30.07.2021 17:53

FMC-Aktie sackt ab: Fresenius Medical Care bestätigt Ausblick für Gesamtjahr 2021

Erwartungen enttäuscht: FMC-Aktie sackt ab: Fresenius Medical Care bestätigt Ausblick für Gesamtjahr 2021 | Nachricht | finanzen.net
Erwartungen enttäuscht
Folgen
Der Dialysedienstleister Fresenius Medical Care (FMC) hat nach einem einmal mehr maßgeblich von den Auswirkungen der Corona-Pandemie geprägten Quartal seine Prognose für das Gesamtjahr 2021 bekräftigt.
Werbung
Wie der Bad Homburger DAX-Konzern mitteilte, ging der Umsatz von April bis Juni um 5 Prozent auf 4,32 Milliarden Euro zurück. Währungsbereinigt ergab sich ein leichter Zuwachs von 2 Prozent. Analysten hatten FMC im Mittel Erlöse von 4,313 Milliarden Euro zugetraut.

Operativ verdiente die größte Tochter des Gesundheitskonzerns Fresenius im zweiten Quartal 424 Millionen Euro nach 656 Millionen im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das ist ein Minus von 35 Prozent bzw währungsbereinigt 30 Prozent, und weniger, als Analysten mit im Mittel 435 Millionen Euro erwartet hatten.

Nach Steuern und Dritten verblieb ein Gewinn von 219 Millionen Euro nach 351 Millionen vor einem Jahr, entsprechend einem Rückgang um 38 Prozent bzw währungsbereinigt 33 Prozent. Mit 217 Millionen Euro waren Analysten von einem etwas geringeren Nettogewinn ausgegangen.

Im Gesamtjahr 2021 rechnet die Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA unverändert mit einem Umsatzwachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Für das Konzernergebnis erwartet FMC einen Rückgang im hohen Zehner- bis mittleren Zwanziger-Prozentbereich gegenüber der Basis 2020. Ursächlich dafür ist in erster Linie eine erhöhte COVID-19-Sterblichkeit bei Dialysepatienten und damit einhergehend weniger Dialyse-Behandlungen.

FMC-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

Höhere Jahresziele des Krankenhaus- und Medizinkonzerns Fresenius haben der Aktie am Freitag an der Börse nicht weitergeholfen. Denn bei der Fresenius-Tochter FMC ist der Gewinn im zweiten Quartal um mehr als ein Drittel eingebrochen. Die Aktien des Dialyseanbieters sackten via XETRA schlussendlich um 4,53 Prozent ab auf 66,54 Euro und zogen auch die Aktien von Fresenius mit nach unten.

Bei FMC war das Ergebnis im vergangenen Jahresviertel deutlich stärker eingebrochen als erwartet, wie Analyst James Vane-Tempest von der US-Investmentbank Jefferies in einem Kommentar schrieb. Die überdurchschnittliche Sterblichkeit von Dialyse-Patienten wegen der Corona-Pandemie sei höher gewesen als von ihm zuvor prognostiziert. "Dieser Aspekt steht auch im zweiten Halbjahr im Fokus".

Am Markt habe zuletzt die Erwartung geherrscht, dass sich die Lage rund um Corona wieder deutlich entspannt. "Der Markt ist hinsichtlich der jüngsten Entwicklung zu zuversichtlich", hatte der Experte vor wenigen Tagen in einer Studie festgestellt. Die Optimisten hätten daher mit einer Anhebung der Jahresziele von FMC gerechnet - die nun aber ausgeblieben sei. Noch immer sei ein großer Teil der Dialyse-Patienten nicht geimpft, was mit Blick auf die grassierende Delta-Variante des Virus Risiken berge.

Die COVID-19-bedingte Übersterblichkeit von Dialysepatienten führte laut FMC nicht nur zu einer Unterauslastung der Dialysezentren, sondern wirkte sich im ersten Halbjahr auch auf nachgelagerte Geschäftsbereiche aus. So seien die abgesetzten Volumina von Gesundheitsprodukten in den USA und das Apothekengeschäft deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Im Unterschied zum - generell skeptischen - Jefferies-Analyst Vane-Tempest argumentierte Hassan Al-Wakeel von der Barclays Bank, dass sich die Bestätigung der Jahresziele durch FMC mit den Erwartungen am Markt decke. Er ist eher der Ansicht, dass der Kurs der Aktie nach einer Gewinnwarnung Anfang Februar und einem Kursrutsch anschließend wieder stark auf geholt habe. Und nun sei Zeit für eine "Atempause". Anfang des Jahres war der Kurs mit einer Gewinnwarnung um 20 Prozent abgesackt und hatte diese Verluste im Juni wieder wettgemacht.

Noch näher lägen Gewinnmitnahmen bei der Fresenius-Aktie. Diese war mit der Gewinnwarnung von FMC Anfang Februar ebenfalls unter Druck geraten. Vom Tief seinerzeit bei knapp 33 Euro legten sie anschließend bis zum Mai um 40 Prozent zu auf den höchsten Stand seit Anfang 2020. In den vergangenen beiden Monaten pendelte der Kurs auf hohem Niveau um 45 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones Newswires / dpa-AFX )

Bildquellen: Fresenius Medical Care

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.10.2021Fresenius SECo KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.10.2021Fresenius SECo OverweightBarclays Capital
22.09.2021Fresenius SECo BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2021Fresenius SECo BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.09.2021Fresenius SECo KaufenDZ BANK
07.10.2021Fresenius SECo KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.10.2021Fresenius SECo OverweightBarclays Capital
22.09.2021Fresenius SECo BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2021Fresenius SECo BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.09.2021Fresenius SECo KaufenDZ BANK
30.07.2021Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
17.06.2021Fresenius SECo HoldDeutsche Bank AG
10.05.2021Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
07.05.2021Fresenius SECo HoldDeutsche Bank AG
07.05.2021Fresenius SECo NeutralUBS AG
30.07.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
23.07.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
17.03.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
23.02.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
02.02.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Software AG senkt Ausblick für Digital -- Delivery Hero steigt bei Gorillas ein -- GameStop, J&J, Apple, Munich Re, TeamViewer im Fokus

Amazon springt auf 3D-Audio-Zug auf. RWE will in Großbritannien bis 2030 rund 15 Milliarden Pfund investieren. E.ON nimmt Neukundengeschäft mit Gas wieder auf. Procter & Gamble veranlasst wegen steigender Kosten höhere Preise. Travelers übertrifft Erwartungen im dritten Quartal. Roche-Partner Atea kann mit Corona-Pille Ziele nicht erreichen. JENOPTIK übernimmt Berliner Glas Medical und Swissoptic.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln