ProSieben-Anteil weiter erhöhen. Delticom will sich nach Verlusten auf Reifen konzentrieren. Roche kauft US-Biotechfirma. Handelsstreit-Einigung mit China könnte schon bald stehen. Amazon testet gebündelte Lieferung zum Wunschtermin. Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
Aurora Cannabis IncA12GS7
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
BASFBASF11
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Plug Power Inc.A1JA81