19.05.2018 12:00

Ökonomen-Barometer: Trumps Tiraden sorgen für Abkühlung

Euro am Sonntag-Spezial: Ökonomen-Barometer: Trumps Tiraden sorgen für Abkühlung | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Spezial
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Wirtschaft legt eine moderatere Gangart ein. Trotz ausufernden Handelsstreits bleiben die Aussichten mittelfristig robust. Ein Klimavorstoß der Allianz entzweit die Gemüter.
Werbung
€uro am Sonntag
von W. Ehrensberger, Euro am Sonntag

US-Präsident Donald Trump hat seine Kritkik an der Handelspolitik der EU verschärft und dabei besonders deutsche Autohersteller ins Visier genommen. "Während es für uns schwierig ist, Autos in die EU zu verkaufen, gibt es umgekehrt einen schrankenlosen Strom von Fahrzeugen etwa von Daimler und BMW in die USA", sagte Trump. Sie zahlten eine "winzige Steuer", während die EU "gewaltige Steuern" verlange.


Nicht zuletzt als Folge der Verschärfung des Handelsstreits rechnen führende Volkswirte in der Mai-Umfrage Ökonomen-Barometers mit einer moderaten Abkühlung der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland - die sich aber weiter auf hohem Niveau hält. Das Barometer von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv erreichte im Mai einen Wert von 71,9 Punkten, etwas mehr als im Vormonat (71,5 Punkte). Die Pro­gnose für die Entwicklung der nächsten zwölf Monate sank leicht auf 68,0 Punkte (Vormonat 68,2).


Die etwas langsamere Gang­art kommt auch in der Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal zum Ausdruck. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts hat sich das Wirtschaftswachstum von Januar bis März auf 0,3 Prozent zum Vorquartal halbiert (0,6 Prozent). Für den Rückgang seien geringere Dynamik im Außenhandel, aber auch ein erstmals seit Jahren wieder rückläufiger Staatskonsum verantwortlich.

Trotz politischer Störfaktoren wie Zollandrohungen oder Handelssanktionen bleibt der Rahmen für die wirtschaftliche Entwicklung positiv. Vor allem der private Konsum wird angesichts von Beschäftigungs- und Reallohnzuwächsen die Konjunktur weiter stützen, ebenso die Exporte. Prall gefüllte Auftrags­bücher weist insbesondere die Baubranche auf. Binnen Jahresfrist wuchsen die Orderbestände dort um 17 Prozent auf 41 Milliarden Euro. Experten rechnen für die deutsche Wirtschaft im Gesamtjahr mit stattlichen zwei Prozent Wachstum, die Bundesregierung geht von 2,3 Prozent aus.

Allianz als Klimaschützer

Die im Ökonomen-Barometer befragten Experten befassten sich in der Mai-Umfrage auch mit dem Vorstoß der Allianz, ab sofort keine Kohlekraftwerke und Kohleminen mehr zu versichern und bis 2040 völlig aus dem Geschäft mit Kohlerisiken zu gehen. Als führender Versicherer wolle man so "den Übergang zu einer klimafreundlichen Wirtschaft vorantreiben", sagte Allianz-Chef Oliver Bäte. Munich-Re-Chef Joachim Wenning lehnte dagegen einen solchen Ausstieg kategorisch ab.

Der klimapolitische Vorstoß der Allianz stößt bei den Volkswirten auf ein geteiltes Echo.

38 Prozent der Befragten be­grüßen die Positionierung des Konzerns gegen Kohlerisiken. 45 Prozent halten dies weder für sinnvoll noch für glaubwürdig. 56 Prozent der Befragten sind zudem der Ansicht, dass die Politik bei der Verfolgung ihrer selbst gesteckten Klimaziele lieber auf Gesetze und Verordnungen setzen sollte, nicht auf politische "Schützenhilfe" seitens der Konzerne.



____________________________

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf AllianzJJ0MKB
Mini Future Short auf AllianzJC58LD
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ0MKB, JC58LD. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Joseph Sohm / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:41 UhrDaimler buyDeutsche Bank AG
14.01.2021Daimler OutperformBernstein Research
13.01.2021Daimler NeutralUBS AG
08.01.2021Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
05.01.2021Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
12:41 UhrDaimler buyDeutsche Bank AG
14.01.2021Daimler OutperformBernstein Research
08.01.2021Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
05.01.2021Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
23.12.2020Daimler OutperformRBC Capital Markets
13.01.2021Daimler NeutralUBS AG
09.12.2020Daimler HoldKepler Cheuvreux
03.12.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.11.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.10.2020Daimler Equal weightBarclays Capital
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
17.08.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
14.08.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street im Minus -- DAX tiefrot -- Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet -- BMW blickt zuversichtlich auf 2021 -- JPMorgan, Wells Fargo, SAP, Daimler im Fokus

Hyundai baut Brennstoffzellen-Fabrik in China. Weg für Corona-Impfstoffproduktion in Marburger BioNTech-Werk frei. SAP-Chef: Erster Handelstag von Qualtrics in Kürze. Apples Appstore entfernt Wimkin-Plattform wegen Aufrufen zur Gewalt. Pfizer liefert vorübergehend weniger Corona-Impfstoff nach Europa. Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar. KKR verkauft fast alle Aktienanteile an ProSiebenSat.1.

Umfrage

Die Demokraten planen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Macht dies Ihrer Meinung nach noch Sinn?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln