Marktbericht & Presseschau Ulrich Kirstein

Alle Aufmerksamkeit gehört der Fed

10.06.24 18:38 Uhr

Werbemitteilung unseres Partners
finanzen.net GmbH ist für die Inhalte dieses Artikels nicht verantwortlich

Alle Aufmerksamkeit gehört der Fed | finanzen.net

Ulrich Kirstein mit dem Marktbericht von gettex

Höher, aber volatil: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche unter Schwankungen zugelegt. Die erwartete Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) hatte bereits im Vorfeld deren Ratssitzung für Auftrieb gesorgt. Der eigentliche Zinsschritt am Donnerstag blieb ohne größere Wirkung auf die Börsen. Nachdem alles andere als die Zinsreduktion um 25 Basispunkte die Marktteilnehmer erheblich überrascht hätte, hatten diese mehr auf Hinweise auf die weiteren Schritte der EZB geachtet, die allerdings ausblieben. Damit sanken die Hoffnungen auf baldige weitere Zinsschritte. Am Freitag dämpfte dann noch ein in Teilen überraschend stark ausgefallener US-Arbeitsmarktbericht die Stimmung. Dieser sorgte für Spekulationen, dass die erste, von vielen zuletzt für September erwartete Zinssenkung der US-Notenbank Fed erst später im Jahr kommen könnte.

Dax-Familie legt leicht zu

Der Deutsche Aktienindex (Dax) verbesserte sich im Wochenvergleich um 0,3 Prozent auf 18.557,27 Punkte. Der MDax rückte um 0,5 Prozent vor auf 26.861,07 Zähler. Der TecDax legte um 3,6 Prozent zu auf 3.454,73 Punkte. Technologiewerte profitierten erneut von der Entwicklung des US-Konzerns Nvidia, der exemplarisch für die Erwartungen an das Thema Künstliche Intelligenz (KI) steht. Der Börsenwert des Chipherstellers überstieg in der vergangenen Woche die Marke von drei Billionen US-Dollar und lag zeitweise über dem von Apple.

Die Titel von SAP, in der Vorwoche noch die größten Verlierer im Dax, führten in der vergangenen Woche mit einem Plus 5,5 Prozent die Wochengewinner-Liste an. Neben der angekündigten Übernahme des israelischen Anbieters WalkMe trieb hier auch ein positiver Analystenkommentar zu den auf einer Kundenmesse vorgestellten Wachstumszielen des Softwarekonzerns. Der Kurs von Merck zog um 4,8 Prozent an, Auftrieb verlieh unter anderem eine Kurszielerhöhung. Die Titel von Vonovia verbilligten sich dagegen um 4,5 Prozent, wofür Beobachter vor allem die ausgebliebenen Signale zur weiteren Geldpolitik der EZB verantwortlich machten.

Anleihen: Notenbank stützt Kurse

Die Kurse an den deutschen Anleihemärkten haben in der vergangenen Woche zugelegt. Vor allem die erwartete und dann eingetretene Zinssenkung der EZB stützte die Notierungen der Bundespapiere, zeitweise auch als schwächer eingestufte US-Konjunkturdaten, die für eine Lockerung der Geldpolitik der Fed sprachen. Am vergangenen Freitag wurden diesbezügliche Erwartungen nach dem US-Arbeitsmarktbericht allerdings spürbar geringer. In der Folge gerieten auch die Kurse deutscher Staatsanleihen unter Druck. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank im Wochenvergleich dennoch von 2,64 auf 2,61 Prozent. Die Umlaufrendite fiel von 2,75 auf 2,64 Prozent.

USA: Neue Rekordstände

Die US-Aktienbörsen haben in der vergangenen Handelswoche Gewinne und neue Rekordstände verzeichnet. Einerseits sorgten Hoffnungen auf eine Zinssenkung der Fed für Auftrieb, die am Freitag durch den Arbeitsmarktbericht allerdings einen spürbaren Dämpfer erhielten, andererseits - gerade, aber nicht nur bei Technologiewerten - das Thema KI. Der Dow-Jones-Index kam im Wochenvergleich um 0,3 Prozent voran auf 38.798,99 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index stieg um 1,3 Prozent auf 5.346,99 Zähler. Der technologielastige Nasdaq-100-Index gewann 2,5 Prozent auf 19.000,95 Punkte. Die beiden letzteren Indizes verbuchten am vergangenen Freitag trotz des US-Arbeitsmarktberichts neue Höchststände im Verlauf.

Ausblick: Wann folgt die Fed der EZB?

Nach der Entscheidung der EZB in der vergangenen Woche gilt die Aufmerksamkeit an den deutschen Aktienbörsen in der aktuellen Woche der Ratssitzung der Fed. Spätestens seit dem starken US-Arbeitsmarktbericht Ende vergangener Woche sind die ohnehin geringen Hoffnungen auf eine Zinssenkung bei dieser Sitzung aber praktisch gänzlich geschwunden, trotz einiger schwächerer US-Wirtschaftsdaten aus den Vortagen. Ähnlich wie bei der EZB-Sitzung in der Vorwoche stehen daher der Kommentar und der Ausblick der US-Notenbanker im Fokus. Von diesen erhoffen sich die Marktteilnehmer Signale, wann eine erste Zinssenkung kommen könnte.

Zusätzliche Argumente für diesbezügliche Spekulationen dürften unmittelbar vor der Fed-Entscheidung die US-Verbraucherpreise liefern, die am gleichen Tag vorgelegt werden. Analysten erwarten, dass der Rückgang der Inflation wie schon zuletzt stockt, was eine rasche Zinssenkung unwahrscheinlicher mache. Auch hierzulande werden die Verbraucherpreise veröffentlicht, was Auswirkungen auf die Erwartungen an den weiteren EZB-Kurs haben könnte. Daneben stehen nur wenige potenziell marktbewegende Konjunkturdaten wie die Industrieproduktion in der Eurozone oder das Verbrauchervertrauen in den USA auf der Agenda. Am Freitag gibt die Bank of Japan das Ergebnis ihrer Ratssitzung bekannt, der unmittelbare Einfluss auf die hiesigen Aktienbörsen dürfte aber überschaubar sein.

Einen höchsten geringen Einfluss auf das Marktgeschehen billigen Beobachter auch dem Ergebnis der Europawahl zu, allerdings stiegen damit perspektivisch die politischen Unsicherheiten an den Börsen. Ein anderes Ereignis, die beginnende Fußball-Europameisterschaft, könnte sich dagegen bei Titeln von Ausrüstern wie Adidas oder Nike bemerkbar machen.

Ausgewählte wichtige Termine der Woche

Montag, 10.06.: Bruttoinlandsprodukt Japans
Mittwoch, 12.06.: Verbraucherpreise in Deutschland; Ergebnis der Ratssitzung der US-Notenbank; Verbraucherpreise in den USA
Donnerstag, 13.06.: Industrieproduktion in der Eurozone; Erzeugerpreise in den USA
Freitag, 14.06.: Verbrauchervertrauen der Universität Michigan (USA); Inflationserwartungen der Verbraucher in den USA; Ergebnis der Ratssitzung der Bank of Japan

Ulrich Kirstein ist Pressesprecher der Börse gettex. Der Betriebswirt und Kunsthistoriker schreibt über Literatur und Börse, interviewt alle 14 Tage in Börse am Donnerstag den Leiter Marktsteuerung und hat u.a. mit Christine Bortenlänger Börse für Dummies und Aktien für Dummies verfasst.

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

Analysen zu NVIDIA Corp.

DatumRatingAnalyst
17.06.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
11.06.2024NVIDIA HaltenDZ BANK
04.06.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
03.06.2024NVIDIA BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.06.2024NVIDIA BuyUBS AG
DatumRatingAnalyst
17.06.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
04.06.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
03.06.2024NVIDIA BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.06.2024NVIDIA BuyUBS AG
30.05.2024NVIDIA BuyUBS AG
DatumRatingAnalyst
11.06.2024NVIDIA HaltenDZ BANK
23.05.2024NVIDIA HaltenDZ BANK
23.05.2024NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
24.08.2023NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
DatumRatingAnalyst
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"