18.02.2021 17:25

Airbus-Aktie fällt: Corona-Krise bringt Airbus 2020 Milliardenverlust - neues Kampfflugzeug in schwieriger Phase

Dividende fällt aus: Airbus-Aktie fällt: Corona-Krise bringt Airbus 2020 Milliardenverlust - neues Kampfflugzeug in schwieriger Phase | Nachricht | finanzen.net
Airbus A350xwb von Qatar Airways
Dividende fällt aus
Folgen
Die Corona-Krise und der geplante Abbau Tausender Arbeitsplätze haben dem Flugzeugbauer Airbus 2020 wie erwartet einen Milliardenverlust eingebrockt.
Werbung
Airbus legt nach einem Milliardenverlust wegen der Corona-Pandemie die Latte für das neue Jahr niedrig. Der Flugzeugbauer will wenigstens so viele Flugzeuge ausliefern wie im Krisenjahr 2020 und den Gewinn im Tagesgeschäft leicht steigern. "Wir müssen bescheiden (...) und wachsam bleiben", mahnte Airbus-Chef Guillaume Faury bei der Vorstellung der Bilanz am Donnerstag in Toulouse. Insgesamt scheint der Konzern trotz der beispiellosen Krise für die Luftfahrt noch einmal glimpflich davongekommen zu sein. Jedenfalls lief es für ihn deutlich besser als für seinen Erzrivalen Boeing aus den USA.

Wie erwartet fuhr Airbus im vergangenen Jahr einen Verlust in Milliardenhöhe ein. Dank eines Gewinns im vierten Quartal stand für das Gesamtjahr unter dem Strich aber lediglich ein Minus von 1,1 Milliarden Euro. Wie schon für 2019 sollen die Aktionäre auch für 2020 auf eine Dividende verzichten. Die Corona-Pandemie hat dem Konzern mit Schaltzentrale in Toulouse schwer zugesetzt und einen heftigen Geschäftseinbruch bewirkt. Der Umsatz sackte um 29 Prozent auf 49,9 Milliarden Euro nach unten. Vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten blieb Airbus allerdings in den schwarzen Zahlen.

"Was für ein Jahr", sagte Faury. "Ich bin froh, dass das nun hinter uns liegt." Am Ende schnitt Airbus im Corona-Jahr 2020 zwar besser ab als von Analysten befürchtet. Doch für 2021 hatten Experten mit einer mutigeren Prognose gerechnet. So peilt Airbus-Chef Faury für 2021 die Auslieferung von mindestens ähnlich vielen Flugzeugen wie im Vorjahr an. Da hatte der Hersteller 566 Maschinen an seine Kunden übergeben, nachdem es im Rekordjahr 2019 noch 863 gewesen waren.

Zugleich soll der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten im laufenden Jahr auf mindestens 2 Milliarden Euro steigen. "Es ist sehr schwer eine Prognose abzugeben, aber wir wollten es tun", erklärte Faury. Allerdings wollte der 52-jährige Franzose auch nicht zu viel versprechen. "Im Jahr 2021 bleiben viele Unsicherheiten." So werde der Markt für Verkehrsflugzeuge erst in den Jahren 2023 bis 2025 wieder auf das Niveau aus der Zeit vor der Corona-Krise zurückkehren.

Airbus hatte im vergangenen Jahr angekündigt, Zigtausende Jobs zu streichen. Der Hersteller hat seine Flugzeugproduktion außerdem um rund 40 Prozent gedrosselt - besonders stark bei den Großraumjets der Reihen A330neo und A350. Bei den Mittelstreckenjets der A320neo-Reihe sieht es besser aus. Zwar baut der Hersteller derzeit monatlich nur 40 statt wie früher 60 Maschinen der Reihe. Doch in der zweiten Jahreshälfte soll die Rate in zwei Schritten wieder auf 45 Exemplare pro Monat steigen.

"Wir haben unsere Widerstandsfähigkeit bewiesen", sagte Faury. Ihm zufolge hat Airbus in der Krise rechtzeitig die richtigen Maßnahmen ergriffen. Dabei gab es zuletzt trotz Corona auch gute Nachrichten für den Boeing-Rivalen. So bekam er im vergangenen Jahr mehr Flugzeug-Bestellungen als Stornierungen und verteidigte seine Position als größter Flugzeugbauer der Welt. Der europäische Flugzeugbauer steht außerdem deutlich besser da als Boeing. Der US-Konzern fuhr 2020 einen Rekordverlust von mehr als 11,9 Milliarden US-Dollar (9,9 Mrd Euro) ein. Zudem stornierten Boeing-Kunden Bestellungen über mehr als 650 Maschinen.

Die Corona-Krise hinterließ auch bei Airbus Spuren im Auftragsbuch, deren tatsächliche Folgen sich erst in der Zukunft zeigen dürften. So sank der Auftragsbestand des Konzerns auf Jahressicht um fast 100 Milliarden auf 373 Milliarden Euro - ohne dass es allzu viele Stornierungen gab. Der Vorstand begründete dies auch mit der Ungewissheit, ob sich alle bestehenden Aufträge tatsächlich realisieren lassen.

Airbus war bereits 2019 mit 1,4 Milliarden Euro in die roten Zahlen gerutscht. Damals verhagelte eine Milliardenstrafe wegen Korruptionsvorwürfen dem Konzern ein Rekordjahr im Tagesgeschäft. Im Corona-Jahr 2020 schnitt der Flugzeugbauer nun trotz der Luftfahrtkrise besser ab als im Jahr zuvor.

Airbus-Chef Faury: Neues Kampfflugzeug in schwieriger Phase

Das milliardenschwere deutsch-französische Rüstungsprojekt eines neuen Kampfflugzeuges ist laut Airbus-Chef Guillaume Faury in einer schwierigen Phase. Es sei aber zuversichtlich, dass es Lösungen geben werde, sagte Faury am Donnerstag bei der Vorlage von Geschäftszahlen seines Unternehmens.

"Am Schluss werden die Probleme immer konkreter und detaillierter", sagte Außenminister Heiko Maas in Paris auf eine Frage zu dem Vorhaben. Diese Schwierigkeiten sollten aus dem Weg geräumt werden: "Die deutsch-französische Rüstungskooperation ist ein wichtiger Bestandteil unserer partnerschaftlichen Sicherheitspolitik."

Zwischen den industriellen Partnern des Riesenvorhabens wird laut Kreisen des französischen Präsidialamts über die Lastenteilung verhandelt: Jeder versuche dabei, das Meiste für seine Werke zu erreichen. Bei dem neuen Kampfflugzeug geht es um ein ganzes Luftkampfsystem namens FCAS (Future Combat Air System). Es soll von 2040 an einsatzfähig sein. Das Rüstungsprojekt soll nicht nur einen Kampfflieger der neuen Generation bringen, sondern auch Drohnen und Satelliten steuern. Der französische Flugzeugbauer Dassault ist gemeinsam mit Airbus bei dem Vorhaben federführend.

So reagiert die Airbus-Aktie

Enttäuschende, zumindest aber sehr zurückhaltende Signale für das neue Geschäftsjahr unterstrichen bei Airbus mit deutlichen Kursverlusten einmal mehr die Risiken der Pandemie-Erholungsstorys. Die Papiere des Flugzeugbauers treten zwar seit Monaten per saldo auf der Stelle, verlangen dabei aber den Anlegern mit wilden Kursschwankungen einiges ab.

An der Börse wurden die Nachrichten dennoch als Enttäuschung aufgenommen. Die Airbus-Aktie verlor zuletzt via XETRA 3,35 Prozent auf 90,76 Euro. Im Vergleich zum Tief im Corona-Crash im vergangenen März hat sich der Kurs aber wieder nahezu verdoppelt. Sie verteidigten damit aber immerhin ihre 50-Tage-Linie für den mittelfristigen Trend.

Analyst Sandy Morris vom Analysehaus Jefferies bezeichnete es als etwas verwirrend, dass Airbus nicht mit einer Fortsetzung der positiven Entwicklung rechne. Auch Kollege Chris Hallam von Goldman Sachs wertete die Ziele des Managements als extrem konservativ.

/stw/nau/eas/mis

TOULOUSE (dpa-AFX)

Bildquellen: Airbus Group

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.04.2021Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
09.04.2021Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
08.04.2021Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
08.04.2021Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
07.04.2021Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
09.04.2021Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
08.04.2021Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
07.04.2021Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
06.04.2021Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2021Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
09.04.2021Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
08.04.2021Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
01.04.2021Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
02.03.2021Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
23.02.2021Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
09.11.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK
12.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.04.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich in Grün -- SAP erhöht Jahresprognose nach Margen-Sprung im ersten Quartal -- Covestro erhöht Jahresausblick -- LVMH übertrifft Erwartungen

Apple könnte am 20. April neues Produkt präsentieren. Evonik will mit Systemlösungen für Pharma- und Kosmetikindustrie punkten. Canopy Growth verstärkt sich mit Supreme Cannabis. Analysten: Die GameStop-Aktie ist maximal 30 US-Dollar wert.

Top-Rankings

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2021?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln