finanzen.net
01.08.2019 17:56
Bewerten
(12)

BMW-Aktie steigt dennoch: BMW verzeichnet Gewinneinbruch trotz Umsatzplus

Hohe Aufwendungen belasten: BMW-Aktie steigt dennoch: BMW verzeichnet Gewinneinbruch trotz Umsatzplus | Nachricht | finanzen.net
Hohe Aufwendungen belasten
Der designierte neue BMW-Chef Oliver Zipse muss den Autobauer zu Beginn seiner Amtszeit durch schwieriges Fahrwasser führen.
Die schwache Autokonjunktur kann auch BMW nicht umschiffen. Im zweiten Quartal brachen die Gewinne bei dem DAX

Der noch amtierende und in zwei Wochen abtretende Vorstandschef Harald Krüger sieht den Konzern weiter auf Kurs, den Absatz im Gesamtjahr leicht zu steigern. "Wir treiben konsequent neue Technologien voran, um die enormen Herausforderungen erfolgreich zu meistern, mit denen unsere Branche in der aktuellen Transformation konfrontiert ist", sagte er.

"Die Automobilunternehmen werden sich auf nachhaltige Mobilität komplett einstellen müssen", gab Krüger seinem Nachfolger Zipse mit auf den Weg. BMW sei dafür aber gut gerüstet, zog er Bilanz nach nur vier Jahren an der Konzernspitze. In seiner Zeit seien viele Dinge entschieden worden, die erst in den kommenden Jahren zum Tragen kämen.

Seiner Ansicht nach ist in der Autoindustrie künftig vor allem Geschwindigkeit gefordert, um auf Entwicklungen und Umbrüche zu reagieren, nicht mehr so sehr die schiere Größe. Viele hatten Krüger selbst Zaghaftigkeit unter anderem in der Elektrostrategie von BMW vorgeworfen. Nach dem Start des vollelektrischen i3 im Jahr 2013 bremste der Konzern die Bemühungen in dem Feld, wohl auch wegen der hohen Kosten.

Die Folge: Der US-Elektroautopionier Tesla drängt mit seinem Massenmodell Model 3 immer stärker in eine Domäne der Münchner vor, in die sportliche Premium-Klasse. Erst 2020 kann BMW zudem mit dem iX3 den ersten Vollelektro-SUV liefern - und liegt damit hinter den Rivalen Mercedes-Benz (EQC) und Audi (E-tron).

Die Herausforderungen bei BMW sind zahlreich. Die Kosten für Forschung und Entwicklung lagen im Quartal mit 1,4 Milliarden Euro 5,9 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Investitionen in Sachanlagen stiegen um mehr als ein Drittel. BMW investiert in neue Modelle und baut die Werke für die gleichzeitige Fertigung von Verbrennern und Elektromotoren auf den gleichen Linien um.

Der Barmittelzufluss aus dem Autobau betrug nun nur noch 869 Millionen Euro und damit nur noch gut die Hälfte vom Jahr zuvor. Finanzchef Nicolas Peter sprach aber von einem soliden Wert angesichts hoher Vorleistungen. Der Barmittelzufluss gibt Investoren sowohl Aufschluss über den Spielraum für die Dividende als auch über die Ausgabendisziplin. Im Gesamtjahr soll sich der Wert dem aus dem Vorjahr von 2,7 Milliarden Euro "annähern", sagte Peter.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sackte im zweiten Quartal um ein Fünftel auf 2,2 Milliarden Euro ab. In der Autosparte sank die operative Marge um mehr als zwei Prozentpunkte auf 6,5 Prozent. Man hätte sich auch vorstellen können, die Kundenrabatte in Europa und den USA noch stärker zu senken, sagte Finanzchef Peter. Der Markt habe das aber nicht hergegeben. Wechselkurseffekte und höhere Rohstoffpreise belasteten das Ergebnis zusätzlich.

Auf Jahressicht will BMW bei der Marge in der Autosparte nach wie vor einen Wert zwischen 4,5 und 6,5 Prozent herausholen. Wegen der 1,4 Milliarden Euro schweren Rückstellung für eine mögliche EU-Kartellstrafe im ersten Quartal liegt der Wert nach dem ersten Halbjahr bisher nur bei 2,8 Prozent. NordLB-Analyst Frank Schwope zweifelte denn auch am Gelingen. Eine Gewinnwarnung von BMW nach dem Amtsantritt von Zipse in gut zwei Wochen würde ihn nicht überraschen.

Unter dem Strich fiel der Gewinn im zweiten Quartal um mehr als ein Viertel auf 1,48 Milliarden Euro, auch weil das Carsharing-Gemeinschaftsunternehmen mit Daimler zunächst Verluste einfährt. Der Umsatz zog um knapp drei Prozent auf 25,7 Milliarden Euro an. Dazu trugen Wechselkurseffekte sowie steigende Erlöse bei Finanzdiensten und bei den Motorrädern bei. Aber auch die Autosparte legte leicht zu. Das liege auch am steigenden Absatz von teureren SUVs, hieß es.

Um den Problemen in der Branche zu begegnen, hatte BMW bereits ein Sparprogramm aufgelegt, das bis Ende 2022 insgesamt 12 Milliarden Euro erzielen soll. Diesen Plan muss nun Zipse umsetzen. Die Entwicklung neuer Modelle soll schneller werden, fast die Hälfte der heutigen Antriebsvarianten dürfte entfallen. Die Mitarbeiterzahl soll 2019 nicht wachsen.

Für BMW ebenfalls ein großes Thema ist der anstehende Brexit, bei dem sich nach der Wahl von Hardliner Boris Johnson zum neuen Premier ein eher ruckartiger Austritt ohne Abkommen abzeichnet. BMW sei auf alle Szenarien vorbereitet, sagte Krüger. Der Konzern baut den Mini in Oxford. Die Münchner betonen aber, den Kleinwagen auch woanders fertigen zu können. Auf eine Entspannung der mauen Branchenstimmung kann Zipse zum Auftakt kaum hoffen. "Wir sehen, dass wir ein sehr volatiles Umfeld haben, dass freier Welthandel keine Selbstverständlichkeit mehr ist", sagte Krüger.

BMW-Aktien tendieren nach Zahlen freundlich

Die Aktien von BMW haben am Donnerstag nach den Zahlen für das zweite Quartal freundlich tendiert. Vorbörslich kaum verändert, etablierten sie sich mit Beginn des Xetra-Handels in der Gewinnzone und stoppten damit erst einmal ihren Abwärtstrend der vergangenen Tage. Zum Handelsschluss standen die Anteile des Autobauers 0,99 Prozent höher bei 67,49 Euro.

Analysten waren mit dem Zahlenwerk der Bayern insgesamt zufrieden: Die Resultate hätten die Erwartungen insgesamt erfüllt, schrieb Max Warburton von Bernstein Research. Im Vergleich zum Wettbewerber Mercedes stehe BMW gut da, die Margen seien aber nicht so gut, wie sie sein könnten und sollten. Nach dem schwachen ersten Quartal sei der Autokonzern auf dem Weg der Besserung, kommentierte Marc-Rene Tonn von Warburg Research.

Aus Sicht von Analyst Tom Narayan vom Analysehauses RBC hat der Autokonzern beim Gewinn je Aktien im zweiten Quartal zwar die Schätzungen leicht verfehlt. Das gehe aber vor allem auf Investitionen zurück und sei daher keine allzu starke Belastung.

/men/stw/jha/

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf BMW StDC4X18
WAVE Unlimited auf BMW StDC2KZV
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4X18, DC2KZV. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Harold Cunningham/Getty Images, Johannes Simon/Getty Images

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.09.2019BMW overweightMorgan Stanley
11.09.2019BMW ReduceKepler Cheuvreux
11.09.2019BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09.09.2019BMW OutperformCredit Suisse Group
09.09.2019BMW kaufenDZ BANK
13.09.2019BMW overweightMorgan Stanley
09.09.2019BMW OutperformCredit Suisse Group
09.09.2019BMW kaufenDZ BANK
06.08.2019BMW OutperformCredit Suisse Group
05.08.2019BMW OutperformCredit Suisse Group
27.08.2019BMW market-performBernstein Research
23.08.2019BMW NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
23.08.2019BMW HoldHSBC
22.08.2019BMW market-performBernstein Research
22.08.2019BMW NeutralUBS AG
11.09.2019BMW ReduceKepler Cheuvreux
11.09.2019BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2019BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.08.2019BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.07.2019BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
adidasA1EWWW