05.12.2017 22:25
Bewerten
(6)

Hindenburg-Omen, Todeskreuze etc.: Anzeichen für den nächsten Börsencrash?

Hiobsbotschaften: Hindenburg-Omen, Todeskreuze etc.: Anzeichen für den nächsten Börsencrash? | Nachricht | finanzen.net
Hiobsbotschaften
DRUCKEN
Der Weltwirtschaft geht es zurzeit gut. Zu gut, meinen Analysten. Sie glauben, dass bald ein ungeheurer Börsencrash ansteht und machen das an Schlagwörtern wie Titanic-Syndrom oder Todeskreuze fest. Was steckt hinter den Vermutungen?
Wirft man einen Blick auf die Aktienmärkte, hätte man eigentlich keinen Grund zur Sorge. Seit Jahren läuft es an den Finanzmärkten gut. Doch es scheint einige Anzeichen zu geben, die auf einen bösen Crash hindeuten. Die Rede ist von Schlagwörtern wie "Titanic-Syndrom", "Hindenburg-Omen" und "Todeskreuze". Ganz gleich wie seltsam die Bezeichnungen anmuten, ignorieren sollte man sie nicht.

Hindenburg-Omen

Ist die Rede vom Hindenburg-Omen, meint man eine ungewöhnliche und seltene Marktkonstellation. Die Definition steht im Zusammenhang mit dem deutschen Luftschiff LZ 129, das 1937 bei einer Landung im US-amerikanischen Lakehurst in Brand geraten ist. Konkret befindet sich in einem solchen Fall die tägliche Zahl der 52-Wochen-Hochs und der neuen 52-Wochen-Tiefs an der NYSE beide oberhalb von 2,2 Prozent der an dem Tag an der Brse gehandelten Werte. Die Zahl der 52-Wochen-Hochs darf dabei nicht mehr als zweimal so hoch sein wie jene der 52-Wochen-Tiefs sein. Während der gleitende 10-Wochen-Durchschnitt steigt, bewegen sich Gesamtmarktindikatoren im negativen Bereich.

Allgemein ausgedrückt trifft die Definition dann zu, wenn sich eine außerordentlich große Anzahl von Wertpapieren innerhalb eines positiven Aufwärtstrends in gegensätzliche Richtung bewegt. Das Hindenburg-Omen muss innerhalb von 36 Tagen wiederholt auftreten, um die Lage tatsächlich als solche zu bezeichnen. Das Omen ist allerdings nicht immer ein Indikator für einen Börsencrash. Es gab kaum ein Markt-Top, in dem die ungewöhnliche Marktkonstellation nicht aufgetreten ist und in nur 25 Prozent aller Fälle kam es zu einem signifikanten Kurseinbruch.

Titanic-Syndrom

Ein weiterer Hinweis auf einen möglichen Börsencrash ist das Titanic-Syndrom. Hierbei wird betrachtet, in welchem Verhältnis Aktien mit einem 52-Wochen-Hoch und solche mit einem 52-Wochen-Tief unmittelbar vor oder nach einem neu erreichten Index-Rekords zueinander stehen. Fällt die Diskrepanz negativ aus, nähert man sich dem "Eisberg". Ähnlich wie beim Hindenburg-Omen geht es auch beim Titanic-Syndrom um das Auseinandergehen von einzelnen Indexkomponenten bei einer Börse, in der man eigentlich das Gefühl hat, dass alles gut läuft.

Todeskreuze

Die etwas häufiger vorkommenden, aber weniger gefährlichen Todeskreuze sind ein recht umstrittenes Signal für eine Baisse. Sie entstehen, wenn die 50-Tage-Linie den gleitenden Durchschnitt der 200-Tage-Linie einer Aktie oder eines Index am Chart von oben nach unten durchschneidet. Dieser Crash-Indikator tritt eher spät und träge auf und betrachtet den gesamten Index. Todeskreuze können von einigen wenigen "Outperformern" wie Facebook, Apple oder Amazon für einen längeren Zeitraum ausgebremst werden.

Steht der nächste Börsencrash bevor?

Steht nun der nächste Börsencrash bevor? Das lässt sich nicht so einfach voraussagen. Es sollte erwähnt werden, dass derartige Analysen und Bewertungen nur historische Rückschlüsse/Vermutungen und Prognosen darstellen. Sichere Einblicke in die Zukunft kann niemand geben. Immer wieder prophezeiten Experten schlimme Börsencrashs, die bislang allerdings ausblieben. Also heißt es zunächst, Ruhe bewahren und abwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Mikael Damkier / Shutterstock.com, Reha Mark / Shutterstock.com, Rawpixel.com / Shutterstock.com, 3000ad / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Neue iPhones ab September
Streicht Apple das iPhone X und SE von der Produktpalette?
Zwei BlueFin Analysten haben in einem Insiderbericht angegeben, dass Apple drei neue Modelle ab September 2018 auf den Markt bringen wird. Dafür müssen sich das Jubiläumsmodell und das Low-Budget-Smartphone iPhone SE verabschieden.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:21 UhrApple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.07.2018Apple market-performBernstein Research
13.07.2018Apple NeutralNomura
11.07.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
09.07.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
11.07.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
09.07.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
13.06.2018Apple buyUBS AG
11.06.2018Apple OutperformMacquarie Research
05.06.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
09:21 UhrApple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.07.2018Apple market-performBernstein Research
13.07.2018Apple NeutralNomura
26.06.2018Apple Equal weightBarclays Capital
25.06.2018Apple market-performBernstein Research
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow stabil -- Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen gefragt: Erwartungen geschlagen -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Trump wirft China und Europäern Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Porsche-Chef: Renditeziel von 15 Prozent gilt auch für 2021. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht. Roche folgt der Konkurrenz und verzichtet 2018 auf Preiserhöhungen in den USA.

Top-Rankings

Die innovativsten Länder 2018
Welche Länder sind vorne mit dabei?
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
WM: Die weltbesten Fußballnationen
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So groß ist der Gehaltsunterschied zwischen CEOs und Mitarbeitern
Das verdienen die CEOs der 30 DAX-Unternehmen
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
Die Performance der DAX 30-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Performance der MDAX-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
Steinhoff International N.V.A14XB9
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Microsoft Corp.870747