finanzen.net
01.09.2016 20:35

US-Automarkt abgekühlt - Einbußen bei fast allen Herstellern - VW-Zahlen brechen ein

Beste Zeit vorbei?: US-Automarkt abgekühlt - Einbußen bei fast allen Herstellern - VW-Zahlen brechen ein | Nachricht | finanzen.net
Beste Zeit vorbei?
Folgen
Die Autokäufer in den USA haben sich im August zurückgehalten. Die Branchengrößen General Motors (GM) und Ford mussten im vergangenen Monat deutliche Einbußen hinnehmen, wie die am Donnerstag vorgelegten Absatzzahlen zeigen.
Werbung
Die Verkäufe von Volkswagen brechen indes im Zuge der Abgasaffäre weiter ein.

Der Absatz der Wolfsburger unter der Marke VW schrumpfte im Jahresvergleich um 9,1 Prozent auf 29 384 Neuwagen. Nachdem der Skandal um manipulierte Schadstoffwerte im September ins Rollen kam, war der Verkauf von Dieselwagen in den USA gestoppt worden. Die VW-Tochter Audi schaffte hingegen ein Absatzplus von 2,5 Prozent.

ZEICHEN STEHEN AUF ABKÜHLUNG

Weiter mau sieht es für BMW aus. Der Absatz fiel inklusive der Marke Mini um 7,2 Prozent auf 30 500 Autos. Bereits in den Vormonaten hatte der Hersteller auf dem US-Markt geschwächelt. Besser lief es für Oberklasse-Konkurrent Daimler - die Stuttgarter setzten im letzten Monat immerhin 2,1 Prozent mehr Neuwagen in den USA ab.

Insgesamt stehen die Zeichen auf dem weltweit zweitgrößten Automarkt nach einem von Billigsprit und günstiger Finanzierung befeuerten Boom inzwischen auf Abkühlung. Branchenführer GM verkaufte im August 5,2 Prozent weniger Autos, Rivale Ford Motor 8,8 Prozent. Toyota Motor, Nissan Motor und Honda Motor meldeten ebenfalls deutliche Absatzrückgänge. Eine Ausnahme stellt Fiat Chrysler mit einem Verkaufsplus von 3,1 Prozent dar.

FACHBLATT: MONATSABSATZ SANK UM 4,4 PROZENT

Nach dem Rekordjahr 2015 mit knapp 17,5 Millionen verkauften Neuwagen gehen Experten davon aus, dass der Andrang auf die US-Autohäuser nachlässt. Ford warnte jüngst bereits vor einem schwierigen zweiten Halbjahr. GM-Chefökonom Mustafa Mohatarem sieht die Branche dennoch weiterhin gut aufgestellt. Auf Basis der August-Zahlen dürfte die Branche auf das Jahr hochgerechnet 17,2 Millionen Autos verkaufen.

Nach vorläufigen Berechnungen des Fachblatts "Automotive News" setzten die Hersteller im August rund 1,27 Millionen Fahrzeuge ab, was einem Minus von 4,4 Prozent zum Vorjahr entspreche. Allerdings haben noch nicht alle Autobauer ihre Absatzzahlen für den Monat vorgelegt. Vom Finanzdienst Bloomberg befragte Analysten gehen von einem Rückgang um 3,5 Prozent aus. Es wäre der dritte Monat mit einem Minus im laufenden Jahr.

DETROIT (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf DaimlerJC36BR
Mini Future Short auf DaimlerJC6C2G
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC36BR, JC6C2G. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: TTphoto / Shutterstock.com, ADA_photo / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2020Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.09.2020Daimler OutperformRBC Capital Markets
09.09.2020Daimler NeutralUBS AG
08.09.2020Daimler OutperformBernstein Research
17.09.2020Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2020Daimler OutperformRBC Capital Markets
08.09.2020Daimler OutperformBernstein Research
07.09.2020Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
01.09.2020Daimler buyDeutsche Bank AG
15.09.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.09.2020Daimler NeutralUBS AG
14.08.2020Daimler HoldKepler Cheuvreux
27.07.2020Daimler Equal weightBarclays Capital
24.07.2020Daimler HaltenIndependent Research GmbH
17.08.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
14.08.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 12.600-Punkte-Marke -- Dow knickt ein -- Aurora Cannabis mit Milliardenverlust -- Tesla bestätigt Jahresziele -- Nike steigert Gewinn -- NIkola, Daimler, Siemens,Fresenius im Fokus

Twitter, Facebook & Co: US-Regierung legt Gesetz zu Regeln für Online-Plattformen vor. Zunehmende Nachfrage nach Corona-Tests bringt Centogene durch die Krise. Johnson & Johnson beginnt letzte Testphase mit COVID-19-Impfstoff. Streit über Stellenabbau bei MAN eskaliert. Deutsche Post und Verdi einigen sich auf Tarifvereinbarung. Palantir-IPO: Palantir startet am 30. September an der Börse.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
NikolaA2P4A9
Daimler AG710000
BayerBAY001
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB