10.09.2018 09:04

Hannover Rück rechnet 2019 mit Ende des Preisanstiegs

Harter Konkurrenzkampf: Hannover Rück rechnet 2019 mit Ende des Preisanstiegs | Nachricht | finanzen.net
Harter Konkurrenzkampf
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

Der Rückversicherer Hannover Rück macht sich wie seine größeren Rivalen für 2019 kaum noch Hoffnung auf einen weiteren Anstieg des Prämienniveaus.
Werbung
Angesichts der Überkapazitäten und des harten Konkurrenzkampfs dürften die Preise im Geschäft mit Erstversicherern insgesamt auf dem Niveau von 2018 verharren, kündigte Hannover Rück-Konzernchef Ulrich Wallin am Montag beim Branchentreffen in Monte Carlo an. Am Ende werde es darauf ankommen, ob es im laufenden Jahr noch weitere Großschäden gebe. 2017 hatte die Versicherungsbranche vor allem wegen der Hurrikan-Serie in den USA und der Karibik das schwerste Naturkatastrophenjahr ihrer Geschichte erlebt.

Im laufenden Jahr hielten sich die Großschäden bisher im Rahmen. Das schont die Gewinne der Rückversicherer, verschlechtert aber ihre Verhandlungsposition gegenüber Erstversicherern wie Allianz oder AXA. Von 2013 bis 2017 waren die Preise in dem Geschäft gefallen, erst 2018 konnten die Rückversicherer die Preise wieder etwas anheben. Dies habe aber nur das von den Großschäden betroffene Geschäft betroffen, sagte Wallin. Selbst dort seien die Steigerungen geringer ausgefallen als erwartet. Dennoch sieht er den Konzern für 2018 auf gutem Weg, wie geplant einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Euro einzufahren.

Auch der weltgrößte Rückversicherer Munich Re (Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft) und der Branchenzweite Swiss Re rechnen bei der Vertragserneuerung zum 1. Januar 2019 mit einer Stagnation der Preise. Die Branche sitzt auf dicken Kapitalpolstern und wirbt deshalb intensiv um neues Geschäft. Das große Angebot an Rückversicherungsschutz verschärft den Preiskampf. Zudem mischen branchenfremde Anleger wie Pensions- und Hedgefonds etwa über Katastrophenanleihen in dem Geschäft mit.

Beim jährlichen Treffen im Fürstentum Monaco loten Rückversicherer mit Maklern und Erstversicherern die Konditionen für das nächste Jahr aus. Dabei geht es um Preise und Bedingungen, zu denen Rückversicherer den Erstversicherern Teile von deren Risiken abnehmen./stw/jha/

MONTE CARLO (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Munich ReJJ0BQS
Mini Future Short auf Munich ReJC6WNY
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ0BQS, JC6WNY. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Hannover Rück

Nachrichten zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit festerem Start erwartet -- Asiens Börsen überwiegend im Plus -- Instone bestätigt Prognose -- Disney streicht 32.000 Jobs -- Ceconomy, Vonovia, Moderna, Airbus im Fokus

GfK-Konsumklima schwächer als erwartet. US-Notenbank diskutierte über mögliche Anpassungen beim Anleihekaufprogramm. Unilever erwirbt US-Vitaminhersteller SmartyPants. Brasiliens Flugaufsicht lässt Boeing Krisenjet 737 Max wieder zu. Offenbar weitere Finanzhilfen im Dezember geplant. Verdi kündigt erneut Streiks bei Amazon an - Online-Händler gelassen.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln