16.02.2018 18:21

Aktivistischer Investor und Buffett-Kritiker steigt bei Netflix ein

Anteile gekauft: Aktivistischer Investor und Buffett-Kritiker steigt bei Netflix ein | Nachricht | finanzen.net
Anteile gekauft
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der Hedgefonds Third Point hat im vergangenen Jahr kräftig zugekauft. Auch Aktien von Netflix landeten auf der Einkaufsliste.
Werbung
Bei dem Namen "Third Point" klingeln bei vielen Aktiengesellschaften die Alarmglocken. Der Hedgefonds rund um Chef Dan Loeb gilt als aktivistischer Investor, mischt sich also häufig in das operative Geschäft der Beteiligungen ein und macht Druck auf deren Management. Aktuell bekommt dies der Schweizer Unternehmensriese Nestlé zu spüren, der von Third Point mit konkreten Forderungen konfrontiert wird: Den Verkauf von Unternehmensteilen etwa, um eine stärkere Fokussierung auf das Kerngeschäft zu ermöglichen. Dabei hat Third Point besonders die 23-prozentige Beteiligung der Schweizer an dem französischen Kosmetikriesen L’Oréal im Visier, die an der Börse aktuell mehr als 22 Milliarden Euro wert ist. Auch eine Ausweitung des Aktienrückkaufprogrammes steht auf der Forderungsliste von Dan Loeb und Third Point.

Einstieg bei Netflix

Aufgrund der Ausrichtung von Third Point nehmen Anleger die Beteiligungen des Hedgefonds genau unter die Lupe. Schließlich hat das Unternehmen Stand Dezember 2017 auch Konzernriesen wie die Google-Mutter Alphabet im Depot - diese Beteiligung wurde im letzten Jahresviertel sogar noch ausgebaut. Auch an den Techriesen Facebook und Alibaba hält Third Point Anteile. Und im vierten Quartal des vergangenen Jahres ist eine weitere Tech-Aktie hinzugekommen: Netflix. Der Hedgefonds hat sich mit zwei Millionen Anteilen des Streaming-Anbieters eingedeckt und besitzt nun 0,46 Prozent an Netflix. Verglichen mit der Beteiligung an Nestlé ist dies ein vergleichsweise kleiner Fisch im Investmentteich von Dan Loeb, was auch seinen Einfluss auf die operative Ausrichtung des Unternehmens und auf das Netflix-Management deutlich minimieren dürfte.

Bank of America-Aktien fliegen aus dem Depot

Doch während Third Point bei Netflix zugegriffen hat, hat sich der Hedgefonds von anderen Positionen rigoros getrennt. So flogen im vierten Quartal unter anderem Anteilsscheine der Bank of America und von T-Mobile US aus dem Depot. General Dynamics und der Casinobetreiber MGM sind dagegen auf der Kaufliste des Loeb-Hedgefonds gelandet.

Loeb erklärter Buffett-Kritiker

Das Portfolio von Hedgefonds-Manager Dan Loeb unterscheidet sich deutlich von dem des Starinvestors Warren Buffett. Während Third Point Anteile an zahlreichen Techwerten hält, ist Buffetts Holding Berkshire Hathaway in diesem Bereich - mit Ausnahme von der recht spät erfolgten Beteiligung am iPhone-Hersteller Apple - stark unterinvestiert. Doch Buffett will sich auch nicht mit Loeb messen - in der Vergangenheit hat der Starinvestor diverse Male gegen Hedgefonds geschossen und diese als "Rattenfänger der Performance" bezeichnet, da die versprochenen überdurchschnittlichen Renditen immer zu Lasten der Anleger gingen, die sich diese durch höhere Gebühren erkauften. Loeb hatte diese Kritik persönlich genommen und Buffett seinerseits in der Vergangenheit scharf angegriffen und ihn als "Heuchler" bezeichnet, schließlich habe er mit Berkshire Hathaway "praktisch den ersten Prototyp eines Hedgefonds geschaffen". Zudem hatte Loeb diverse Male die Beteiligungen von Buffett an Finanztiteln kritisiert - schließlich hatte der Berkshire Hathaway-Chef zuvor häufig die Exzesse des Finanzsystems angeprangert.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Third Point LLC., pixinoo / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2021Netflix overweightBarclays Capital
20.01.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
20.01.2021Netflix buyUBS AG
20.01.2021Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2021Netflix buyJefferies & Company Inc.
20.01.2021Netflix overweightBarclays Capital
20.01.2021Netflix buyUBS AG
20.01.2021Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2021Netflix buyJefferies & Company Inc.
16.12.2020Netflix OutperformRBC Capital Markets
20.01.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
11.01.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
08.12.2020Netflix NeutralCredit Suisse Group
21.10.2020Netflix NeutralCredit Suisse Group
17.07.2020Netflix NeutralUBS AG
17.07.2020Netflix VerkaufenDZ BANK
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute live um 18 Uhr!

Finanzielle Unabhängigkeit scheint für viele Menschen unerreichbar - das muss aber nicht so bleiben: Im Online-Seminar heute Abend live um 18 Uhr erfahren Sie, mit welchem Anlagekonzept Sie finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand erreichen.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX etwas schwächer -- ifo-Index im Januar gefallen -- Siemens Energy bestätigt Jahresausblick -- Siltronic-Übernahme -- Merck, Philips, Orange, Tesla im Fokus

Lufthansa sieht sich bei Erstattungen wieder auf Vorkrisen-Niveau. Shell kauft Berliner Stromtankstellenbetreibers Ubitricity. Deutsche Banken müssen Kosten laut Moody's drastisch senken. Börsengang von Auto1 wird mindestens 1,5 Milliarden Euro schwer. Sanofi-Aktie in Grün: Sanofi plant Joint Venture für digitale Gesundheitsdienste. Samsung-Erbe will nicht gegen Haftstrafe vorgehen.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln