18.01.2018 14:08
Bewerten
(0)

Aufträge aus Dubai treiben Airbus-Aktie auf Rekordhoch

Große Emirates-Order: Aufträge aus Dubai treiben Airbus-Aktie auf Rekordhoch | Nachricht | finanzen.net
Airbus A350xwb von Qatar Airways
Große Emirates-Order
DRUCKEN
Das drohende Aus für den Airbus A380 scheint abgewendet.
Die arabische Fluggesellschaft Emirates will bei dem europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern bis zu 36 weitere Exemplare des weltgrößten Passagierjets ordern. Der scheidende Airbus-Verkaufschef John Leahy und Emirates-Chef Scheich Ahmed Bin Said al-Maktum unterzeichneten am Donnerstag den lange erhofften Milliardendeal. Leahy gab sich überzeugt, dass Aufträge anderer Airlines die A380-Produktion "bis weit in die 2030er Jahre" am Leben erhalten.

Die Vorvereinbarung mit Emirates sieht einen Festauftrag über 20 Maschinen und Optionen auf weitere 16 Exemplare des Riesenfliegers vor. Ohne den Auftrag hätte Airbus die Produktion des doppelstöckigen Riesenfliegers über kurz oder lang einstellen müssen, wie Leahy erst vor wenigen Tagen klargestellt hatte. "Mit der Bestellung wird die Stabilität des A380-Programms sichergestellt", sagte der Emirates-Chef nun.

Der neue Deal über 36 Jets kommt laut Preisliste auf einen Gesamtwert von rund 16 Milliarden US-Dollar (13,1 Mrd Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen - vor allem bei wenig gefragten Modellen - hohe Preisnachlässe üblich. Emirates hatte Airbus zudem lange zappeln lassen. Auf der Luftfahrtmesse in Dubai im November ließen die Araber die Bekanntgabe des bereits vorbereiteten A380-Auftrags kurzfristig platzen und kauften stattdessen 40 Jets bei Airbus' Erzrivalen Boeing.

Dass der Deal mit den Europäern nun doch gelang, kam an der Börse gut an. Die Airbus-Aktie schnellte angesichts der Neuigkeiten nach oben auf das Rekordhoch von 92,56 Euro. Am frühen Nachmittag lag sie noch mit 2,75 Prozent im Plus bei 92,07 Euro.

Die A380 ist seit 2007 im Liniendienst und mit Platz für bis zu 853 Passagiere der größte Passagierjet der Welt. Doch die meisten Fluggesellschaften setzen lieber auf mittelgroße Langstreckenjets wie den Airbus A350 und Boeings 787 "Dreamliner". Diese lassen sich auch auf weniger gefragten Strecken rentabel einsetzen. Da sie mit zwei statt vier Triebwerken auskommen, sind sie auch günstiger zu warten.

Die Folge für Airbus: Von insgesamt 317 georderten A380 hatte der Hersteller zum Jahreswechsel nur noch 95 Exemplare zu bauen. Und Boeing hat bei seinem größten Typ, dem Jumbo-Jet 747-8, noch größere Probleme. Der vor einigen Jahren als Reaktion auf die A380 modernisierte Jumbo verkauft sich praktisch nur als Frachtflugzeug.

Für die A380 war Emirates aus Dubai bereits zuvor der mit Abstand größte Kunde. Von den 142 Maschinen des Typs, die die Airline bisher geordert hat, sind mehr als 100 bereits im Einsatz. Mit dem neuen Auftrag wächst die Zahl auf bis zu 178 Maschinen. Dann hätte Emirates die Hälfte aller A380 weltweit bestellt. Ob die neuen Flieger die Triebwerke von Rolls-Royce oder General Electric bekommen, steht laut Emirates noch nicht fest.

Airbus fährt die Produktion trotz der jüngsten Bestellung weiter herunter. Nach zwischenzeitlich bis zu 30 Jets pro Jahr sollen ab 2018 noch 12 A380 die Werkshallen verlassen. Ab 2019 sollen es 8 Stück sein. Weniger als 6 Maschinen jährlich zu bauen hält die Konzernführung für nicht rentabel. Und Leahy sieht Emirates als die einzige Airline, die derzeit über acht bis zehn Jahre hinweg mindestens sechs Flugzeuge jährlich abnehmen kann.

Für den Verkaufschef ist der Deal ein letzter großer Triumph. Der 67-Jährige übergibt seinen Job am 25. Januar an den bisherigen Rolls-Royce-Manager Eric Schulz. In Leahys 24 Jahren als Airbus-Verkaufschef hat der Flugzeugbauer mehr als 16 000 Flugzeuge im Wert von mehr als einer Billion US-Dollar verkauft. Leahy hatte immer wieder argumentiert, dass der weltweit wachsende Flugverkehr nur mit größeren Flugzeugen bewältigt werden könne./stw/jha/das

DUBAI/TOULOUSE (dpa-AFX)

Bildquellen: EADS, Airbus, Airbus Group, Naiyyer / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.05.2018Airbus SE (ex EADS) buyCommerzbank AG
18.05.2018Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
17.05.2018Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
16.05.2018Airbus SE (ex EADS) overweightMorgan Stanley
16.05.2018Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
18.05.2018Airbus SE (ex EADS) buyCommerzbank AG
18.05.2018Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
17.05.2018Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
16.05.2018Airbus SE (ex EADS) overweightMorgan Stanley
14.05.2018Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
16.05.2018Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
03.05.2018Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.04.2018Airbus SE (ex EADS) NeutralCitigroup Corp.
30.04.2018Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
26.04.2018Airbus SE (ex EADS) NeutralCitigroup Corp.
26.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH
19.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) KaufIndependent Research GmbH
19.10.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Airbus Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9