12.03.2018 12:49

Mehr Transparenz und Fairness im Londoner Billionen-Dollar-Gold-Club

Große Umstrukturierung: Mehr Transparenz und Fairness im Londoner Billionen-Dollar-Gold-Club | Nachricht | finanzen.net
Große Umstrukturierung
Folgen
Nach Vorwürfen der Preismanipulationen gegen Londons Bullion-Banken, wurden nun neue Regeln eingeführt, die für mehr Fairness und weniger Korruption sorgen und den Zugang zum Markt für neue Mitglieder erleichtern sollen.
Werbung

Große Umstrukturierung

In London, dem größten Goldhandelsplatz weltweit, wird jedes Jahr Gold im Wert von etwa 6,8 Billionen US-Dollar gehandelt - zuständig für die Abwicklung all dieser Transaktionen sind die Bullion-Banken. Diese fünf Banken, die alle Transaktionen am Londoner Goldmarkt verrechnen, änderten nun kürzlich die Regeln ihres Clearinghauses London Precious Metals Clearing Limited (LPMCL). Die Reform sei Teil einer größeren Umstrukturierung, so "Reuters". Eine umfassende Überarbeitung sei dringend notwendig gewesen, da eine Überprüfung externer Berater ergeben haben soll, dass es den Bullion-Banken an Transparenz mangele.

Nachdem der Druck der Aufsichtsbehörden sowie die Vorwürfe wegen möglicher Preismanipulationen der Gold- und Silberpreise durch Banken und Händler immer stärker wurden, sah sich der Londoner Goldmarkt gezwungen, sich der Kontrolle sowie der Modernisierung zu öffnen.

Im Rahmen der Umstrukturierung sollten die Voraussetzungen für neue Mitglieder detaillierter geklärt werden - der Zugang soll damit erleichtert werden, so dass sich auch weitere Institute ein Stück vom lukrativen Geschäft mit dem Edelmetallhandel sichern können. Darüber hinaus soll die Reform "die Transparenz, den Beitritt und die Corporate Governance der LPMCL verbessern und dem Markt zusätzliche Garantien in Form überarbeiteter Regeln unter Einbeziehung der neuesten Bestimmungen zur Bekämpfung von Bestechung und Korruption bieten", so Ruth Crowell, Leiterin der London Bullion Market Association (LBMA).

Zahl der Bullionbanken schrumpft

Als der Druck der Aufsichtsbehörden zunahm, ging die Zahl der Banken, die sich am Clearing beteiligen, zurück. Doch bereits vorher schrumpfte die Gruppe der Bullion-Banken: 2001 verließ die Credit Suisse die Gruppe, Rothschild folgte 2004, die Deutsche Bank 2015 und ein Jahr später Barclays. Aktuell zählen noch HSBC, JPMorgan, Scotiabank, UBS sowie ICBC Standard zu den Mitgliedern des Billionen-Dollar-Gold-Clubs. Die ICBC Standard wurde im Jahr 2016 nach monatelangen Streitigkeiten schließlich das erste neue Mitglied seit 2005.

Quellen zufolge konnten die Mitgliedsbanken aufgrund des Mangels an klaren Regeln bisher ein Veto-Recht gegen die Aufnahme neuer Finanzinstitute einlegen. Bereits zahlreiche Banken haben sich in den vergangenen Jahren bemüht, dem Club beizutreten, sind aber an den Bedingungen gescheitert. So soll auch der Antrag von Goldman Sachs abgelehnt worden sein, berichteten Insider gegenüber "CNBC".

Mehr Transparenz und Fairness, weniger Korruption

Die neue Satzung soll nun eine Liste von Anforderungen für Antragssteller beinhalten. "Sie mussten sicherstellen, dass es eine gerechtere, offene Organisation ist", berichtet eine mit dem Restrukturierungsprozess vertraute Quelle. Trotz allen Änderungen dürfte es aber nach wie vor schwierig sein, ein Mitglied des Gold-Clubs zu werden. "Es ist nicht einfach, sich anzuschließen. Man muss viel Kapital sowie ein Großhandelsgeschäft haben oder es wird Jahre dauern, bis man dieses aufgebaut hat, und man muss imstande sein, die Kosten aufzufangen, bis es soweit ist", sagte eine Quelle bei LPMCL.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: optimarc / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
06.05.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.05.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
07.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
06.05.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
28.04.2021Deutsche Bank neutralDZ BANK
05.05.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln