05.12.2017 22:25

Hindenburg-Omen, Todeskreuze etc.: Anzeichen für den nächsten Börsencrash?

Hiobsbotschaften: Hindenburg-Omen, Todeskreuze etc.: Anzeichen für den nächsten Börsencrash? | Nachricht | finanzen.net
Hiobsbotschaften
Folgen
Der Weltwirtschaft geht es zurzeit gut. Zu gut, meinen Analysten. Sie glauben, dass bald ein ungeheurer Börsencrash ansteht und machen das an Schlagwörtern wie Titanic-Syndrom oder Todeskreuze fest. Was steckt hinter den Vermutungen?
Werbung
Wirft man einen Blick auf die Aktienmärkte, hätte man eigentlich keinen Grund zur Sorge. Seit Jahren läuft es an den Finanzmärkten gut. Doch es scheint einige Anzeichen zu geben, die auf einen bösen Crash hindeuten. Die Rede ist von Schlagwörtern wie "Titanic-Syndrom", "Hindenburg-Omen" und "Todeskreuze". Ganz gleich wie seltsam die Bezeichnungen anmuten, ignorieren sollte man sie nicht.

Hindenburg-Omen

Ist die Rede vom Hindenburg-Omen, meint man eine ungewöhnliche und seltene Marktkonstellation. Die Definition steht im Zusammenhang mit dem deutschen Luftschiff LZ 129, das 1937 bei einer Landung im US-amerikanischen Lakehurst in Brand geraten ist. Konkret befindet sich in einem solchen Fall die tägliche Zahl der 52-Wochen-Hochs und der neuen 52-Wochen-Tiefs an der NYSE beide oberhalb von 2,2 Prozent der an dem Tag an der Brse gehandelten Werte. Die Zahl der 52-Wochen-Hochs darf dabei nicht mehr als zweimal so hoch sein wie jene der 52-Wochen-Tiefs sein. Während der gleitende 10-Wochen-Durchschnitt steigt, bewegen sich Gesamtmarktindikatoren im negativen Bereich.

Allgemein ausgedrückt trifft die Definition dann zu, wenn sich eine außerordentlich große Anzahl von Wertpapieren innerhalb eines positiven Aufwärtstrends in gegensätzliche Richtung bewegt. Das Hindenburg-Omen muss innerhalb von 36 Tagen wiederholt auftreten, um die Lage tatsächlich als solche zu bezeichnen. Das Omen ist allerdings nicht immer ein Indikator für einen Börsencrash. Es gab kaum ein Markt-Top, in dem die ungewöhnliche Marktkonstellation nicht aufgetreten ist und in nur 25 Prozent aller Fälle kam es zu einem signifikanten Kurseinbruch.

Titanic-Syndrom

Ein weiterer Hinweis auf einen möglichen Börsencrash ist das Titanic-Syndrom. Hierbei wird betrachtet, in welchem Verhältnis Aktien mit einem 52-Wochen-Hoch und solche mit einem 52-Wochen-Tief unmittelbar vor oder nach einem neu erreichten Index-Rekords zueinander stehen. Fällt die Diskrepanz negativ aus, nähert man sich dem "Eisberg". Ähnlich wie beim Hindenburg-Omen geht es auch beim Titanic-Syndrom um das Auseinandergehen von einzelnen Indexkomponenten bei einer Börse, in der man eigentlich das Gefühl hat, dass alles gut läuft.

Todeskreuze

Die etwas häufiger vorkommenden, aber weniger gefährlichen Todeskreuze sind ein recht umstrittenes Signal für eine Baisse. Sie entstehen, wenn die 50-Tage-Linie den gleitenden Durchschnitt der 200-Tage-Linie einer Aktie oder eines Index am Chart von oben nach unten durchschneidet. Dieser Crash-Indikator tritt eher spät und träge auf und betrachtet den gesamten Index. Todeskreuze können von einigen wenigen "Outperformern" wie Facebook, Apple oder Amazon für einen längeren Zeitraum ausgebremst werden.

Steht der nächste Börsencrash bevor?

Steht nun der nächste Börsencrash bevor? Das lässt sich nicht so einfach voraussagen. Es sollte erwähnt werden, dass derartige Analysen und Bewertungen nur historische Rückschlüsse/Vermutungen und Prognosen darstellen. Sichere Einblicke in die Zukunft kann niemand geben. Immer wieder prophezeiten Experten schlimme Börsencrashs, die bislang allerdings ausblieben. Also heißt es zunächst, Ruhe bewahren und abwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Rawpixel.com / Shutterstock.com, 3000ad / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.05.2021Apple market-performBernstein Research
05.05.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021Apple Equal weightBarclays Capital
29.04.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2021Apple buyUBS AG
05.05.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021Apple buyUBS AG
29.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
21.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
11.05.2021Apple market-performBernstein Research
29.04.2021Apple Equal weightBarclays Capital
29.04.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln