finanzen.net
20.05.2018 19:30
Bewerten
(0)

Die besten Börsen-Aktien für stürmische Zeiten

Euro am Sonntag-Aktien-Tipps: Die besten Börsen-Aktien für stürmische Zeiten | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Tipps
DRUCKEN
Sind die Aktienmärkte unruhig, steigen die Handelsumsätze. Davon profitieren Online-Broker ebenso wie die Betreiber von Börsen.
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Ein Aktiendeal folgt einer einfachen Logik: Der Verkäufer glaubt, dass sich das Unternehmen schwächer entwickeln wird. Der Käufer hingegen ist vom Erfolg überzeugt. Im konjunkturellen Boom sind alle mehr oder weniger einer Meinung, der Handel läuft eher ruhig. Die Volatilität - also die Schwankungen am Aktienmarkt - war 2017 beispielsweise auf einem 20-Jahres-Tief.


Wird es konjunkturell unruhiger, droht etwa ein Handelskrieg wie derzeit, schlagen Währungen Kapriolen, sind Anleger zunehmend unterschiedlicher Meinung, in welche Richtung die Kurse gehen. Die Schwankungen nehmen zu, ebenso das gehandelte Volumen. "Turbulenzen in der Weltwirtschaft schaffen turbulenten Handel", sagt Michael Grote, Vizepräsident und Professor für Unternehmensfinanzen der Frankfurt School of Finance and Management. An den für Käufe und Verkäufe anfallenden Gebühren verdienen Banken, Broker und Börsen gutes Geld.


In den vergangenen Monaten etwa sind die Kurse in Frankfurt dreimal in die Knie gegangen: Ende Januar, Ende Februar und Ende März. Die Kursverluste lassen sich nicht nur an der Wert­entwicklung des deutschen Leitindex ablesen, sie schlagen sich auch in Form steigender Handelsumsätze an der Frankfurter Börse und der Handelsplattform Xetra nieder. Seit Jahresanfang etwa übertraf das Volumen Monat für Monat den Vorjahreswert deutlich, im März wurden mit 99,3 Milliarden Euro in Frankfurt gut 30 Prozent mehr umgesetzt als im Vergleichsmonat 2017. Der positive Trend hält noch an.

Anleger, die mit Beginn der volatilen Marktphase auf die Aktie der Deutschen Börse setzten, können sich freuen: Der Kurs hat etwa seit Ende Januar über 20 Prozent zugelegt. Der DAX fuhr hingegen nur ein hauchdünnes Plus ein.

Handel rettet Stimmung

Die jüngsten Quartalszahlen der Börse belegen den Erfolg. Der Umsatz wuchs von Januar bis März um elf Prozent auf 692 Millionen Euro. Damit liegt der Konzern aus Eschborn bei Frankfurt im Plan. Der schwungvolle Jahresauftakt macht insbesondere Aktionären Mut. Noch im Vorjahr enttäuschte der Konzern die Anteilseigner. Er litt neben der niedrigen Volatilität unter der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange. Es gab viel Ärger um Ex-Chef Carsten Kengeter, am Ende musste das Unternehmen seine Jahresziele kassieren.

Der Umsatz sollte 2017 zwischen fünf und zehn Prozent steigen. Mit 2,5 Milliarden Euro verbuchten die Hessen letztlich nur ein Umsatzplus von drei Prozent. Auch der Gewinn hielt nicht Schritt und stieg nur leicht. In diesem Jahr soll es anders laufen. Der neue Chef Theodor Weimer will den Umsatz um fünf, den Überschuss sogar um mindestens zehn Prozent steigern. Nach dem Jahresauftakt sieht es gut aus.

Bereiche mit einer stabilen Ertragslage sind dabei unverzichtbar. Die Deutsche Börse stärkt deshalb das Geschäft mit der Aufbewahrung von Wertpapieren im Segment Clearstream. 2017 war es der stärkste Wachstumstreiber. Zudem sollen künftig mehr Erträge aus dem Geschäft mit Daten - wie den Preis­informationen zu den Indizes wie der DAX-Familie - kommen. Der Handel aber bleibt das Kerngeschäft der Deutschen Börse. Und das Umsatzplus durch höhere Trading-Aktivitäten ist das Sahnehäubchen obendrauf.

Umkämpfter Markt

Um Handelsgebühren und Umsätze streiten sich dabei immer mehr Wettbewerber. Viele Banken etwa lassen ihren Handel längst außerbörslich über eigene Systeme laufen. "Da die Konkurrenz auf dem Vormarsch ist und den Handel unter das eigene Dach zieht, verliert der Kassamarkt für die Deutsche Börse seit Jahren an Bedeutung", sagt Finanzplatzexperte Grote.

Einer, der solche Handelssysteme insbesondere an mittelgroße Banken verkauft, ist Frank Niehage, Vorstandschef der Fintech Group. Dem Frankfurter Unternehmen sichert das langfristige und stabile Erträge. Grund genug für eine Expansion - Niehage hat damit die iberische Halbinsel im Visier.

Hauptstandbein der Fintech Group ist aber die Tochter Flatex. Wegen der hohen Volatilität im Markt hat die Fintech Group dank des Onlinebrokers einen Rekordstart ins Jahr hingelegt. Im Januar und Februar hat Flatex rund 40 Prozent mehr Umsatz als in den Vorjahresmonaten verbucht, der März soll noch stärker gewesen sein. Die Zahl der Wertpapierabwicklungen stieg um 31 Prozent auf 3,7 Millionen, 10 000 neue Nutzer meldeten sich an. Da das Handelsplus keine zusätzlichen Kosten verursacht, stärkt das erste Quartal die Profitabilität.

Laut Niehage ist die Volatilität eine "Hidden Reserve", eine stille Erlös­reserve für die Broker. Es ist nichts, worauf man sich verlassen kann. Die guten Zahlen aus dem ersten Quartal und dem letzten Geschäftsjahr geben den Frankfurtern jedoch Rückenwind. Der Verkauf von Handelssystemen nach Spanien und Portugal soll das zusätzliche Geschäft beflügeln. 2017 hat die Fintech Group das eigene Umsatzziel von 100 Millionen Euro um sieben Millionen geschlagen, 2018 wollen die Frankfurter 120 Millionen erreichen.

Nicht nur bei der Größe liegt die Internetbank Comdirect derzeit vorn. Die Quickborner haben im ersten Quartal mit 5,9 Millionen eine Rekordzahl an Trades über ihre Plattform geschleust, 61 Prozent mehr als im Vorjahr. Zudem meldeten sich netto 54.000 neue Privat­anleger an. Die Folge: Die Erträge stiegen um 15,2 Prozent auf 204 Millionen Euro. Auch die Aktie der Commerzbank-Tochter schlägt aktuell den Index. Vorstandschef Arno Walter setzt zudem auf neue Technologien. Die vor einem Jahr gestartete digitale Vermögensverwaltung Cominvest hat bereits 300 Millionen Euro an Kundengeldern eingesammelt.

Es läuft - und dennoch steht Walter unter Druck: Der aktivistische Investor Petrus Advisers moniert hohe Kosten. Wirklich ruhig geht es auch bei der Internetbank nicht zu.

Investor-Info

Deutsche Börse
Aufwind dank Turbulenzen

Knapp 40 Prozent des Umsatzes kommen aus dem stabilen Clearing-Geschäft. Weitere 40 Prozent hängen vom volatilen Derivatehandel an der Eurex ab. Dieses Segment sowie der Xetra-Handel machen die Deutsche Börse vom Handelsvolumen und damit auch von den Marktschwankungen abhängig. Positiv: Experten rechnen damit, dass es am Markt turbulent bleibt. Der neue Chef Theodor Weimer senkt die Kosten. Für 2017 gibt es mehr Dividende, 2,45 Euro je Aktie.

Fintech Group
Auf Wachstumskurs

Die Zeichen stehen bei der Fintech Group auf weiterem Wachstum. Das Unternehmen ist überdies finanziell stark aufgestellt. Mit einer Eigenkapitalrendite von 22 Prozent arbeiten die Frankfurter profitabel. Die Aktie ist zwar schon gut gelaufen - in den vergangenen zwölf Monaten hat der Kurs um rund 140 Prozent zugelegt. Der Titel ist im Branchenvergleich aber immer noch günstig zu haben. Eine Dividende gibt es noch nicht.

Comdirect
Im Fokus eines Hedgefonds

Noch hat der Anteil des aktivistischen Investors Petrus Advisers nicht die meldepflichtige Schwelle von drei Prozent überschritten. Doch die Briten kritisieren das Unternehmen heftig: Die Kostenquote sei mit 70 Prozent zu hoch, die Dividendenrendite von 2,2 Prozent zu niedrig. Mutter Commerzbank und Com­direct betonen, dass sie mit der Eigenkapitalrendite von 18,7 Prozent zufrieden sind. Ein Kauf für spekulative Anleger.



_______________________

Bildquellen: conrado / Shutterstock.com, Zastolskiy Victor / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.04.2019Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
16.04.2019Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.04.2019Deutsche Börse buyHSBC
11.04.2019Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
11.04.2019Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.04.2019Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
11.04.2019Deutsche Börse buyHSBC
10.04.2019Deutsche Börse kaufenDZ BANK
10.04.2019Deutsche Börse buyUBS AG
26.03.2019Deutsche Börse buyHSBC
16.04.2019Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.04.2019Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
11.04.2019Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.04.2019Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.04.2019Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.09.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.07.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.06.2018Deutsche Börse UnderweightMorgan Stanley
18.05.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Facebook Inc.A1JWVX
Intel Corp.855681
Netflix Inc.552484
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
CommerzbankCBK100