finanzen.net
30.07.2018 21:22
Bewerten
(4)

Nach Facebook-Crash: Die größten Aktien-Verluste aller Zeiten an den US-Börsen

Börsenwert verbrannt: Nach Facebook-Crash: Die größten Aktien-Verluste aller Zeiten an den US-Börsen | Nachricht | finanzen.net
Börsenwert verbrannt
DRUCKEN
Die US-Börsen haben seit ihrem Bestand viele große Unternehmen Aktienabstürze erleben lassen. Jüngst knackte Facebook die 100-Milliarden-Dollar-Marke und führt damit die Liste der größten Verluste aller Zeiten an.
Die amerikanischen Börsen haben seit Bestehen viele Abstürze kommen und gehen sehen. In den meisten Fällen hatten diese eine ganz bestimmte Parallele. Der Crash folgte immer direkt auf eine Phase der Hoffnung, auf ein ungebremstes wirtschaftliches Wachstum.

So auch jüngst im Fall Facebook geschehen. Das Unternehmen musste am 26. Juli einen Verlust des Börsenwerts von knapp 119,4 Milliarden US-Dollar hinnehmen, nachdem bekannt gegeben wurde, dass die Gewinnrendite nur bei etwa 30 Prozent liegen werde. Neben dem sehr geringen Wachstum der Nutzerzahlen von 1,5 Prozent, trug die Umsatzrendite essenziell zum Crash bei. Die Facebook-Aktie ging auf Talfahrt.

Den zweitgrößten Abschlag der Marktkapitalisierung an einem Tag verzeichnete Intel am 22. September 2000 mit einem Minus von 90,7 Milliarden US-Dollar. Grund dafür war das Platzen der Dotcom-Blase. Ein weiterer IT-Riese musste schon knapp 5 Monate zuvor einen Verlust von 80 Milliarden US-Dollar auf den Börsenwert hinnehmen. Microsoft stand im April 2000 vor gescheiterten Vergleichsverhandlungen, nachdem im März ein Kompromiss in Sicht war und bekam einen grundsätzlichen Verstoß gegen die Kartellgesetze von der US-Justiz bescheinigt.

Apple darf auch in solch einem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben. Am 24. Januar 2013 machte das Technologieunternehmen einen satten Börsenwertverlust von 59,6 Milliarden US-Dollar. Die Gründe waren die Unzufriedenheit der Anleger, trotz eines soliden Vorjahres, und die ungewisse Zukunft des Unternehmens, da Tim Cook keine klare Strategie durchblicken ließ. Dies ließ die Apple-Aktie einknicken.

Der US-amerikanische Mineralölkonzern ExxonMobil landet mit einem Abschlag auf den Börsenwert von 52,5 Milliarden US-Dollar knapp hinter Apple. Der Druck auf den Ölpreis und die weltweite Rezension zwangen dabei die Aktien am 15. Oktober 2008 in die Knie.

Ein weiterer Riese, General Electric, hat ebenfalls einen Absturz der Marktkapitalisierung hinter sich. Am 11. April 2008 verbuchte der Börsenwert GEs ein Minus von 46,9 Milliarden US-Dollar. Grund waren die Gewinneinbußen und die damit einhergehende Unzufriedenheit der Anleger.

Im ersten Quartal dieses Jahres verringerte sich der Börsenwert der Google-Mutter Alphabet um 41 Milliarden US-Dollar. Das Einsetzen der US-Steuerreform und das Verfehlen der Gewinnerwartungen der Anleger führten zum Absturz der Alphabet-Aktie am 2. Februar 2018.

Sogar eine Bank ist unter den Top 12 der größten Aktienabstürze vertreten. Die Finanzkrise traf die Bank of America-Aktie im Jahr 2008 knallhart. Am 7. Oktober verbuchte das Geldinstitut einen Verlust von 38,5 Milliarden US-Dollar auf den zuvorigen Börsenwert. Das damals neu bestellte Management warf jegliche Vorsicht über Board und startete eine Reihe von Akquisitionen, die die Bank der Gnade der Bundesregierung überließen.

Der Onlineversand-Riese Amazon verlor am 2. April 2018 36,5 Milliarden US-Dollar an Marktkapitalisierung. Das Twitter-Querfeuer von Präsident Trump schien einer der Gründe für den Verlust zu sein. Dieser wetterte gegen das Unternehmen, weil es viel zu geringe Steuerzahlungen leisten würde.

Ebenfalls von einem sehr hohen Verlust betroffen war der Finanzdienstleister Wells Fargo. Am 5. Februar 2018 verlor das börsennotierte Unternehmen aufgrund des Skandalsumpfs um fingierte Konten und Kundenbetrug knapp 29 Milliarden US-Dollar an Börsenwert.

Wells Fargo folgt dicht ein weiterer Finanzdienstleister. Die Citigroup musste am 23. Juni 2002 zusehen, wie sich ein Teil der Marktkapitalisierung in Höhe von 25,9 Milliarden US-Dollar förmlich in Luft auflöste. Die Skandale rund um den Aktien-Research- und Investment-Banking-Betrieb, sowie Darlehen an die Enron Corporation führten zu dieser negativen Entwicklung. Am 28. September 2008 traf es auch die JPMorgen Chase-Aktie. Das Unternehmen verzeichnete einen Verlust an Marktkapitalisierung von 24,8 Milliarden US-Dollar. Die Schuldenkrise und das Platzen des Hypothekenmarkts sind hier als Grund aufzuführen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Richard Drew/AP, Rawpixel.com / Shutterstock.com, Who is Danny / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    5
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kaufen oder verkaufen?
Wie geht's am Aktienmarkt weiter? Apple, Daimler und Deutsche Bank im Fokus
Die Unternehmen haben ihre Quartalsbilanzen vorgelegt. Wie stehen nun die Aktien? Was heißt das für das Börsenfinale in diesem Jahr? Und wie geht es 2019 weiter? Die Antworten geben drei Börsenprofis. Im Zentrum der ausführlichen Analyse stehen Daimler, Apple und Deutsche Bank.
02:00 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.11.2018Apple buyUBS AG
13.11.2018Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.11.2018Apple market-performBernstein Research
12.11.2018Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.11.2018Apple buyUBS AG
14.11.2018Apple buyUBS AG
12.11.2018Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.11.2018Apple buyUBS AG
08.11.2018Apple overweightMorgan Stanley
06.11.2018Apple overweightMorgan Stanley
13.11.2018Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.11.2018Apple market-performBernstein Research
02.11.2018Apple NeutralNomura
02.11.2018Apple market-performBernstein Research
02.11.2018Apple HoldMaxim Group
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht wenig bewegt ins Wochenende -- Wall Street schließt uneinheitlich -- Investor Icahn gibt Widerstand gegen Börsenrückkehr von Dell auf -- VW, MorphoSys, NVIDIA, Bayer im Fokus

Wechsel im GEA-Aufsichtsrat. ProSiebenSat.1-Aktie im Fokus: TV-Sender in stürmischem Fahrwasser. BlackBerry erwirbt in Milliardendeal Cyber-Sicherheits-Firma. T-Mobile-US-Finanzchef rechnet mit Sprint-Deal im zweiten Quartal. Fed plant umfassende Überprüfung ihrer Arbeitsweise.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
SAP SE716460