finanzen.net
15.03.2019 17:48
Bewerten
(0)

UBS verdient 2018 weniger als zunächst angenommen - Aktie verliert

Hohe Strafe: UBS verdient 2018 weniger als zunächst angenommen - Aktie verliert | Nachricht | finanzen.net
Hohe Strafe
DRUCKEN
Die Schweizer Großbank UBS hat 2018 wegen einer unerwartet hohen Strafe in Frankreich etwas weniger verdient als zunächst angenommen.
Der Überschuss habe im vergangenen Jahr statt der im Januar bekannt gegebenen 4,9 Milliarden lediglich 4,5 Milliarden Dollar (rund 4 Mrd Euro) betragen, teilte die Bank bei der Vorlage des Geschäftsberichts am Freitag in Zürich mit. Grund ist eine erhöhte Rückstellung für Rechtsfälle in Höhe von 382 Millionen Dollar. Unterdessen entwickelte sich das Geschäft in den vergangenen Wochen schlechter als gedacht.

An der Börse kamen die Nachrichten nicht gut an. Zur Schlussglocke ging es für die UBS-Aktie um 1,09 Prozent abwärts auf 12,23 CHF. In den vergangenen zwölf Monaten hat sie damit rund 30 Prozent an Wert verloren und liegt in etwa auf dem Niveau vom Jahreswechsel.

Im Februar hatte ein Pariser Gericht der Schweizer Großbank wegen Geschäften mit Steuerhinterziehern in Frankreich ein Strafgeld von mehr als 3,7 Milliarden Euro auferlegt. Es handle sich um ein Vergehen von "außergewöhnlicher Schwere", hatte das Gericht mitgeteilt. Die UBS hatte offenbar mit einer geringeren Strafe gerechnet und musste ihre Zahlen für 2018 daher anpassen. Die UBS-Führung vertritt aber weiterhin die Auffassung, dass das Urteil aufgehoben werden solle.

Trotz des etwas niedrigeren Gewinns verdiente die Bank im vergangenen Jahr deutlich mehr als 2017, als der Überschuss bei knapp einer Milliarde Dollar gelegen hatte.

Indes lief das neue Jahr nicht so gut an wie vom Management zunächst erwartet. Trotz der Erholung der Aktienmärkte verhielten sich die Kunden im ersten Quartal bisher vorsichtig, schrieben Verwaltungsratspräsident Axel Weber und Bankchef Sergio Ermotti in ihrem Brief an die Aktionäre. Die Ausgangslage für das laufende Jahr sei daher anders als ursprünglich geplant. Dies erschwere das Erreichen der Geschäftsziele.

Bankchef Ermotti verdiente trotz des Gewinnanstiegs von 2018 mit 14,1 Millionen Schweizer Franken etwas weniger als im Vorjahr. Da hatte sich sein Gehalt auf 14,2 Millionen Franken belaufen. Verwaltungsratspräsident Weber, der früher Chef der Deutschen Bundesbank war, erhielt wie im Vorjahr 6,0 Millionen Franken.

Gehalt von UBS-CEO fällt 2018 leicht

Der Vorstandschef der UBS muss sich für 2018 trotz eines deutlichen Gewinnanstiegs mit einer etwas niedrigeren Vergütung zufriedengeben. Wie aus dem Geschäftsbericht der Schweizer Bank hervorgeht, bekam Sergio Ermotti insgesamt 14,1 Millionen Franken. 2017 belief sich seine Gesamtvergütung auf 14,2 Millionen Schweizer Franken.

Der Bonuspool für den gesamten Vorstand betrug 73,3 Millionen Franken, ein Prozent weniger als im Vorjahr.

Die UBS hat im abgelaufenen Geschäftsjahr unter dem Strich 4,5 Milliarden US-Dollar verdient, nach 1,05 Milliarden im Vorjahr. Den im Januar gemeldeten vorläufigen Gewinn für 2018 von 4,9 Milliarden Franken musste die Bank wegen erhöhter Rechtsrückstellungen infolge eines Urteils in Frankreich nachträglich nach unten korrigieren.

/zb/mis

ZÜRICH (dpa-AFX) / Dow Jones Newswires

Bildquellen: Pincasso / Shutterstock.com, Simon Zenger / Shutterstock.com

Nachrichten zu UBS

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2019UBS UnderweightBarclays Capital
21.03.2019UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
15.03.2019UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2019UBS Sector PerformRBC Capital Markets
07.03.2019UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2019UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
07.03.2019UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
21.02.2019UBS OutperformCredit Suisse Group
21.02.2019UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2019UBS buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.03.2019UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2019UBS Sector PerformRBC Capital Markets
22.02.2019UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.01.2019UBS HoldDeutsche Bank AG
23.01.2019UBS Sector PerformRBC Capital Markets
21.03.2019UBS UnderweightBarclays Capital
24.01.2019UBS ReduceKepler Cheuvreux
22.01.2019UBS UnderweightBarclays Capital
22.11.2018UBS UnderweightBarclays Capital
25.10.2018UBS UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750