aktualisiert: 20.07.2018 22:17
Bewerten
(3)

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Minus -Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen auf Rekordjagd -- VTG, Jungheinrich im Fokus

DRUCKEN
Porsche Panamera angeblich vor Diesel-Rückruf. Bayer nimmt Verhütungsmittel von US-Markt. Trump legt im Streit mit US-Notenbank nach. Trump wirft China und EU Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Vor dem Wochenende präsentierte sich der deutsche Aktienmarkt geschwächt.

Der DAX hatte leicht schwächer eröffnet, im weiteren Handelsverlauf deutlich nachgegeben und am Ende 0,98 Prozent tiefer bei 12.561,42 Punkten geschlossen. Dagegen ging der TecDAX mit einem Plus von 0,33 Prozent bei 2.878,90 Punkten ins Wochenende, nachdem er am Morgen nahezu unbewegt in den Freitagshandel gestartet war.

Gedrückte Stimmung kam vom stärkeren Euro. US-Präsident Trump hat den Handelspartnern China und EU Währungsmanipulationen vorgeworfen und damit den Dollar unter Druck gesetzt.

Ferner belasteten die zunehmenden Sorgen um den Welthandel: Trump hat am Freitag seine Bereitschaft signalisiert, auf alle chinesischen Importe Sondersteuern zu verhängen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Am Freitag gaben die europäischen Aktienmärkte ab.

Nachdem der EuroSTOXX 50 den Handel bereits mit einem kleinen Minus eröffnet hatte, rutschte er im weiteren Verlauf tiefer in die Verlustzone und beendete den Tag 0,33 Prozent schwächer bei 3.460,03 Zählern.

Politische Unsicherheiten in Italien brremsten Investoren aus. Medienberichten zufolge gibt es Streit in der Koalition aus Di Maios Fünf Sterne Bewegung und der rechtsextremen Lega. Außerdem überzeugten die jüngsten Quartalsberichte nicht in Gänze.

Zudem hat US-Präsident Trump in einem CNBC-Interview die Sorge vor einer Eskalation des Handelskonflikts weiter angeheizt. Darüber hinaus hat er mit Vorwürfen der Währungsmanipulation für Aufregung am Devisenmarkt gesorgt. "Damit hat der Handelskrieg die nächste Eskalationsstufe erreicht", kommentierte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Aktienmärkte kamen am Freitag kaum vom Fleck.

Der Dow Jones rutschte kurz vor Handelsschluss in die Verlustzone und verbuchte mit 25.058,06 Punkten ein Minus von 0,03 Prozent. Auch der NASDAQ Composite rutschte leicht ab und verlor 0,07 Prozent auf 7.820,20 Zähler.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und anderen Ländern hat die Stimmung an der Wall Street am Freitag gedämpft. Größerer Verkaufsdruck war aber nicht zu beklagen, auch weil einige Aktien vom schwächelnden Dollar profitierten, nachdem US-Präsident Donald Trump vor einem zu hohen Greenback gewarnt hatte. Zudem hat er seine Kritik an China wiederholt und im Zollstreit nachgelegt. In einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC drohte Trump dem Land am Freitag mit weiteren Strafzöllen auf Waren im Wert von 500 Milliarden Dollar.

Die europäischen Börsen gerieten mit den Aussagen Trumps kräftig unter Druck. Vor allem die Aktien der Automobilbranche wurden verkauft. Am Devisenmarkt erholte sich der Euro weiter, nachdem Trump den Dollar schon in einem anderen Interview mit CNBC am Vortag schwach geredet hatte. Der Euro notierte bei rund 1,1725 Dollar nach 1,1650 am späten Donnerstag.

In dem Interview am Donnerstag kritisierte der Präsident die US-Notenbank. Er sei "nicht begeistert" von den Zinserhöhungen der Federal Reserve, sagte Trump in einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC. Er hoffe, die Federal Reserve werde aufhören, die Zinsen anzuheben. Einige Beobachter sahen dadurch schon die Unabhängigkeit der Fed bedroht. Andere vermuten, dass die Notenbank sich nun gezwungen sehen könnte, ihre Unabhängigkeit zu beweisen und nun erst recht ihre Kurs der Straffung fortsetzt. Wieder von anderer Seite kam die Vermutung, dass sich künftig auch Demokraten wie der Linksaußen Bernie Sanders der Forderung Trumps nach einem Ende der Zinserhöhungen anschließen könnten.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Kurz vor dem Wochenende konnten sich die Börsen in Ostasien von einer anfänglichen Schwäche erholen und mehrheitlich im Plus schließen.

Während der Nikkei 225 sich 0,29 Prozent tiefer bei 22.697,88 ins Wochenende verabschiedet hatte, ging der Shanghai Composite im deutlichen Plus mit 2,05 Prozent bei 2.829,27 Punkten aus dem Handel. Auch der Hang Seng konnte den Freitagshandel mit Gewinnen von 0,76 Prozent bei 28.224,48 Indexpunkten beenden.

Die asiatischen Aktienmärkte hatten sich am Freitag uneinheitlich entwickelt. Während Japan mit Verlusten kämpfen musste, drehten Chinas Börsen nach mehreren Tagen mit sinkenden Kursen wieder in die Gewinnzone. Vor dem Wochenende richteten sich die Blicke der Anleger vor allem auf die Währungsbewegungen. Damit trotzten sie den negativen Vorgaben der US-Börsen und den jüngsten Drohungen des US-Präsidenten Donald Trump mit Strafzöllen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Konkurrenz für Amazon & Netflix: Walmart bald mit eigenem Streaming-Dienst?
WalmartDollarstärkeMicrosoftHandelsstreitGeneral ElectricEuroMerck & Co

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
Indizes Vergleichscharts
DAX
TecDAX
Dow Jones
Nasdaq Comp.
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
20.07.18Citizens Financial Group Inc
Quartalszahlen
20.07.18CPH Chemie & Papier Holding AG
Quartalszahlen
20.07.18ecotel communication ag
Hauptversammlung
20.07.18Faurecia S.A.
Quartalszahlen
20.07.18General Electric Co.
Quartalszahlen
20.07.18Honeywell International Inc.
Quartalszahlen
20.07.18Investment AB Kinnevik (B)
Quartalszahlen
20.07.18Kansas City Southern
Quartalszahlen
20.07.18Kemira Oyj
Quartalszahlen
20.07.18Mobistar S.A.
Quartalszahlen
20.07.18PKN ORLEN
Quartalszahlen
20.07.18Regions Financial Corp.
Quartalszahlen
20.07.18Scatec Solar ASA
Quartalszahlen
20.07.18Schlumberger N.V. (Ltd.)
Quartalszahlen
20.07.18SFS AG
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
20.07.2018
00:45
Ankünfte von Besuchern
20.07.2018
01:30
Nationaler CPI ex. frische Lebensmittel (Jahr)
20.07.2018
01:30
Nationaler Verbraucherpreisindex (Jahr)
20.07.2018
01:30
Nationaler VPI ex. Nahrungsmittel und Energie (Jahr)
20.07.2018
01:50
Ausländische Investitionen in japanische Aktien
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Airbus SE (ex EADS)107,72
-0,02%
Airbus Jahreschart
Alphabet A (ex Google)1061,24
-2,51%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon1641,48
-1,55%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.189,57
0,88%
Apple Jahreschart
Audi AG716,00
0,85%
Audi Jahreschart
Banque Privee Edmond de Rothschild S.A.14700,00
-0,68%
Banque Privee Edmond de Rothschild Jahreschart
BASF77,55
-0,15%
BASF Jahreschart
Bayer79,18
2,22%
Bayer Jahreschart
Beiersdorf AG98,32
-0,08%
Beiersdorf Jahreschart
Berkshire Hathaway Inc. B181,87
-0,23%
Berkshire Hathaway Jahreschart
BMW AG81,39
-0,65%
BMW Jahreschart
Boeing Co.302,56
0,46%
Boeing Jahreschart
Bombardier Inc. (B)3,05
-1,93%
Bombardier B Jahreschart
Continental AG181,70
-1,78%
Continental Jahreschart
Daimler AG55,16
-0,70%
Daimler Jahreschart
Deutsche Bank AG9,79
-1,04%
Deutsche Bank Jahreschart
easyJet plc17,50
0,89%
easyJet Jahreschart
EFG International AG6,11
-1,77%
EFG International Jahreschart
Facebook Inc.150,74
-3,34%
Facebook Jahreschart
Faurecia S.A.52,86
-0,34%
Faurecia Jahreschart
Ford Motor Co.8,34
-0,71%
Ford Motor Jahreschart
General Electric Co.10,76
-0,37%
General Electric Jahreschart
GlaxoSmithKline plc (GSK)17,97
0,48%
GlaxoSmithKline Jahreschart
HELLA GmbH & Co. KGaA50,65
-1,55%
HELLA Jahreschart
Hermès (Hermes International)547,00
0,66%
Hermès (Hermes International) Jahreschart
Ingevity Corp When Issued85,05
0,81%
Ingevity Jahreschart
Jungheinrich AG31,04
-1,77%
Jungheinrich Jahreschart
Lufthansa AG23,16
-0,47%
Lufthansa Jahreschart
Merck Co.60,26
-0,40%
Merck Jahreschart
Microsoft Corp.93,72
-1,61%
Microsoft Jahreschart
Morgan Stanley42,44
0,88%
Morgan Stanley Jahreschart
MTU Aero Engines AG187,10
0,21%
MTU Aero Engines Jahreschart
Netflix Inc.278,12
-3,36%
Netflix Jahreschart
NORMA Group SE55,20
-0,63%
NORMA Group Jahreschart
Novartis AG72,74
0,89%
Novartis Jahreschart
Peugeot S.A. (PSA Peugeot Citroën)24,34
-0,37%
Peugeot Jahreschart
Pfizer Inc.36,83
1,82%
Pfizer Jahreschart
Porsche Holding SE Vz53,62
-0,63%
Porsche vz Jahreschart
Roche AG (Genussschein)210,65
-0,31%
Roche Jahreschart
Ryanair13,52
-0,81%
Ryanair Jahreschart
Schaeffler AG11,73
-0,59%
Schaeffler Jahreschart
Schlumberger N.V. (Ltd.)54,88
-0,47%
Schlumberger Jahreschart
Siemens AG110,08
0,11%
Siemens Jahreschart
thyssenkrupp AG19,28
-2,65%
thyssenkrupp Jahreschart
United Technologies Corp. (UTC)117,38
0,53%
United Technologies Jahreschart
Volkswagen (VW) St.136,70
-0,94%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
VTG AG54,30
-0,37%
VTG Jahreschart
Walmart87,16
-0,14%
Walmart Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Facebook Inc.A1JWVX
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Netflix Inc.552484