17.05.2018 21:24

Trump hat noch immer Millionenschulden bei Banken - 175 Millionen allein bei der Deutschen Bank

Finanzreport: Trump hat noch immer Millionenschulden bei Banken - 175 Millionen allein bei der Deutschen Bank | Nachricht | finanzen.net
Finanzreport
Folgen
US-Präsident Donald Trump hat seine Finanzen offengelegt. Aus dem Bericht, der einer unabhängigen Ethikbehörde zugänglich gemacht wurde, geht auch hervor, wie die Geschäfte von Trumps Unternehmen 2017 gelaufen sind.
Werbung
Der Report umfasst den Zeitraum von 2017 bis Anfang 2018. In dieser Zeitspanne haben die Unternehmen des US-Präsidenten, die dieser vor seinem Amtsantritt in eine Treuhandgesellschaft eingebracht hat, die von seinen Söhnen geleitet wird, 453 Millionen Dollar eingenommen. Wieviel Gewinn die mehr als 100 verschiedenen Unternehmen, darunter Hotels, gemacht haben, geht aus der Aufstellung nicht hervor, denn die Kosten sind im Rahmen des Finanzreports nicht aufgeführt.

Einer der Umsatzstars unter den Trump-Geschäften war im Berichtszeitraum das Trump-Hotel in Washington - allein 40 Millionen Dollar Erlöse hat das Haus generiert. Das Mar-a-Lago in Florida, ein beliebtes Wochenend-Domizil von Trump, hat 25 Millionen Dollar umgesetzt.

Weiterhin Schulden bei der Deutschen Bank

Auch über Trumps Schuldensituation gibt der Finanzreport Auskunft. Verglichen zum Vorjahr hat sich an den Zahlen wenig verändert - der US-Präsident steht weiterhin mit 315 Millionen US-Dollar bei diversen Kreditgebern in der Kreide. Allein die Schulden bei der Deutschen Bank belaufen sich auf 175 Millionen Dollar, wie dem Report zu entnehmen ist. Daneben ist Ladder Capital einer der größten Gläubiger von Trump: 100 Millionen Dollar schuldet er dem Real Estate Investment Trust Ladder Capital.

Trump wird für Deutsche Bank zum Problemfall

Der größte Kreditgeber des US-Präsidenten zu sein, hat Deutschlands Branchenprimus bislang keine Vorteile gebracht - im Gegenteil. Die US-Finanzaufsicht verlangt von der Deutschen Bank eine Offenlegung der Kreditverhältnisse zwischen dem Haus und Trumps Schwiegersohn Jared Kushner. Konkret geht es dabei um einen Kredit in Höhe von 285 Millionen Dollar, der zur Absicherung des Bürogebäudes in New York geflossen ist. Die Refinanzierung für das Projekt steht 2019 an.

Zeitgleich interessiert sich auch US-Sonderermittler Robert Mueller im Zusammenhang mit seinen Russland-Ermittlungen für die finanziellen Verwicklungen zwischen der Deutschen Bank und dem heutigen US-Präsidenten und seiner Familie. Demokraten haben den Verdacht geäußert, dass Russland für eine Zahlung an Trump gebürgt habe. Der Verdacht der Geldwäsche steht in diesem Zusammenhang ebenfalls im Raum und hat den Ruf der Deutschen Bank in den USA schwer beschädigt und den Frankfurtern bereits hohe Bußgelder eingebracht.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: NICHOLAS KAMM/AFP/Getty Images, Tom Pennington/Getty Images

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.12.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
22.11.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
28.10.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.10.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.10.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.10.2021Deutsche Bank KaufenDZ BANK
27.10.2021Deutsche Bank BuyUBS AG
21.10.2021Deutsche Bank BuyUBS AG
29.07.2021Deutsche Bank KaufenDZ BANK
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
02.12.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
22.11.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
28.10.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.10.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.10.2021Deutsche Bank HoldWarburg Research
28.10.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.10.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
10.08.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
30.06.2021Deutsche Bank UnderperformOddo BHF

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Minus -- DAX geht tiefer ins Wochenende -- AstraZeneca erwägt wohl IPO der Impfstoffsparte -- Allianz verspricht Dividendenwachstum -- Tesla, DiDi, Aurubis, Daimler im Fokus

Porsche SE verlängert Pötsch-Vorstandsmandat. Walgreens Boots Alliance prüft wohl Verkauf von britischer Tochter Boots. BioNTech-Chef erwartet Notwendigkeit von neuem Impfstoff. Nordex sichert sich Großauftrag. US-Jobwachstum gerät im November überraschend ins Stocken. VW senkt Absatzziel für ID-Elektromodelle in China.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln