09.08.2022 15:44

Fraport-Aktie im Aufwind: Trotz mehr Umsatz rutscht Fraport in die roten Zahlen - Optimistischer Ausblick dank Reiseerholung

Einmaleffekt: Fraport-Aktie im Aufwind: Trotz mehr Umsatz rutscht Fraport in die roten Zahlen - Optimistischer Ausblick dank Reiseerholung | Nachricht | finanzen.net
Einmaleffekt
Folgen
Die umfassenden Lockerungen von Reisebeschränkungen lassen Fraport optimistischer in die Zukunft schauen, wenngleich der Konzern wegen einer Sonderbelastung die Prognose für den Konzerngewinn im Gesamtjahr senken muss und im ersten Halbjahr in die Verlustzone gerutscht ist.
Werbung
Gestützt von der steigenden Nachfrage stieg der Konzern-Umsatz von Fraport im ersten Halbjahr um 66 Prozent auf 1,349 Milliarden Euro, wie Fraport mitteilte.

Seit März spüre Fraport konzernweit einen starken Aufwärtstrend bei den Fluggastzahlen, weil die Menschen wieder reisen können und wollen. Für Frankfurt erwartet das Unternehmen auf Gesamtjahressicht nun zwischen 45 und 50 Millionen Passagiere statt wie bislang 39 bis 46 Millionen.

Das EBITDA lag im Halbjahr mit einem Plus von 21,8 Prozent bei 408,3 Millionen Euro. Die Steigerung fällt im Vergleich zum Umsatz geringer aus, da der EBITDA-Wert des Vorjahres stark durch verschiedene positive Sondereffekte geprägt war. Das EBIT stieg auf 181,9 (Vj 116) Millionen Euro.

Das Finanzergebnis lag im Berichtszeitraum aber deutlich im negativen Bereich mit minus 290,8 Millionen Euro. Wesentlich ist hier der Einmaleffekt aus der nun vollständigen Wertberichtigung der Darlehensforderung von 163,3 Millionen Euro gegenüber der Thalita Trading Ltd, die die Beteiligung an der Betreibergesellschaft des Flughafens in St. Petersburg hält.

Aufgrund der Sanktionsmaßnahmen wegen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine habe Fraport die Darlehensforderung vollständig wertberichtigt. Deshalb fiel das Konzern-Ergebnis auf minus 53,1 Millionen Euro von plus 15,4 Millionen Euro vor Jahresfrist.

Dank der guten Verkehrsentwicklung erwartet Fraport nun ein Konzern-EBITDA auf Jahressicht von 850 bis 970 Millionen statt wie bislang von 760 bis 880 Millionen Euro. Das EBIT soll nunmehr bei rund 400 bis etwa 520 Millionen Euro liegen statt bei 320 bis rund 440 Millionen Euro).

Aufgrund der vollständigen Wertberichtigung der Darlehensforderung gegenüber Thalita wird die zu Jahresanfang gegebene Prognose des Konzern-Ergebnisses auf circa 0 bis 100 Millionen Euro reduziert. Bislang hatte Fraport hier 50 bis 150 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

So reagiert die Aktie - und die Analysten

Ein starker Quartalsbericht und angehobene Jahresziele haben den Aktien von Fraport am Dienstag gegen den allgemeinen Trend am deutschen Aktienmarkt Schwung gegeben.

Sie gewinnen im XETRA-Handel zeitweise 0,23 Prozent auf 46,94 Euro und gehören damit zur Spitzengruppe des schwächelnden MDAX der mittelgroßen Werte. Zudem überwanden die Papiere des Flughafenbetreibers nun auch wieder die gleitende 90-Tage-Linie, die den mittelfristigen Trend signalisiert.

Seit ihrem Tief seit Herbst 2020 Anfang Juli haben sich die Fraport-Aktien nun bereits wieder um fast 30 Prozent erholt. Im bisherigen Jahresverlauf steht allerdings immer noch ein Verlust von rund 18 Prozent zu Buche.

Sowohl die Analysten der Deutschen Bank als auch von Goldman Sachs verwiesen auf das überraschend hohe operative Quartalsergebnis vor Sondereinflüssen. Zur angehobenen Prognosespanne für die Passagierzahlen in diesem Jahr schrieben allerdings beide, dass diese sich im Mittel nun auf dem Niveau der durchschnittlichen Analystenschätzung (Konsens) befinde.

Ein Händler sprach von einem "soliden ersten Halbjahr" und hob auch die angehobenen Jahresziele positiv hervor. Zudem verwies er darauf, dass der Großteil der positiven Überraschung außerhalb Deutschlands zustande gekommen sei, vor allem in Griechenland.

Einzelne stark touristisch geprägte Flughäfen in Griechenland lagen laut Fraport in den ersten sechs Monaten des Jahres denn auch bereits u?ber dem Vorkrisenniveau aus dem Jahr 2019.

Analystin Stephanie D'Ath von der kanadischen Bank RBC monierte indes, dass der Nettogewinn mit 59 Millionen Euro 20 Prozent unter dem Konsens und auch ihrer eigenen Schätzung gelegen habe. Allerdings, so schränkte sie ein, sei dies auf eine weitere Abschreibung im Zusammenhang mit dem Flughafen St. Petersburg zurückzuführen.

Positiv nannte sie zugleich die Entwicklung des freien Barmittelflusses, bleibt für die Fraport-Aktie aber insgesamt weiterhin eher negativ gestimmt. Ihr "Underperform"-Urteil begründet sie unter anderem mit teuren Investitionen zur Kapazitätserhöhung, die nicht aufgeschoben werden könnten, oder auch mit dem Verkehrsmix, da es bei Fraport im Vergleich zu den Wettbewerbern weniger Inlandsflüge gebe. Mit der Einstufung "Underperform" rechnen die Analysten von RBC auf Sicht von zwölf Monaten mit einer Rendite der Aktie, die deutlich unter dem Branchendurchschnitt liegt./ck/la/mis

FRANKFURT (Dow Jones) / dpa

Ausgewählte Hebelprodukte auf Fraport AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Fraport AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Fraport AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fraport AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.09.2022Fraport UnderperformRBC Capital Markets
26.09.2022Fraport OverweightBarclays Capital
20.09.2022Fraport OverweightBarclays Capital
31.08.2022Fraport UnderperformRBC Capital Markets
26.08.2022Fraport NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.09.2022Fraport OverweightBarclays Capital
20.09.2022Fraport OverweightBarclays Capital
19.08.2022Fraport BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2022Fraport KaufenDZ BANK
09.08.2022Fraport BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.08.2022Fraport NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.08.2022Fraport NeutralUBS AG
10.08.2022Fraport NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.08.2022Fraport NeutralUBS AG
09.08.2022Fraport NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.09.2022Fraport UnderperformRBC Capital Markets
31.08.2022Fraport UnderperformRBC Capital Markets
09.08.2022Fraport UnderperformRBC Capital Markets
25.07.2022Fraport UnderperformRBC Capital Markets
20.06.2022Fraport UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fraport AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute ab 18 Uhr live: Tipps von Trading-Profi Markus Gabel für mehr Logik beim Investieren

Intuition kann an der Börse nicht schaden, aber für den langfristigen Erfolg ist eine rationale Strategie besser. Wie Sie diese entwickeln, erklärt Ihnen Börsenprofi Markus Gabel exklusiv im Online-Seminar.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nervosität bleibt: DAX schließt im Minus -- Gamesa-Übernahme durch Siemens Energy kommt ins Stocken -- XXXLutz greift nach Home24 -- Porsche, Twitter, Lufthansa, BASF im Fokus

Munich Re verschärft Richtlinien für Öl- und Gasprojektversicherung. Peloton-Chef sieht Sanierung in Gefahr. Schwedische Staatsanwaltschaft sieht Sabotage-Verdacht bei Nord-Stream-Lecks erhärtet. Amazon ordert E-Vierzigtonner von Volvo - Volvo-Aktie profitiert. Volkswagen will offenbar China-Joint-Venture für Software gründen. Elektro-Postschiff in Berlin gestartet.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln