+++ Gut versichert im Eigenheim - Erfahren Sie hier mehr zur Risikolebensversicherung +++-w-
aktualisiert: 22.02.2022 22:01

Ukraine-Konflikt im Ticker: DAX schließt im Minus -- US-Handel endet rot -- BioNTech-Koop lässt Medigene-Aktie abheben -- VW plant Porsche-IPO -- Fresenius steigert Umsatz -- Munich Re im Fokus

Folgen
Scholz beschließt Stopp für Nord Stream 2. Macy's erholt sich weiter von Corona-Geschäftseinbruch. Habeck sichert thyssenkrupp Hilfe bei grüner Produktion zu. GlaxoSmithKline nennt vor geplantem Börsengang Consumer-Health-Geschäft Haleon. Nikola holt Ex-Opel-Chef Lohscheller an Bord. Allianz wirft nach Debakel zwei Hedgefonds-Manager raus.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt konnte seine anfänglichen Verluste größtenteils abschütteln.

Der DAX war zwar zum Handelsstart am Dienstag deutlich eingebrochen, jedoch konnte er im weiteren Verlauf vorübergehend sogar ins Plus drehen, bevor er wieder leicht abgab. Zum Schlussläuten stand dann ein Abschlag von 0,26 Prozent auf 14.693 Zähler an der Kurstafel. Auch der TecDAX konnte seine Anfangsverluste eingrenzen und schloss 0,23 Prozent leichter bei 3.148,44 Punkten.

Eine neue Eskalationsstufe wurde im Ukraine-Konflikt erreicht: So befahl Russlands Präsident Putin die Entsendung von Truppen in die Ostukraine. Sie sollen in den selbst ernannten "Volksrepubliken" Luhansk und Donezk für "Frieden" sorgen, so heißt es in dem Dekret, welches Putin am Montagabend unterschrieb. Der Präsident erkannt außerdem die beiden von prorussischen Separatisten kontrollierten Gebiete als unabhängige Staaten an. Die EU will deshalb weitreichende neue Sanktionen gegen Russland verhängen. Dennoch blieben Anleger noch zuversichtlich, dass eine diplomatische Lösung gefunden werden kann.

Etwas Entspannung kam daneben von der Konjunkturseite: Hier konnte der ifo-Geschäftsklimaindex im Februar unerwartet deutlich zulegen. So stieg er auf 98,9 (Januar revidiert: 96,0) Punkte. Die von Dow Jones Newswires befragten Ökonomen hatten einen Zuwachs auf nur 96,5 Punkte vorhergesehen. Für Januar waren vorläufig 95,7 Punkte gemeldet worden.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Märkte schafften es die neuen Entwicklungen in der Ukraine-Krise zu verdauen.

Der EuroSTOXX 50 konnte seine frühen Verluste am Dienstag abschütteln und beendete den Dienstagshandel quasi unverändert bei 3.985,47 Zählern (-0,01 Prozent).

Die Kriegsangst geht um in der Welt. Präsident Putin hat die Entsendung von Truppen in die Ostukraine angeordnet, um dieser zum Frieden zu verhelfen, wie er es im Dekret, welches er am Montagabend unterzeichnete, formulierte. Darüber hinaus erkannte er die beiden selbst ernannten "Volksrepubliken" Luhansk und Donezk als unabhängige Staaten an. Dennoch hofften Marktteilnehmer weiterhin auf eine diplomatische Lösung und kehrten an den Aktienmarkt zurück.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die weitere Eskalation in der Russland-Ukraine-Krise sorgte am Dienstag an der Wall Street für Verluste.

Der Dow Jones baute seine frühen Verluste im Handelsverlauf weiter aus und verabschiedete sich 1,41 Prozent schwächer bei 33.597,13 Punkten aus dem Handel. Auch der Techwerteindex NASDAQ Composite rutschte ab und verlor 1,23 Prozent auf 13.381,52 Zähler.

Die Situation rund um den Ukraine Konflikt verschärft sich. "Nachdem Russland die ostukrainischen Separatisten offiziell anerkannt und Truppen in die Region verlegt hat, könnten die Märkte beginnen, eine vollständige Invasion einzupreisen", so die ING laut Dow Jones Newswires.

"Der größte Teil des Ausverkaufs an den globalen Aktienmärkten in diesem Jahr kann auf die zinspolitische Wende der wichtigsten Zentralbanken zurückgeführt werden", erklärte dazu Neil Shearing, Group Chief Economist bei Capitol Economics. "Dies deutet darauf hin, dass bei einer Eskalation des Konflikts noch erhebliches Abwärtspotenzial für die Aktienmärkte und Aufwärtspotenzial für sichere Häfen, einschließlich US-Anleihen besteht".

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Märkte Asiens gaben am Dienstag deutlich nach.

In Tokio gab der japanische Leitindex Nikkei am Dienstag 1,71 Prozent auf 26.449,61 Punkte nach.

Auf dem chinesischen Festland zeigte sich der Shanghai Composite derweil 0,96 tiefer bei 3.457,15 Einheiten. Der Hang Seng in Hongkong büßte 2,69 Prozent auf 23.520 Zähler ein.

Eine weitere Eskalation im Ukraine-Konflikt ließ die asiatischen Märkte am Dienstag einbrechen. Moskau hat die ostukrainischen "Volksrepubliken" Donezk und Luhansk als unabhängige Staaten anerkannt. Auch die Entsendung von Truppen in die Separatistengebiete wurde angeordnet. Der Schritt Putins wurde von westlichen Politikern aufs schärfste verurteilt. Die USA warnen weiterhin vor einer Invasion Russlands in die Ukraine.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Nikola-Aktie schwächer: Nikola holt Ex-Opel-Chef Lohscheller an Bord
NikolaBioNTech / MedigeneADLER / VonoviaFresenius und FMCPorsche SportwagenÖlpreiseRussische Börse

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Um 18 Uhr geht's los!

Ingmar Königshofen schaut sich im Trading-Seminar heute um 18 Uhr aktuelle Situation an den Aktienmärkten an und gibt Ihnen spannende Empfehlungen. Neben Informationen zu den eingesetzten Derivaten gibt der Profi auch jede Menge geldwerte Tipps und Tricks rund ums Trading!

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
12.829,00
DAX Chart
30.882,80
DOW JONES Chart
2.910,58
TecDAX Chart
11.500,60
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
22.02.2022
00:50
Dienstleistungspreise (CSPI) (Jahr)
22.02.2022
02:00
Rede des stellvertretenden RBA Gouverneurs C. Kent
22.02.2022
03:00
Kreditkartenausgaben (YoY)
22.02.2022
07:00
Arbeitslosenquote
22.02.2022
08:00
Kapazitätsausnutzung
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Abbott Laboratories105,06
1,70%
Abbott Laboratories Jahreschart
Activision Blizzard Inc.75,05
-0,36%
Activision Blizzard Jahreschart
ADLER4,02
11,37%
ADLER Jahreschart
Adler Real Estate AG6,82
1,19%
Adler Real Estate Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)95,46
-1,95%
Airbus Jahreschart
Alibaba111,10
0,45%
Alibaba Jahreschart
Allane SE Inhaber-Akt (ex Sixt Leasing)14,10
0,00%
Allane Jahreschart
Allianz182,76
0,09%
Allianz Jahreschart
Arm HoldingArm Jahreschart
AstraZeneca PLC125,80
1,00%
AstraZeneca Jahreschart
AUTO17,37
2,43%
AUTO1 Jahreschart
Bank of America Corp.29,86
-0,99%
Bank of America Jahreschart
BASF41,18
-1,34%
BASF Jahreschart
BioNTech (ADRs)152,95
1,97%
BioNTech (ADRs) Jahreschart
Block (ex Square)60,16
-1,38%
Block (ex Square) Jahreschart
Boeing Co.133,02
-1,60%
Boeing Jahreschart
Coca-Cola Co.61,54
0,21%
Coca-Cola Jahreschart
Costco Wholesale Corp.462,15
1,87%
Costco Wholesale Jahreschart
Credit Suisse (CS)
0,00%
Credit Suisse (CS) Jahreschart
DAIICHI SANKYO CO LTDShs23,80
0,93%
DAIICHI SANKYO Jahreschart
Deutsche Telekom AG19,30
0,76%
Deutsche Telekom Jahreschart
eBay Inc.40,90
2,87%
eBay Jahreschart
Engie (ex GDF Suez)11,15
-0,34%
Engie (ex GDF Suez) Jahreschart
flatexDEGIRO AG8,80
-3,99%
flatexDEGIRO Jahreschart
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.48,07
2,52%
Fresenius Medical Care Jahreschart
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)29,53
1,10%
Fresenius Jahreschart
Gazprom PJSCGazprom PJSC Jahreschart
General Electric60,60
0,17%
General Electric Jahreschart
General Electric Co.General Electric Jahreschart
GlaxoSmithKline plc (GSK)21,14
3,88%
GlaxoSmithKline Jahreschart
Haleon PLC (spons. ADRs)Haleon Jahreschart
Henkel KGaA St.58,65
1,03%
Henkel Jahreschart
HOCHTIEF AG47,83
1,44%
HOCHTIEF Jahreschart
Home Depot Inc., The267,45
-0,48%
Home Depot Jahreschart
HSBC Holdings plc6,21
0,13%
HSBC Jahreschart
Iberdrola SA10,39
5,56%
Iberdrola SA Jahreschart
IBM Corp. (International Business Machines)134,40
-0,39%
IBM Jahreschart
Johnson & Johnson172,08
0,56%
JohnsonJohnson Jahreschart
Lufthansa AG5,59
-0,94%
Lufthansa Jahreschart
Macy's Inc16,78
-2,24%
Macys Jahreschart
McDonald's Corp.241,35
-0,25%
McDonalds Jahreschart
Medigene2,25
-1,75%
Medigene Jahreschart
METRO (St.)8,01
-0,56%
METRO (St) Jahreschart
Microsoft Corp.247,45
0,43%
Microsoft Jahreschart
MTU Aero Engines AG178,00
-0,78%
MTU Aero Engines Jahreschart
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)229,60
0,53%
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Jahreschart
Nikola4,59
2,03%
Nikola Jahreschart
NVIDIA Corp.137,10
-2,21%
NVIDIA Jahreschart
OMV AG43,05
2,50%
OMV Jahreschart
PepsiCo Inc.162,04
-0,10%
PepsiCo Jahreschart
Pfizer Inc.49,70
-0,90%
Pfizer Jahreschart
Porsche SE Vz62,48
-0,73%
Porsche Jahreschart
Porsche SportwagenPorsche Sportwagen Jahreschart
Procter & Gamble Co.140,42
0,98%
ProcterGamble Jahreschart
PUMA SE62,26
0,16%
PUMA Jahreschart
Restaurant Brands International Inc When Issued48,09
2,21%
Restaurant Brands International Jahreschart
Robinhood7,60
-1,81%
Robinhood Jahreschart
Roblox35,07
6,73%
Roblox Jahreschart
Ryanair11,52
3,69%
Ryanair Jahreschart
SAFRAN S.A.95,69
0,16%
SAFRAN Jahreschart
Salzgitter22,66
-1,05%
Salzgitter Jahreschart
SAP SE85,76
-0,88%
SAP Jahreschart
SAS AB0,06
14,13%
SAS Jahreschart
Shell (ex Royal Dutch Shell)25,24
2,31%
Shell (ex Royal Dutch Shell) Jahreschart
Sixt SE St.98,10
1,13%
Sixt Jahreschart
Software AG31,24
-0,38%
Software Jahreschart
Stellantis11,65
-1,44%
Stellantis Jahreschart
Telefonica Deutschland AG (O2)2,90
2,95%
Telefonica Deutschland Jahreschart
Tesla642,60
-0,65%
Tesla Jahreschart
thyssenkrupp AG5,28
-2,22%
thyssenkrupp Jahreschart
TUI AGTUI Jahreschart
Twitter36,34
1,62%
Twitter Jahreschart
Uniper15,32
-2,17%
Uniper Jahreschart
Volkswagen (VW) St.173,05
0,41%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Vonovia SE (ex Deutsche Annington)29,19
-1,48%
Vonovia Jahreschart
Walmart117,30
-0,32%
Walmart Jahreschart
Wienerberger AG20,60
-7,62%
Wienerberger Jahreschart
Wintershall DEAWintershall DEA Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln