finanzen.net
04.09.2019 13:48
Bewerten
(1)

Bayer-Aktie: Bund will Glyphosat bis Ende 2023 verbieten

Insektenschutzprogramm: Bayer-Aktie: Bund will Glyphosat bis Ende 2023 verbieten | Nachricht | finanzen.net
Insektenschutzprogramm
Der Bund will Regierungskreisen zufolge den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat auch zum Schutz von Insekten bis 2023 komplett verbieten.
Die Bundesregierung hat zum Ende des Jahres 2023 ein vollständiges Verbot des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat beschlossen. Das ist Teil des Insektenschutzprogramms, das das Kabinett am Mittwoch verabschiedet hat, bestätigte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums. Mit dem Verbot glyphosathaltiger Mittel will die Bundesregierung dem Insektensterben entgegenwirken.

Die Bundesregierung hat sich besorgt darüber gezeigt, dass die Gesamtmenge der Insekten wie auch die Vielfalt der Insektenarten in Deutschland stark zurückgegangen ist. Insekten gelte es zu schützen, weil sie ein integraler Teil der biologischen Vielfalt seien und in den Ökosystemen eine wichtige Rolle spielten. Durch den Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat werden jedoch Pflanzen vollständig getötet und nehmen damit vielen Insekten die Nahrungsgrundlage.

"Das Enddatum 31.12.2023 wird bereits jetzt umgehend rechtsverbindlich in der Pflanzenschutzanwendungsverordnung verankert, auch um von vornherein deutlich zu machen, dass jedenfalls mit Deutschland keine Erneuerung der Wirkstoffgenehmigung für Glyphosat zu machen sein wird und wir es mit dem Ausstieg absolut ernst meinen", heißt es in einer Stellungnahme des Ministeriums.

Das vom US-Tochterunternehmen Monsanto des Chemieriesen Bayer AG hergestellte glyphosathaltige Mittel Roundup steht zudem unter Verdacht krebserregend zu sein. In den USA ist das Unternehmen mit Tausenden von Klagen konfrontiert, die Glyphosat für Krebserkrankungen verantwortlich machen.

Wissenschaftler sind bei der Frage allerdings uneins. Einige Experten, wie etwa die Internationale Krebsforschungsagentur IARC, machen das Mittel verantwortlich für Krebs. Andere, wie das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) oder die US-Umweltbehörde EPA, halten Glyphosat nicht für krebserregend.

In Europa ist das umstrittene Mittel Glyphosat bis Ende 2022 zugelassen. Nach Ansicht der Bundesregierung ist ein nationales Totalverbot nicht möglich, solange das Unkrautvernichtungsmittel in der Europäischen Union zugelassen ist.

Ein deutschlandweites Verbot vor Ende 2023 ist nicht möglich, weil zunächst die nationalen Zulassungsbescheide aufgehoben werden müssen, die für glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel erteilt worden sind, sagte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums. Die Zulassungsbescheide liefen dabei entsprechend der EU-rechtlichen Vorgaben grundsätzlich ein Jahr länger als die Genehmigung für den enthaltenen Wirkstoff.

Chemische Industrie: Glyphosat-Verbot verstößt gegen EU-Recht

Das für Ende 2023 geplante deutsche Verbot glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel steht nach Ansicht der chemischen Industrie im Widerspruch zum europäischen Recht. Der Branchenverband VCI kritisierte, die Zulassung von Wirkstoffen für Pflanzenschutzmittel erfolge auf europäischer Ebene. Nationale Alleingänge seien daher bei der Zulassung nicht vorgesehen.

Mit dem am Mittwoch von der Bundesregierung festgelegten Ausstiegsdatum werde allerdings der Eindruck erweckt, Deutschland könne im nationalen Alleingang ein Verbot des Wirkstoffs erwirken. "Damit geht die Bundesregierung auf Konfrontationskurs zum europäischen Recht und zur wissenschaftlichen Bewertung von Wirkstoffen für Pflanzenschutzmittel", erklärte VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann. Die Entscheidung habe negative Folgen für die chemische Industrie.

"Für unsere Unternehmen in diesem Geschäftsfeld bedeutet die heutige Entscheidung einen massiven Verlust an Planungssicherheit. Die Wirtschaft muss auf verlässliche Rahmenbedingungen zählen können", so Tillmann. Zuvor hatte das Kabinett zum Ende des Jahres 2023 ein vollständiges Verbot des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat beschlossen. Der Einsatz von Pflanzengiften insgesamt wird außerdem vorher "deutlich" eingeschränkt. Mit dem Verbot glyphosathaltiger Mittel will die Bundesregierung dem dramatischen Insektensterben entgegenwirken.

In Europa ist das umstrittene Mittel Glyphosat bis Ende 2022 zugelassen. Nach Ansicht der Bundesregierung ist ein nationales Totalverbot nicht möglich, solange das Unkrautvernichtungsmittel in der Europäischen Union zugelassen ist.

Ein deutschlandweites Verbot vor Ende 2023 sei rechtlich nicht machbar, weil zunächst die nationalen Zulassungsbescheide aufgehoben werden müssten, die für glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel erteilt worden seien, sagte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums. Die Zulassungsbescheide liefen dabei entsprechend der EU-rechtlichen Vorgaben grundsätzlich ein Jahr länger als die Genehmigung für den enthaltenen Wirkstoff.

Das vom US-Tochterunternehmen Monsanto des Chemieriesen Bayer AG hergestellte glyphosathaltige Mittel Roundup steht zudem unter Verdacht krebserregend zu sein. In den USA ist das Unternehmen mit Tausenden von Klagen konfrontiert, die Glyphosat für Krebserkrankungen verantwortlich machen. Wissenschaftler sind bei der Frage allerdings uneins.

BERLIN (Dow Jones)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf BayerDS8AAZ
WAVE Unlimited auf BayerDC53YF
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DS8AAZ, DC53YF. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.10.2019Bayer OutperformBernstein Research
09.10.2019Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.10.2019Bayer overweightBarclays Capital
07.10.2019Bayer HoldWarburg Research
04.10.2019Bayer HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.10.2019Bayer OutperformBernstein Research
09.10.2019Bayer overweightBarclays Capital
26.09.2019Bayer overweightBarclays Capital
25.09.2019Bayer buyUBS AG
17.09.2019Bayer overweightMorgan Stanley
09.10.2019Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.10.2019Bayer HoldWarburg Research
04.10.2019Bayer HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.08.2019Bayer HaltenDZ BANK
21.08.2019Bayer HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
29.03.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leicht schwächer ins Wochenende -- Wall Street letztlich tiefer -- ams plant neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Coca-Cola, Munich Re, Lufthansa, Renault im Fokus

Wirecard bestellt offenbar Sonderprüfer. METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Russland könnte Uniper/Fortum anscheinend noch 2019 prüfen. Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab - Lufthansa erhöht Gehälter freiwillig. EU-Rat ernennt Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Anheuser-Busch beschuldigt Konkurrenten des Rezeptur-Diebstahls.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99