finanzen.net
26.05.2020 17:52

Fraport-Aktie klettert kräftig: Bau des dritten Passagier-Terminals trotz Corona - Fluggastzahlen am Frankfurter Flughafen bleiben im Keller

Corona-Krise: Fraport-Aktie klettert kräftig: Bau des dritten Passagier-Terminals trotz Corona - Fluggastzahlen am Frankfurter Flughafen bleiben im Keller | Nachricht | finanzen.net
Corona-Krise
Folgen
Die Passagierzahlen an dem von der Corona-Krise gebeutelten Frankfurter Flughafen haben sich auch in der vergangenen Woche nur minimal aus dem Keller bewegt.
Werbung
Vom 18. bis 24. Mai zählte der Flughafenbetreiber Fraport an Deutschlands größtem Airport nur 65.659 Fluggäste und damit 95,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie der MDAX-Konzern am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Das waren nur knapp 5.400 Passagiere mehr als in der Woche zuvor, als der Rückgang im Jahresvergleich 95,7 Prozent betragen hatte.

Das Aufkommen an Fracht und Luftpost sank im Vergleich zur entsprechenden Woche des Vorjahres um 17,4 Prozent auf 36.345 Tonnen. Die Zahl der Flugbewegungen ging um 83,0 Prozent auf 1.776 Starts und Landungen zurück.

Fraport baut drittes Passagier-Terminal trotz Corona weiter

Der Frankfurter Flughafenbetreiber hält trotz der aktuell geringen Nachfrage am Bau seines dritten Passagier-Terminals fest. Bei der Hauptversammlung des MDAX-Konzerns zeigte sich Vorstandschef Stefan Schulte am Dienstag überzeugt, dass nach einer Erholungsphase wieder ein langfristiges Wachstum im Luftverkehr zu erwarten sei. Ein neues Terminal baue man für die kommenden Jahrzehnte, nicht für die nächsten Jahre.

Ein derartiges Großprojekt wegen der Corona-Krise vorübergehend "auf Eis" zu legen und später wieder hochzufahren, sei aus technischer und wirtschaftlicher Sicht grob fahrlässig, sagte Schulte. Ein Baustopp würde enorme zusätzliche Kosten verursachen und erhebliche technische und bauliche Risiken nach sich ziehen. Von dem 4 Milliarden Euro umfassenden Budget ist bereits rund 1 Milliarde Euro abgeflossen. Schulte bezifferte die unvermeidbaren Gesamtkosten bei einem sofortigen Baustopp auf 2,5 Milliarden Euro für Gebäude und Einrichtungen, die anderweitig nicht nutzbar seien.

Im vergangenen Jahr hatte der größte deutsche Flughafen erstmals mehr als 70 Millionen Passagiere gezählt - ein Wert, den das Management mindestens bis einschließlich 2023 nicht mehr erwartet. Mit dem dritten Terminal soll die Kapazität um weitere 21 Millionen Passagiere steigen. Laut Plan soll der erste Abschnitt im Herbst 2021 fertig sein, der Rest wird nach ersten coronabedingten Bauverzögerungen im Laufe des Jahres 2024 erwartet.

Noch im Jahr 2023 könnten die Passagierzahlen nach Schultes Einschätzung 15 bis 20 Prozent unter dem Wert von 2019 liegen. Von diesem neuen Normalniveau erwarte er dann wieder jährliche Steigerungen von 2 bis 3 Prozent. Zusätzliche Abfertigungskapazität könne man dann gut gebrauchen. Schon in den vergangenen Jahren seien die beiden vorhandenen Terminals überlastet gewesen.

Fraport will weiterhin eng mit dem Hauptkunden Lufthansa zusammenarbeiten, der in Frankfurt sein größtes Drehkreuz unterhält. Schulte sprach sich gegen mögliche Pläne der EU aus, der Lufthansa wegen der geplanten deutschen Staatshilfe Start- und Landerechte zu entziehen. Die Lufthansa müsse als Netzwerkanbieter in Frankfurt ihren Marktanteil halten und ausbauen dürfen. Schulte kündigte die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens FRA-Alliance mit der Lufthansa für die kommenden Wochen an.

In der Krise wächst die Schuldenlast für das mehrheitlich vom Land Hessen und der Stadt Frankfurt kontrollierte Unternehmen. Im laufenden Jahr steige die Nettoverschuldung voraussichtlich um 500 Millionen auf 5,5 Milliarden Euro, berichtete der Vorstand. Trotz eines monatlichen Mittelabflusses von derzeit 150 Millionen Euro im Monat könne man deutlich über ein Jahr ohne Hilfen überstehen, sagte Schulte. Er rechne ab dem Sommer mit wieder steigenden Einnahmen.

Die Aktionäre stimmten zu, auf ihre Dividende für 2019 trotz eines Jahresgewinns von 454,3 Millionen Euro zugunsten von Rücklagen zu verzichten. Auch im laufenden Jahr seien weder Gewinne noch Dividenden zu erwarten, stimmte Schulte die Eigentümer auf eine längere Durststrecke ein. Unter dem Strich rechnet er 2020 sogar mit einem deutlichen Verlust.

Der Vorstandschef kündigte erneut an, dass man bei einem dauerhaft kleineren Geschäft auch die Personalressourcen abbauen müsse. Dazu stünden aber noch Gespräche mit den Gewerkschaften und Interessenvertretern aus. Zunächst wolle man die Möglichkeiten der Kurzarbeit weiter nutzen, die bereits für 18 000 der rund 22 000 Fraport-Beschäftigten gilt.

Die Hauptversammlung wurde letztmalig von dem CDU-Politiker und früheren hessischen Finanzminister Karlheinz Weimar geleitet. An seiner Stelle wurde anschließend der aktuelle hessische Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) in den Aufsichtsrat gewählt, der das Gremium künftig auch leiten soll.

Die Hauptversammlung wurde erneut von Protesten begleitet. Mit einer Mahnwache an der Frankfurter Paulskirche und einer Fahrrad-Demonstration setzten sich Bürgerinitiativen und das Bündnis "Fridays for Future" gegen den Ausbau des Flughafens ein. "So wie es war, darf es nicht wieder werden", forderte Initiativen-Sprecher Thomas Scheffler. Die Gegner verlangen einen Baustopp für das dritte Terminal, den Rückbau der Nordwest-Landebahn, ein auf acht Stunden ausgeweitetes Nachtflugverbot sowie eine Deckelung der Flugbewegungen auf 380 000 im Jahr.

Via XETRA kletterte die Fraport-Aktie schlussendlich um 10,67 Prozent auf 46,46 Euro..

/stw/fba

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Fraport AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fraport AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2020Fraport HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.06.2020Fraport UnderweightBarclays Capital
24.06.2020Fraport HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.06.2020Fraport UnderperformRBC Capital Markets
18.06.2020Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.06.2020Fraport buyWarburg Research
16.06.2020Fraport buyKepler Cheuvreux
11.05.2020Fraport buyUBS AG
07.05.2020Fraport buyWarburg Research
07.05.2020Fraport buyDeutsche Bank AG
02.07.2020Fraport HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.06.2020Fraport HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.06.2020Fraport HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.06.2020Fraport NeutralUBS AG
12.05.2020Fraport HaltenIndependent Research GmbH
25.06.2020Fraport UnderweightBarclays Capital
19.06.2020Fraport UnderperformRBC Capital Markets
18.06.2020Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.06.2020Fraport UnderperformRBC Capital Markets
10.06.2020Fraport VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fraport AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen in Grün -- Wirecard angeblich seit Jahren mit Verlusten im Kerngeschäft -- Reform der Bafin geplant -- RWE sieht große Chancen bei Wasserstoff -- Air France: Mehr als 7.500 Stellen weg

Grossbritannien anscheinend vor Impfstoff-Deal mit Sanofi und GSK. Shop Apotheke setzt in Corono-Krise deutlich mehr um. Großbritannien anscheinend vor Ausschluss von Huawei bei 5G-Mobilfunknetz - Frankreich will keinen kompletten Bann. Argentinien macht Gläubigern im Schuldenstreit letztes Angebot. Ferrari-Teamchef: 'Kein Zauberstab' für Vettel-Auto. VW entscheidet im Juli über neuen Standort für Passat-Produktion.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99