finanzen.net
09.04.2020 22:59

Riesiges Wachstum für Google, Microsoft & Co: Cloud-Geschäfte laufen immer besser

Cloud-Markt im Fokus: Riesiges Wachstum für Google, Microsoft & Co: Cloud-Geschäfte laufen immer besser | Nachricht | finanzen.net
Cloud-Markt im Fokus
Folgen
Während Geschäfte schließen und viele Menschen im Home-Office arbeiten, wächst nicht nur der Online-Handel. Auch das Cloud-Geschäft der drei großen Player am Markt dürfte stark davon profitieren.
Werbung
• Amazon dominiert den Cloud-Markt
• Konkurrenten wie Google, Microsoft und Alibaba holen auf
• Marktwachstum wird weiter gehen

Die Gesamtausgaben im Cloud-Geschäft haben 2019 die Marke von 100 Milliarden US-Dollar durchbrochen, das Marktwachstum lag bei über 37 Prozent. Die drei großen Cloud-Anbieter Amazon, Microsoft und Alphabet kamen dabei auf einen Marktanteil von 55 Prozent, wie aus einer Analyse von Canalys hervorgeht.

Amazon bleibt Marktführer

Das Cloud-Computing-Geschäft Amazon Web Services (AWS) bleibt für den Mega-Konzern eine wichtige Gewinnquelle. Bereits 2019 generierte AWS über 60 Prozent von Amazons Betriebseinnahmen und hatte einen Anteil von 20 Prozent am Konzerngewinn. Diese Zahl könnte im Jahr 2020 noch weiter steigen. Jedoch hat AWS in den letzten Jahren mit Microsoft, Alphabet und auch Alibaba starke Konkurrenz im Markt erhalten. Doch obwohl diese kräftig investieren, bleibt Amazon mit 48 Prozent Marktanteil klarer Marktführer.

Zumeist nehmen die Konkurrenten Amazon offenbar nicht die bestehenden Kunden weg. Und auch wenn ein bestehender AWS-Kunde einen neuen Vertrag mit Google oder Microsoft schließt, geht es meist nur um einen Teil des Cloud-Computing-Bedarfs. Auf absehbare Zeit wird sich an der Marktmacht von AWS also voraussichtlich auch nichts ändern. Nach Angaben von Canalys hat Amazon 2019 insgesamt 34,6 Milliarden US-Dollar für seine Cloud-Infrastruktur ausgegeben, auf Platz zwei folgt Microsoft mit gerade einmal 18,1 Milliarden US-Dollar.

Erstmals offizielle Zahlen von Google

Anleger forderten Alphabet schon länger dazu auf, die Umsatzzahlen seiner Cloud-Sparte zu veröffentlichen. Dass diesem Anliegen nun nachgekommen wurde, zeigt auch, dass Google seinen Cloud-Diensten in Zukunft noch mehr Aufmerksamkeit schenken will. 2019 wuchs der Umsatz des Cloud-Geschäfts um knapp 53 Prozent, im vierten Quartal 2019 kam Google auf einen Umsatz 2,6 Milliarden US-Dollar. Zwar kommt Google mit seinen Umsätzen in diesem Bereich noch lange nicht an den Marktführer Amazon heran, die Wachstumsraten sind aber dennoch überzeugend.

Allerdings sollte sich Alphabet nicht auf den Erfolgen ausruhen. Denn nur knapp hinter Google steht Alibaba. Laut dem Forschungsinstitut Gartner stand die Cloud-Sparte des chinesischen Unternehmens 2018 noch auf dem dritten Platz hinter Amazon und Microsoft, aber vor Google. Alibaba konnte damals mit einem Wachstum von über 90 Prozent überzeugen. Inzwischen hat sich jedoch Google-Mutter Alphabet auf dem dritten Platz zunächst festgesetzt.

Laut einem Bericht von CNBC will Google bis 2023 unter die Top 2 der Player auf dem Cloud-Markt. Derzeit ist das allerdings noch ein langer Weg, denn auch Microsoft überzeugt mit seinen Zahlen.

Deutlicher Gewinnsprung bei Microsoft durch Cloud-Geschäft

Für Microsoft macht sich der Fokus aufs Cloud-Computing Geschäft immer stärker bezahlt. So schlug im vierten Quartal 2019 ein Nettogewinn von 11,7 Milliarden Dollar zu Buche - ein Plus von 39 Prozent zum Vorjahr. Doch obwohl Microsoft mit seinem Cloud-Dienst Azure nur auf einen Marktanteil von rund 15 Prozent kommt, sollte Amazon den Konkurrenten im Auge behalten. Denn der Umsatz von Azure stieg im letzten Quartal um 62 Prozent, während Amazon sein Cloud-Geschäft im letzten Quartal 2019 nur um 40 Prozent steigern konnte. Microsoft holt also auf.

Nie zuvor waren so viele Menschen weltweit im Home-Office und auf die Cloud angewiesen wie in der gegenwärtigen Situation. In diesen Krisenzeiten könnte die Nutzung der Cloud binnen weniger Wochen Entwicklungssprünge vollziehen, die normalerweise Jahre bräuchte. Welches Unternehmen jetzt die richtigen Entscheidungen trifft, kann seine Marktposition auf lange Sicht verändern. Denn ein Rückgang des Marktwachstums ist nicht zu erwarten.

Felix Spies / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: rvlsoft / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
01.05.2020Amazon buyUBS AG
01.05.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
01.05.2020Amazon buyUBS AG
01.05.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.800 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- Milliarden-Konjunkturpaket deutlich größer? -- Lufthansa fliegt aus DAX -- Apple, Slack, Deutsche Wohnen im Fokus

Razzia bei Wirecard - Verdacht auf Marktmanipulation. Siemens: Anleihen bringen Milliarden. Hapag-Lloyd hält trotz Unsicherheiten an Gewinnprognose fest. Attacke von MediaSet gegen ProSiebenSat.1-Management. TUIfly will Flotte wegen Corona-Krise halbieren. HUGO BOSS bestätigt Gespräche für Chefposten. Dermapharm-Aktie nach Commerzbank-Abstufung unter Druck. Volkswagen löst Softwareproblem beim Golf 8.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten in Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
TUITUAG00
Carnival Corp & plc paired120100
Allianz840400
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L