05.02.2021 16:02

Sanofi-Aktie legt zu: Jahresbilanz 2020 dank Regeneron versilbert

Erlöse gesunken: Sanofi-Aktie legt zu: Jahresbilanz 2020 dank Regeneron versilbert | Nachricht | finanzen.net
Erlöse gesunken
Folgen
Negative Währungseffekte haben dem Pharmakonzern Sanofi im Schlussquartal 2020 das Leben schwer gemacht.
Werbung
Beim französischen Pharmakonzern Sanofi läuft der Umbau auf Hochtouren. Dieser kommt laut Management besser voran als gedacht. Das vergangene Jahr sei für sein Unternehmen ein wahres Rekordjahr in puncto Übernahmen gewesen, sagte Finanzchef Jean-Baptiste Chasseloup de Chatillon am Freitag in Paris. Sanofi habe viele Firmen mit "innovativen Medikamenten" hinzugekauft, die für künftiges Wachstum sorgen sollten, erklärte der Manager in einer Telefonkonferenz mit Journalisten anlässlich der Zahlenvorlage für 2020.

Im vergangenen Jahr hatte vor allem der milliardenschwere Verkauf des Anteils am US-Partner Regeneron die Bilanz der Franzosen aufpoliert. Unter dem Strich stand für die zwölf Monate ein Gewinn von 12,31 Milliarden Euro, das war mehr als das Vierfache des Vorjahreswertes. Der Umsatz lag mit gut 36 Milliarden Euro in etwa auf dem Vorjahresniveau, währungsbereinigt kam ein Plus von 3,3 Prozent heraus. An der Pariser Börse lag die Aktie zuletzt mit 2 Prozent im Plus.

Im Schlussquartal waren die Geschäfte mit Impfungen etwa gegen Grippe und auch der neue Kassenschlager Dupixent gegen Neurodermitis prächtig gelaufen. Gleichzeitig drückten aber negative Währungseffekte auf die Erlöse. Zudem hatte Sanofi auch im Diabetesgeschäft in den USA weiter zu kämpfen. Das bereinigte Ergebnis je Aktie war aber besser ausgefallen als am Markt erwartet, Sanofi begründete dies mit seinem konsequenten Sparverhalten.

Dabei laufen die Einsparungen dem Plan voraus. Sanofi erhöht daher seine Ziele um weitere 500 Millionen Euro - die Kosten sollen nun um insgesamt 2,5 Milliarden Euro bis 2022 sinken. Die nun zusätzlich veranschlagten Einsparungen sollen voll ins Wachstum und die Produktpipeline investiert werden. Allein im vergangenen Jahr hatten die Franzosen rund 1,7 Milliarden Euro eingespart, wodurch sich auch die Margen wie erhofft verbesserten. Diese sollen bis 2025 weiter anziehen. Auch die Dividenden sollen steigen, versprach der Finanzchef Chasseloup de Chatillonin der Telefonkonferenz.

Sanofi hatte wegen der zunehmenden Konkurrenz im Insulingeschäft Ende 2019 einen Richtungswechsel eingeläutet. Der Konzern, lange Jahre mit seinem Kassenschlager Lantus ein Riesenplayer im Diabetesgeschäft, war nach dem Patentablauf vom Wettbewerb und dessen moderneren Wirkstoffformulierungen überrollt worden. Das Management um Sanofi-Chef Paul Hudson hatte daher vor rund einem Jahr das Aus für die Diabetes- und Herzkreislauf-Forschung verkündet. Der Konzern will sich nunmehr auf - als lukrativer geltende - Krebsmedikamente, Autoimmun- und neurologische Erkrankungen und das Impfgeschäft konzentrieren.

2020 kaufte Sanofi dafür etwa den US-Konzern Principia Biopharma ein, auch das auf Krebsmedikamente spezialisierte niederländische Unternehmen Kiadis (Kiadis Pharma) soll hinzukommen. Dagegen soll das Geschäft mit verschreibungsfreien Mitteln auf eigene Füße gestellt werden.

Allerdings konnten nicht alle Geschäftsbereiche, die Sanofi nun als Stützkissen für sein künftiges Wachstum definiert hat, auch im vergangenen Jahr zulegen: Mit seinem zurechtgestutzten Portfolio althergebrachter Medikamente wie etwa Lantus und dem Blutgerinnungshemmer Plavix verbuchte der Konzern Umsatzeinbußen. Der Hoffnungsträger Dupixent hingegen spielte dem Konzern rund 3,5 Milliarden Euro in die Kassen, fast zehn Prozent des Konzernumsatzes und währungsbereinigt 74 Prozent mehr als noch vor einem Jahr.

Hudson sprach von einer soliden Basis, auf der Sanofi im neuen Jahr aufbauen könne. Dies gelte auch mit Blick auf die Forschungspipeline, in der Sanofi gravierende Fortschritte gemacht habe. Für 2021 stellte er - wie im Vorjahr - ein Wachstum beim bereinigten Ergebnis je Aktie (EPS) im hohen einstelligen Prozentbereich in Aussicht. Der Konzern rechnet aber damit, dass erneut Wechselkurseffekte den Anstieg dämpfen werden.

In Paris klettert die Sanofi-Aktie derzeit um 2,25 Prozent auf 80,60 Euro.

PARIS (dpa-AFX)

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Sanofi S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sanofi S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.04.2021Sanofi buyUBS AG
14.04.2021Sanofi overweightJP Morgan Chase & Co.
12.04.2021Sanofi buyGoldman Sachs Group Inc.
09.04.2021Sanofi overweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.2021Sanofi overweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.2021Sanofi buyUBS AG
14.04.2021Sanofi overweightJP Morgan Chase & Co.
12.04.2021Sanofi buyGoldman Sachs Group Inc.
09.04.2021Sanofi overweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.2021Sanofi overweightJP Morgan Chase & Co.
06.04.2021Sanofi Equal weightBarclays Capital
16.12.2020Sanofi HaltenDZ BANK
03.11.2020Sanofi Equal weightBarclays Capital
29.09.2020Sanofi HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.07.2020Sanofi Equal weightBarclays Capital
01.04.2021Sanofi SellDeutsche Bank AG
02.03.2021Sanofi SellDeutsche Bank AG
16.02.2021Sanofi SellDeutsche Bank AG
10.02.2021Sanofi SellDeutsche Bank AG
08.02.2021Sanofi SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sanofi S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX und Dow mit Allzeithoch vor dem Wochenende -- Daimler mit starkem Jahresauftakt -- HeidelbergCement und HelloFresh über Erwartungen -- Goldpreis, Wirecard, VW im Fokus

Deutsche Bank schließt vor allem Filialen in Großstädten und NRW. Facebook-Aktie gibt ab: Experten gegen Instagram-Version für Kinder - Brief an Zuckerberg. Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig. Gewinnsprung bei Morgan Stanley dank Investmentbanking. Pfeiffer Vacuum erhöht nach robustem ersten Quartal Jahresprognose.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2021?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln