19.08.2021 22:10

Intel-Aktie etwas fester: Intel kündigt neue Chip-Architektur an - weniger Strom, mehr Power

Fokus auf Kerngeschäft: Intel-Aktie etwas fester: Intel kündigt neue Chip-Architektur an - weniger Strom, mehr Power | Nachricht | finanzen.net
Fokus auf Kerngeschäft
Folgen
Der Halbleiter-Riese Intel will noch in diesem Jahr eine Chip-Generation auf den Markt bringen, die deutlich weniger Strom verbraucht als das Vorgängermodell.
Werbung
Zuerst sollen die neuen Prozessoren der 12. Generation ("Alder Lake") in Desktop-PCs und Laptops für private Verbraucher auftauchen, kündigte der kalifornische Konzern am Donnerstag auf seinem "Architecture Day 2021" an. Gleichzeitig wurde bekannt, dass Intel aus der Produktion von High-Tech-Kameras aussteigt, um sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren.

Die Auswirkungen der neuen Chip-Architektur sind beachtlich: Im Vergleich zu den bisherigen 4-Kerne-Systemen sei die neue Architektur um 80 Prozent energieeffizienter, sagte Frank Kuypers, Technologie-Experte bei Intel, der dpa. Bei einer gleichbleibenden Energiezufuhr könne man 80 Prozent mehr Leistung aus dem 4-Kerne-System herausholen.

Um diesen Fortschritt zu erreichen, hat sich Intel dem Konzept genähert, das vor allem von Apple und Samsung in der Entwicklung eigener Chips verfolgt wird. Dabei verfügt der Chip über unterschiedliche Rechenkerne. Die einen sind auf eine möglichst hohe Leistung hin optimiert, die anderen erledigen weniger anspruchsvolle Rechenaufgaben besonders energieeffizient.

Mit dieser neuen Architektur werden PC-Hersteller wie Lenovo, HP, Dell oder Asus in die Lage versetzt, sehr leistungsfähige Rechner zu bauen, die deutlich weniger Wärme produzieren. Damit kann in vielen Fällen auch auf den Einsatz von Lüftern verzichtet werden, die viele Anwenderinnen und Anwender wegen der Geräuschkulisse als störend empfinden.

Intel wird die Alder-Lake-Prozessoren für drei verschiedene Geräteklassen anbieten: den klassischen Desktop-PC, den Laptop und für ultramobile Notebooks. In den Top-Modellen werden dann acht Performance-Kerne und acht Energiespar-Kerne im Einsatz sein.

Die neue Chip-Architektur läuft zunächst nur mit dem kommenden Microsoft-Betriebssystem Windows 11. Andere Systeme würden folgen, kündigte Kuypers an. Dafür gebe es aber noch kein konkretes Datum. Im kommenden Jahr soll die neue Chip-Architektur auch Einzug in die Rechenzentren halten. Dabei geht es vor allem um die Herausforderung, bei ständig wachsenden Rechenanforderungen von Anwendungen der Künstlichen Intelligenz den Strombedarf zu deckeln.

Intel hatte zuletzt mit anhaltenden Fertigungsproblemen und Produktverzögerungen im Kerngeschäft der x86-Prozessoren zu kämpfen. Anfang des Jahres kam es zu einem Führungswechsel. Der neue Chef Pat Gelsinger kündigte in seiner Antrittsrede vor der Intel-Belegschaft an, sich im Prozessorgeschäft von Apple nicht die Butter vom Brot nehmen zu lassen. Sein Unternehmen müsse für das PC-Ökosystem "bessere Produkte" liefern als "jedes mögliche Ding, das eine Lifestyle-Firma aus Cupertino" liefern könne.

Zum Kurswechsel, den Gelsinger eingeleitet hat, gehört auch der Fokus auf das Kerngeschäft. So gibt Intel die jahrelang vorangetriebene Entwicklung von High-Tech-Kameras für den Einsatz in Roboter-Technik und 3D-Scannern auf, bestätigte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Intels RealSense-Kameras waren für Anwendungen konzipiert, mit denen Computer ihre Umgebung und Objekte erkennen sollen. Dazu gehörte zum Beispiel ein Modul zur Gesichtserkennung. Die Verpflichtungen bei bestehenden Kunden sollen eingehalten werden, betonte Intel.

Intel-CEO: Werden uns aktiv an Branchenkonsolidierung beteiligen

Intel-CEO Pat Gelsinger ist entschlossen, im Zuge der Konsolidierung der Branche andere Chiphersteller zu kaufen, obwohl ein führender Übernahmekandidat nun einen Börsengang plant.

"Es wird eine Konsolidierung in der Branche geben", so der CEO. "Dieser Trend wird sich fortsetzen, und ich erwarte, dass wir zu den Konsolidierern gehören werden." Gelsinger, der seit etwa sechs Monaten den Chef-Posten innehat, sagte, er wolle Fusionen und Übernahmen nutzen, um den Erneuerungsplan des Unternehmens zu unterstützen.

Die Intel Corp hatte Gespräche über den Kauf von Globalfoundries geführt. Diese dürften aber auslaufen, da Globalfoundries sich Kreisen zufolge auf einen Börsengang konzentriert. Globalfoundries hat vertraulich einen Antrag auf einen IPO gestellt, der das Unternehmen mit rund 25 Milliarden Dollar bewerten könnte, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Der Chip-Hersteller befindet sich im Besitz der Mubadala Investment Co., einer Investmentgesellschaft der Regierung von Abu Dhabi. Die Agentur Reuters hatte zuvor über den IPO-Antrag berichtet. Die Gespräche mit Intel haben sich abgekühlt, da sich der Fokus von Globalfoundries auf einen Börsengang richtet, heißt es aus Kreisen.

Gelsinger lehnte es ab, sich direkt zu Globalfoundries zu äußern, obwohl er Intels anhaltendes Interesse an Transaktionen signalisierte. "Für Fusionen und Übernahmen braucht man willige Käufer und willige Verkäufer", sagte er auf die Frage nach Intels Interesse an Globalfoundries und fügte hinzu: "Ich bin ein williger Käufer".

Gelsinger, der in seiner früheren Funktion als President der EMC Corp. und später als CEO von VMware Inc. an etwa 100 Akquisitionen beteiligt war, sagte, dass er etwas von dieser Erfahrung zu Intel bringen möchte.

Die Ökonomie der modernen Chip-Produktion mache Deals wahrscheinlich, so der Intel-Chef. Die Kosten für die Herstellung hochmoderner Chips sind in den letzten Jahren rapide gestiegen, was die Zahl der Unternehmen in diesem Bereich verringert und sie wahrscheinlich dazu bringt, ihre Kräfte zu bündeln, fügte er hinzu.

Intel gehört neben Taiwan Semiconductor und der südkoreanischen Samsung Electronics zu den Schwergewichten in der Chip-Produktion.

Die Intel-Aktie zeigte sich im NASDAQ-Handel letztlich mit +0,48 Prozent bei 52,44 US-Dollar.

/so/DP/jha

SANTA CLARA / SAN FRANCISCO (dpa-AFX / Dow Jones)

Bildquellen: Lyao / Shutterstock.com

Nachrichten zu Intel Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Intel Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.10.2021Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
20.08.2021Intel OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2021Intel OutperformCredit Suisse Group
27.07.2021Intel OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2021Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
20.08.2021Intel OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2021Intel OutperformCredit Suisse Group
27.07.2021Intel OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.07.2021Intel BuyUBS AG
23.04.2021Intel buyUBS AG
23.06.2020Intel market-performBernstein Research
16.06.2020Intel Equal-WeightMorgan Stanley
24.04.2020Intel market-performBernstein Research
26.03.2020Intel market-performBernstein Research
23.07.2019Intel HoldThe Benchmark Company
15.10.2021Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2021Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2021Intel UnderperformBernstein Research
17.07.2021Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
25.06.2021Intel UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Intel Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln