22.01.2021 13:43

ProSiebenSat.1 kommt mit leichter Delle durch die Corona-Krise - Aktie sehr gefragt

Erwartungen übertroffen: ProSiebenSat.1 kommt mit leichter Delle durch die Corona-Krise - Aktie sehr gefragt | Nachricht | finanzen.net
Erwartungen übertroffen
Folgen
Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 ist besser durch das Corona-Krisenjahr gekommen als gedacht.
Werbung
"Wir sind mit unserer Entwicklung im vierten Quartal sehr zufrieden", sagte Vorstandsprecher Rainer Beaujean am Donnerstagabend laut Mitteilung. "Es freut uns, dass wir das für alle schwierige Corona-Jahr 2020 somit versöhnlich abschließen konnten." Der Manager betonte aber auch, dass der erneute Corona-Lockdown vor allem das Werbegeschäft im ersten Quartal belasten werde. Doch schon im zweiten Quartal sollte sich insbesondere das Entertainment-Segment im Jahresvergleich verbessern.

Der Umsatz sank 2020 leicht auf 4,04 Milliarden Euro, wie der MDAX-Konzern auf Basis vorläufiger Zahlen in Unterföhring bei München mitteilte. Bereinigt um Sondereffekte blieben davon vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereingites Ebitda) rund 700 Millionen Euro hängen. Das ist rund ein Fünftel weniger als im Vorjahr. Beide Werte lagen über der konzerneigenen Prognose. So hatte der Vorstand im Herbst einen Umsatz von bis zu 3,95 Milliarden sowie ein operatives Ergebnis von bestenfalls 650 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Schon im dritten Quartal hatte der Konzern von der Rückkehr seiner Werbekunden profitiert.

Während des Corona-Crashs im vergangenen Frühjahr war der Kurs noch bis auf fast 6 Euro eingebrochen. Die Kennziffern des Konzerns seien erheblich besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Daniel Kerven von der Bank JPMorgan in einem ersten Kommentar. Der Experte erhöhte seine Gewinnprognosen für 2020 und 2021 und sieht die Aktie weiter als "Key Pick".

Experte Christophe Cherblanc von der französischen Bank Societe Generale betonte, der Konzern bleibe weiter seine Lieblings-TV-Aktie, denn das Online-Portfolio wachse stark. Hinzu komme Übernahmefantasie.

So war erst am Donnerstag bekannt geworden, dass der italienische Konzern Mediaset seine Beteiligung an ProSiebenSat.1 aufgestockt hat. Insgesamt kommt Mediaset über die Mediaset Espana nun auf eine direkte Beteiligung von 13,18 Prozent am Münchener Konzern.

In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder Spekulationen über eine Anteilsaufstockung gegeben. Die These dabei ist, dass Mediaset gemeinsam mit der deutschen TV-Sendergruppe eine europaweite Fernseh- und Medienallianz schaffen will. So hatte Mediaset-Chef Pier Silvio Berlusconi, der Sohn des Politikers, beim Einstieg im Jahr 2019 von "vereinten Kräften europäischer Medienunternehmen" gesprochen, die im "schnellen Globalisierungsprozess, der das internationale Umfeld bestimmt" erforderlich seien.

So reagiert die Aktie von ProSiebenSat.1

Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 zieht immer stärker das Interesse der Anleger auf sich. Nachdem bereits in der vergangenen Woche der fast vollständige Ausstieg des Finanzinvestors Kohlberg Kravis Roberts (KKR) den Weg für wieder aufflammende Übernahmespekulationen geebnet hatte, sorgten nun an diesem Freitag überraschend gute Geschäftszahlen für frischen Schub.

Die Aktien von ProSiebenSat.1 erreichten im Handelsverlauf den höchsten Stand seit Juni 2019 und gewannen zuletzt im MDAX 3,67 Prozent auf 14,27 Euro.

ProSiebenSat.1 hat das Corona-Krisenjahr besser überstanden als gedacht. "Die Werbekunden kommen zurück, was sich im traditionell wichtigen Schlussquartal gezeigt hat", schrieben die Autoren des Börsenbriefs "Bernecker-Daily".

Auch Analysten zeigten sich erfreut und erhöhten teilweise ihre Kursziele. Das Werbegeschäft sei der "Star der Show" gewesen, betonte etwa der Experte Julien Roch von der britischen Investmentbank Barclays. Aber auch alle anderen Sparten hätten positiv überrascht. Auf Konzernebene haben Roch zufolge Umsatz und operatives Ergebnis die durchschnittlichen Markterwartungen übertroffen.

Der Experte Armin Kremser von der DZ Bank bleibt ebenso zuversichtlich. Auch wenn das laufende erste Quartal durch hohe Vergleichswerte aus dem ersten Jahresviertel und den laufenden Lockdown belastet sein werde, sehe er Potenzial für positive Prognoseanpassungen. Und Analyst Christophe Cherblanc von der französischen Bank Societe Generale betonte, ProSiebenSat.1 bleibe weiter seine Lieblings-TV-Aktie, denn das Online-Portfolio wachse stark. Hinzu komme die Übernahmefantasie.

Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass der italienische Konzern Mediaset seine Beteiligung an ProSiebenSat.1 aufgestockt hat. Am Markt wird bereits seit einiger Zeit gespielt, dass Mediaset gemeinsam mit der deutschen TV-Sendergruppe eine europaweite Fernseh- und Medienallianz schaffen will.

Im Mai vergangenen Jahres hatte noch KKR für einen Paukenschlag gesorgt, als der Investor einen Anteil von gut fünf Prozent an ProSieben aufgebaut hatte. Die darauf folgende Rally half, die coronabedingte Kursscharte bereits Ende Mai auszuwetzen. Inzwischen aber hat KKR offensichtlich wieder das Interesse an dem Medienkonzern verloren.

Im Sommer und im Herbst nahm der Schwung dann auch wieder ab, bevor Anfang November gute Geschäftszahlen den Aktien für einen Aufwärtsschub sorgten. Die Anleger reagierten begeistert auf die Nachricht, dass ProSiebenSat.1 im dritten Quartal zu schwarzen Zahlen zurückgekehrt war. Dennoch ist das Rekordhoch von knapp 51 Euro von Ende 2015 noch in weiter Ferne.

Aus charttechnischer Sicht hat sich das Bild gleichwohl jüngst aufgehellt. Bereits am Vortag stieg der Kurs wieder über die 21-Tage-Durchschnittslinie, die den kurzfristigen Trend beschreibt. Mittel- und vor allem langfristig werden die Papiere bereits spätestens seit dem Kurssprung Anfang November von der 50- und der 200-Tage-Linie gestützt.

/ngu/mis/jha/

UNTERFÖHRING (dpa-AFX)

Bildquellen: Holger Rauner © ProSiebenSat.1 Media AG, Jan Pitman/Getty Images

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17:31 UhrProSiebenSat1 Media SE kaufenDZ BANK
13:31 UhrProSiebenSat1 Media SE buyUBS AG
13:21 UhrProSiebenSat1 Media SE buyKepler Cheuvreux
11:51 UhrProSiebenSat1 Media SE buyGoldman Sachs Group Inc.
11:46 UhrProSiebenSat1 Media SE buyDeutsche Bank AG
17:31 UhrProSiebenSat1 Media SE kaufenDZ BANK
13:31 UhrProSiebenSat1 Media SE buyUBS AG
13:21 UhrProSiebenSat1 Media SE buyKepler Cheuvreux
11:51 UhrProSiebenSat1 Media SE buyGoldman Sachs Group Inc.
11:46 UhrProSiebenSat1 Media SE buyDeutsche Bank AG
10:41 UhrProSiebenSat1 Media SE Equal weightBarclays Capital
04.03.2021ProSiebenSat1 Media SE Equal weightBarclays Capital
22.01.2021ProSiebenSat1 Media SE neutralBarclays Capital
12.01.2021ProSiebenSat1 Media SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.12.2020ProSiebenSat1 Media SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09:01 UhrProSiebenSat1 Media SE verkaufenCredit Suisse Group
04.02.2021ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
22.01.2021ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenIndependent Research GmbH
19.11.2020ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenIndependent Research GmbH
06.11.2020ProSiebenSat1 Media SE verkaufenCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- Entschädigung für Atomkonzerne -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln