finanzen.net
16.05.2018 22:10
Bewerten
(14)

Deutsche Bank-Aktie als Shortkandidat? Analysten nehmen Kursziele und Ratings ins Visier

Zunehmende Skepsis: Deutsche Bank-Aktie als Shortkandidat? Analysten nehmen Kursziele und Ratings ins Visier | Nachricht | finanzen.net
Zunehmende Skepsis
DRUCKEN
Die Liste der negativen Analystenkommentare zur Aktie der Deutschen Bank ist lang. Die extreme Unsicherheit über die zukünftige Geschäftsentwicklung des Geldhauses ruft nun sogar die großen Ratingagenturen auf den Plan.
Die rasche Ablösung von John Cryan durch den neuen Vorstandsvorsitzenden Christian Sewing konnte der Deutsche Bank-Aktie keinen nachhaltigen Schub verleihen. Im Gegenteil, die Anteilsscheine des Bankhauses laufen mit beängstigender Geschwindigkeit in Richtung vergangener Tiefststände. Mit einem gegenwärtigen Kurs pro Aktie von 11,25 Euro stehen die Papiere nur noch rund 11 Prozent über der psychologisch wichtigen Kursmarke von zehn Euro.

Hedgefonds machen Druck

Rechtzeitig zur Hauptversammlung des Kreditinstituts meldet sich nun auch noch ein aktivistischer Investor zu Wort. Leerverkäufer und Star-Investor Steve Eisman nennt das Institut eine "Problem-Bank" und empfiehlt Anlegern auf einen Kursverfall der Anteilsscheine zu spekulieren. Mit dieser Einschätzung ist Eisman jedoch längst nicht mehr alleine. Auch Ray Dalio wettet mit seinem Bridgewater Hedgefonds gegen die Bank. Leerverkäufe im großen Stil betreiben unterdessen auch die Experten des AQR Capital Management. Dessen ungeachtet fällen nun jedoch auch Analysten und Ratingagenturen ein verheerendes Urteil über die Bank.

"Es muss sich etwas ändern, nur was?"

Mit einem Kursziel von acht Euro hat die britische Investmentbank Barclays die Deutsche Bank-Aktie nun in ihre Bewertung aufgenommen. Die von Analyst Amit Goel veröffentlichte Studie zur Aktie trug dabei den passenden Titel - "Es muss sich etwas ändern, nur was?". Seiner Einschätzung nach wird es der Bank in den kommenden Jahren nicht gelingen, eine Rendite oberhalb der drei Prozent zu erreichen. Im Gegensatz zu Goel setzte Société Générale Analyst Andrew Lim das Kursziel für die Aktie schon am 27. April auf acht Euro herunter. Ihm sind hierbei gerade die Pläne des neuen Vorstandsvorsitzenden Christian Sewing ein Dorn im Auge. Lim sieht die Zielsetzung des neuen Managements mit Sorge und verweist auf die großen Risiken durch eine Neuaufstellung der Bank. Mit einem fast 30-prozentigen Abstand zum gegenwärtigen Preis der Aktie ist das Kursziel von Goel und Lim jedoch das pessimistischste in der Branche.

Kursziele fallen unter die 10-Euro-Marke

Neben den Experten von Barclays und Société Générale hat auch der Citigroup Analyst Andrew Coombs die Aktie auf "Sell" belassen. Sein Kursziel beläuft sich dabei jedoch auf 8,30 Euro pro Anteilsschein. Coombs begründet seine Einschätzung vor allem mit den zunehmend schwachen Erträgen aus dem Investmentbanking. Enttäuscht über die Ankündigungen des neuen Führungsteams der Bank waren unterdessen auch die Experten der Oddo Seydler Investmentbank. Sie stuften die Anteilsscheine von "Neutral" auf "Sell" herab und senkten das Kursziel von 11,00 Euro auf 9,40 Euro. Diese Einschätzung schreibt der Aktie somit noch ein Drawdown-Potenzial von über 16 Prozent zu.

50/50 Risiko für Herabstufung

Neben negativen Analystenkommentaren und aktivistischen Investoren erhöhen nun auch die Ratingagenturen den Druck auf die Bank. So hat Standard & Poors die Aktie der Deutschen Bank nach dem Vorstandschefwechsel vorsorglich auf die Beobachtungsliste für eine zukünftige Herabstufung gesetzt. S&P-Analyst Giles Edwards sagte diesbezüglich gegenüber Reuters: "Wir wollen sehen, dass die Umsetzung der Strategie nicht länger dauert als ursprünglich erwartet, dass es nicht teurer wird und dass sie glaubhaft ist". Unterdessen liegt die Wahrscheinlichkeit für eine Herabstufung "bei mindestens 50 Prozent", so Edwards weiter. Neben S&P prüft auch Moodys eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit. Auch Peter Nerby, Analyst bei Moody´s, sieht die prognostizierten Gewinnerwartungen des Kreditinstituts eher skeptisch. "Wenn wir zu dem Schluss kommen, dass das Ziel innerhalb eines angemessenen Zeitraums nicht erreichbar ist, dann könnte das Rating zu hoch sein", so der Moody´s-Analyst.

BBB+ in Gefahr?

Nicht zuletzt prüft auch die drittgrößte Ratingagentur Fitch die Bonität der Deutschen Bank. Mit einer Herabstufung im September 2017 auf "BBB+" schätzt Fitch die Kreditwürdigkeit der Deutschen Bank jedoch schon jetzt um eine Note schlechter ein, als S&P und Moody´s. Mit der Herabstufung im September hat Fitch somit schon auf das schwach prognostizierte erste Quartal 2018 reagiert.

Drei Stufen vor Junk-Level

Die drei großen Ratingagenturen sehen die Kreditwürdigkeit der Deutschen Bank gegenwärtig nur noch auf einem Niveau, welches drei beziehungsweise vier Stufen vor dem gefürchteten Non-Investment-Grade-Level gehandelt wird. Jedoch gibt es derzeit keine Anzeichen dafür, dass die Deutsche Bank in absehbarer Zeit als "Fallen Angel" gehandelt werden sollte.

Chancen nach dem Kursdebakel?

Längst nicht alle Analysten sehen die Anteilsscheine der Deutschen Bank in einem so schlechten Licht wie die Ratingagenturen und die Experten von Barclays und Co. So tendiert Analyst Philipp Häßler der Investmentbank equinet AG zu einer Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 14 Euro. In seiner Studie kürzt Häßler zwar seine Gewinnschätzung für das kommende Jahr, jedoch deutet er den auferlegten Schrumpfkurs des Investmentbankings als positive Nachricht. Auch Analystin Magdalena Stoklosa von Morgan Stanley traut der Aktie einiges mehr zu, sie erhöhte das Kursziel von 12,50 auf 12,60 Euro. Trotz dieses 12-prozentigen Kurspotenzials belässt sie ihre Einstufung jedoch auf "Equal-weight".

Hoffnung auf 12-Euro-Marke

Mit einem Kursziel von 12 Euro und einer Einstufung auf "Neutral" oder "Sector Perform" sorgen auch die Experten der UBS, Credit Suisse Suisse und RBC Capital Markets für Hoffnung auf gut sechs Prozent höhere Kurse.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Martin Good / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
14.01.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
14.01.2019Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
10.01.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
09.01.2019Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
16.01.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
09.01.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.12.2018Deutsche Bank HaltenDZ BANK
17.12.2018Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
22.11.2018Deutsche Bank Neutralequinet AG
14.01.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
14.01.2019Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
10.01.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
09.01.2019Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
07.01.2019Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Wall Street im Plus -- Brexit: May übersteht Misstrauensvotum -- Goldman Sachs verdient kräftig -- Home24, BoA, Deutsche Bank, Commerzbank, Snap im Fokus

Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Deutsche Euroshop rechnet mit negativem Bewertungsergebnis. Fiserv kauft First Data. Börsenturbulenzen belasten Ergebnis von BlackRock. Ford verfehlt Erwartungen. Geldvermögen der Deutschen übertrifft Marke von sechs Billionen Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Allianz840400
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
BayerBAY001
EVOTEC AG566480