Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
19.05.2022 17:52

Deutsche Bank-Aktie fester: Aktionäre stimmen für neuen Aufsichtsratschef Wynaendts - Übernahmen laut Sewing nur bei strategischem Mehrwert

Hauptversammlung: Deutsche Bank-Aktie fester: Aktionäre stimmen für neuen Aufsichtsratschef Wynaendts - Übernahmen laut Sewing nur bei strategischem Mehrwert | Nachricht | finanzen.net
Hauptversammlung
Folgen
Alexander wer? Mit der Nominierung von Alexander (Alex) Wynaendts als künftigem Aufsichtsratschef überraschte die Deutsche Bank im November.
Werbung
Der Niederländer Wynaendts (61) also soll nun Deutschlands größtem Geldhaus Orientierung geben. Paul Achleitner (65) räumte nach zehn Jahren mit Ablauf der Hauptversammlung am Donnerstag einen der wichtigsten Posten der deutschen Wirtschaft. Die Aktionäre wählten Wynaendts mit großer Mehrheit in den Aufsichtsrat, unmittelbar nach der Online-Hauptversammlung wollte ihn das Kontrollgremium zu seinem neuen Vorsitzenden bestimmen.

Die Deutsche Bank hatte die Auswahl damit begründet, dass Wynaendts "über umfassende Expertise und jahrzehntelange Erfahrung im Finanzsektor weltweit" verfüge. Wynaendts begann seine Laufbahn bei ABN Amro, wo er 1984 bis 1997 im Geschäft mit vermögenden Privatkunden sowie im Investmentbanking in Amsterdam und London tätig war. Anschließend wechselte er zum niederländischen Versicherungskonzern AEGON. Dort stieg Wynaendts zum Vorstandsvorsitzenden auf (2008 bis 2020).

Während seiner Amtszeit baute Wynaendts den Versicherungskonzern um und trieb das Digitalgeschäft voran. "Ich habe mich schon immer sehr für Technik interessiert", sagte der Niederländer in einer Videobotschaft an die Aktionärinnen und Aktionäre am Donnerstag und verwies auf sein Elektrotechnik-Studium in Paris.

Erfahrungen in den Kontrollgremien internationaler Konzerne sammelt beziehungsweise sammelte der Niederländer unter anderem beim Fahrdienst Uber, der Fluggesellschaft Air France-KLM sowie der US-Großbank Citigroup.

Den Posten bei der Citigroup habe er für seine neue Aufgabe bei der Deutschen Bank gerne aufgegeben, versicherte Wynaendts den Anteilseignern des Frankfurter DAX-Konzerns. Er zeigte sich überzeugt: "Die Deutsche Bank hat turbulente Zeiten hinter sich, aber sie hat in den vergangenen Jahren die Wende geschafft."

Uneingeschränkt positiv wurde die Nominierung des Niederländers nicht aufgenommen. Schon im November monierte die Fondsgesellschaft Union Investment, aus Wynaendts' bisherigen beruflichen Stationen sei "nicht erkennbar, dass er mit der deutschen Corporate Governance vertraut ist". Kurz vor der Hauptversammlung kündigte Fondsmanagerin Alexandra Annecke dann im "Handelsblatt" an, Union Investment werde sich bei dem Aktionärstreffen gegen die Wahl von Wynaendts als Nachfolger von Aufsichtsratschef Achleitner aussprechen: "Der Grund dafür ist Ämterhäufung, er hat aus unserer Sicht zu viele Mandate."

Der verheiratete Vater zweier Kinder ist viel herumgekommen: Moskau, Beirut, Brüssel sind nur einige der Stationen, an denen sich der Sohn eines Diplomaten mit Eltern und Geschwistern in jungen Jahren einleben musste.

Gerne zitiert wird eine frühere Aussage von Wynaendts aus einem Interview 2010. Gefragt, warum er nicht Diplomat geworden sei wie sein Vater, antwortete Wynaendts: "Ich bin ein echter Beta." Diplomatie sei "etwas für Alphas".

Sieht sich der designierte Aufsichtsratschef des größten deutschen Geldhauses also als Mann aus der zweiten Reihe? Im Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit" klärte Wynaendts kürzlich auf, was es mit den Begrifflichkeiten auf sich hat: In den Niederlanden nennt man demnach Menschen "Alphas", die sprachlich begabt sind. Wer eher mathematische Fähigkeiten hat, werde als "Beta" bezeichnet. Ihr Vater sei ein "Mathe-Boy", sagte Wynaendts' Tochter der "Zeit" zufolge kürzlich einer niederländischen Zeitung - also vielleicht doch ganz gute Voraussetzungen für den Job bei der Deutschen Bank.

Deutsche-Bank-Chef Sewing - Übernahmen nur bei strategischem Mehrwert

Die Deutsche Bank ist nach den Worten von Vorstandschef Christian Sewing grundsätzlich offen für Übernahmen und Fusionen.

"Allerdings kommen Übernahmen und Zusammenschlüsse für uns nur in Betracht, wenn diese komplementär zu unseren Stärken sind und wir dadurch einen strategischen Mehrwert schaffen können", sagte Sewing auf der virtuellen Hauptversammlung am Donnerstag. Künftig könnten auch grenzüberschreitende Zusammenschlüsse in den Fokus rücken. Dabei spielten allerdings die regulatorischen Rahmenbedingungen eine entscheidende Rolle.

"Das Hauptaugenmerk der Deutschen Bank liegt jetzt auf der Umsetzung der kommunizierten Strategie, mit der wir auf den Stärken der Bank aufsetzen und eine Phase nachhaltigen Wachstums anstreben," sagte Sewing. Die Deutsche Bank habe in der Vergangenheit mehrfach betont, dass Zusammenschlüsse mit Wettbewerbern nur dann in Betracht kämen, wenn dadurch strategischer Mehrwert für das Institut geschaffen werden könne. Eine Transaktion müsse aus finanzieller Sicht zudem attraktiv für die Aktionäre sein.

Die Deutsche Bank-Aktie notierte XETRA-Handel schlussendlich 0,22 Prozent höher bei 9,49 Euro.

FRANKFURT (dpa-AFX / Reuters)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Bank AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Bank AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Mario Tama/Getty Images, Slava2009 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.06.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.06.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
09.06.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.06.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
19.05.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.06.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.06.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
09.06.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.06.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
19.05.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
28.04.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.04.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.04.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.04.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
21.04.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
25.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
11.03.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
08.03.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX mit dickem Minus -- Analyst sieht Nachfragerisiken bei SAP -- Uniper kassiert Ergebnisprognose -- USA ordern Impfstoff von BioNTech/Pfizer -- LVMH, Daimler Truck im Fokus

Europäische Verbraucherschützer beanstanden Anmeldeprozess bei Google. Schwedens Zentralbank erhöht Leitzins. SNB investierte zu Jahresbeginn weniger in Franken-Schwächung. Rheinmetall-Tochter schließt Vertrag mit US-Navy. IAG zieht Option auf 14 Airbus-Maschinen. Bayer erhält in China grünes Licht für Finerenon.

Top-Rankings

Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
World Happiness Report 2022
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Ehe-Aus teuer zu stehen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln