14.10.2021 17:53

Nordex-Aktie schließt im Minus: Nordex steigert Auftragseingang um fast die Hälfte

Deutliches Plus: Nordex-Aktie schließt im Minus: Nordex steigert Auftragseingang um fast die Hälfte | Nachricht | finanzen.net
Deutliches Plus
Folgen
Der Windkraftanlagenbauer Nordex hat im dritten Quartal Aufträge von insgesamt rund 1,8 Gigawatt für sich gewonnen.
Werbung
Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einer Steigerung von fast der Hälfte, wie das Unternehmen am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Die Zahl der Windanlagen stieg dabei von 271 auf nun 389. Der größte Auftrag kam aus Australien. Das dortige Projekt MacIntyre kommt den Angaben nach auf eine Nennleistung von 923 Megawatt. Darüber hinaus erhielt Nordex Aufträge aus elf weiteren europäischen Ländern, unter anderem aus Deutschland, Frankreich und der Ukraine.

So reagieren die Nordex-Papiere

Die Aktien von Nordex haben am Donnerstag nach Auftragsdaten zum dritten Quartal ihren Erholungskurs beibehalten. Jefferies-Analyst Constantin Hesse wertete die Daten als solide. Dabei verwies er als Pluspunkt zusätzlich darauf, dass der Löwenanteil der Aufträge aus den ersten neun Monaten auf die Delta4000-Plattform entfalle, mit der höhere Margen erzielt würden.

Zuletzt verloren die Papiere im SDAX 0,69 Prozent auf 14,34 Euro. Trotz dieser auf den ersten Blick erfreulichen Kursentwicklung blicken Nordex-Anleger - aber auch die gesamte Windenergiebranche - auf ein insgesamt sehr trübes Börsenjahr. Für die Nordex-Aktien ging es seit einem Fünfjahreshoch im April von etwas über 29 Euro beständig abwärts.

Aktien von Wettbewerbern wie die der Siemens-Energy-Tochter Siemens Gamesa, von Vestas oder Orsted teilen dieses Los. Alle drei hatten im Januar noch Rekordhöchststände markiert und dabei von zwei großen Hoffnungsträgern profitiert: Zum einem vom Trendthema Klimaziele, zum anderen von der Erwartung umfangreicherer Wirtschaftshilfen und ökologischerer Infrastrukturausgaben durch die neue Regierung in den USA unter Joe Biden.

Doch die 2021 weiter grassierende Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Folgen für die Weltwirtschaft ließen den Optimismus der Anleger zunehmend schwinden. Für die Windenergiebranche ging es an den Börsen in mehreren Schwüngen abwärts. Seither wird immer wieder mit mehr oder weniger Erfolg um eine Erholung gekämpft.

Nordex etwa hatte nach einer Kapitalerhöhung im Dezember 2020 überraschend im Frühsommer eine weitere angekündigt, um so Finanzierungskosten zu senken und künftiges Wachstum finanzieren zu können. Konkurrentin Siemens Gamesa schickte nur rund zwei Wochen später die Anleger mit einer deutlichen Senkung der Gewinnprognose.

Allesamt verwiesen auf die Corona-Pandemie. Nordex nannte unter anderem pandemiebedingte Verzögerungen bei der Fertigstellung von Projekten. Zudem verwiesen die Hamburger auf Lieferkettenprobleme und damit auch darauf, selbst Probleme zu haben, Liefertermine einzuhalten. Deshalb waren zum Teil Entschädigungszahlungen fällig. Zudem wurden die Unternehmen der Windbranche von steigenden Rohstoffkosten, etwa für Stahl, getroffen, und auch höhere Anlaufkosten von Projekten bremsten aus.

Insgesamt blicken die Windkraftanlagen-Hersteller daher aktuell auf ein maues Jahr zurück. So haben die Nordex-Papiere seit ihrem Mehrjahreshoch im April bislang rund 50 Prozent eingebüßt.

Für Siemens Gamesa ging es seit dem Rekordhoch im Januar ebenfalls um nahezu 50 Prozent abwärts und damit rissen diese Aktien die Anteilsscheine der Mutter Siemens Energy gleich mit nach unten. Denn immerhin ist der DAX-Konzern mit zwei Dritteln an dem spanischen Unternehmen beteiligt. Vestas büßten seit ihrem Hoch im Januar rund ein Viertel an Wert ein und Orsted etwas mehr als ein Drittel.

/ngu/stk

HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: Nordex, Lukassek / Shutterstock.com

Nachrichten zu Nordex AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nordex AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.10.2021Nordex BuyJefferies & Company Inc.
01.09.2021Nordex NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.08.2021Nordex KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.08.2021Nordex BuyJefferies & Company Inc.
12.08.2021Nordex HoldKepler Cheuvreux
14.10.2021Nordex BuyJefferies & Company Inc.
18.08.2021Nordex KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.08.2021Nordex BuyJefferies & Company Inc.
12.08.2021Nordex BuyJefferies & Company Inc.
28.07.2021Nordex BuyJefferies & Company Inc.
01.09.2021Nordex NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2021Nordex HoldKepler Cheuvreux
12.08.2021Nordex NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.07.2021Nordex NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.06.2021Nordex HoldKepler Cheuvreux
06.09.2019Nordex UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.08.2019Nordex verkaufenIndependent Research GmbH
17.07.2019Nordex ReduceHSBC
22.05.2019Nordex VerkaufenIndependent Research GmbH
14.05.2019Nordex ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nordex AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln