18.05.2021 16:09

E.ON-Aktionäre besorgt über Rendite und Ausschüttungsquote

Kein Börsenkursturbo: E.ON-Aktionäre besorgt über Rendite und Ausschüttungsquote | Nachricht | finanzen.net
Kein Börsenkursturbo
Folgen
Vor der Hauptversammlung des Energieversorgers E.ON haben Aktionäre sich besorgt über die künftige Rendite des Wertpapiers gezeigt.
Werbung
Unter Ex-Konzernchef Johannes Teyssen habe sich der Aktienkurs von einst 25 Euro nahezu halbiert, erklärte Winfried Mathes, Corporate Governance-Spezialist bei Deka Investment. "Die Konzentration auf Energie-Infrastruktur und Kundenlösungen hat bisher keinen Börsenkursturbo gezündet. Der Aktienkurs dümpelt seit drei Jahren mehr oder weniger zwischen 8 und 10 Euro dahin."

Mit Sorgen schaut Deka Investment auch auf die anstehende Entscheidung der Bundesnetzagentur zur Eigenkapitalverzinsung für die deutschen Gas- und Stromnetze. Viele Experten erwarten hier eine Minderung der Zinsen. "Da ist nur zu hoffen, dass es zu keiner Absenkung der Rendite kommt und der E.ON-Aktienkurs gänzlich in Schockstarre verfällt", so Mathes.

Zudem werde die hohe E.ON-Nettoverschuldung von 41 Milliarden Euro Folgen haben. Denn mit der Dividende von 0,47 Euro je Aktie im abgelaufenen Geschäftsjahr und einem jährlichen Anstieg von bis zu 5 Prozent bis 2023 werde die Ausschüttungsquote von heute 76 Prozent weiter absinken, da das Ergebnis je Aktie mit 12 bis 14 Prozent weitaus stärker ansteigen werde. "Da stellt sich die Frage, wo langfristig die Ausschüttungsquote landen wird und ob dies dem Aktienkurs hilft, seiner derzeitigen Lethargie zu entkommen", erklärte der Deka-Experte.

Die DWS Investment verweist zudem auf die hohen Bilanzrisiken: Mit der Übernahme der RWE-Tochter Innogy sind die verbuchten Firmenwerte, die als sogenannter Goodwill ausgewiesen werden, um 15 Milliarden Euro auf 17,8 Milliarden Euro angewachsen. Dem stehe nur ein Eigenkapital von lediglich gut 9 Milliarden Euro gegenüber, wie jüngst das Handelsblatt in einer Analyse offenlegte. Damit habe E.ON unter allen DAX-Konzernen die größte bilanzielle Schieflage. Bei einer Komplettabwertung stünde das Unternehmen damit ohne Eigenkapital da, wäre überschuldet und müsste seine Aktionäre um Geld bitten.

Die DWS will deswegen wissen, wann E.ON die nächste planmäßige Überprüfung ihrer Werthaltigkeit plane. Dieser sogenannte jährliche Impairment-Test ist für Aktionäre in der Regel nicht einsehbar. Im Geschäftsbericht 2020 erklärt der Konzern, dass sich aus den Impairment-Tests wie im Jahr 2019 "kein Abschreibungsbedarf" ergeben habe. E.ON beginnt seine virtuelle Hauptversammlung am morgigen Mittwoch um 12 Uhr.

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.06.2021EON SE buyKepler Cheuvreux
21.06.2021EON SE NeutralUBS AG
18.06.2021EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
18.06.2021EON SE HoldJefferies & Company Inc.
26.05.2021EON SE HoldJefferies & Company Inc.
21.06.2021EON SE buyKepler Cheuvreux
18.06.2021EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
18.05.2021EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.05.2021EON SE overweightBarclays Capital
12.05.2021EON SE OutperformCredit Suisse Group
21.06.2021EON SE NeutralUBS AG
18.06.2021EON SE HoldJefferies & Company Inc.
26.05.2021EON SE HoldJefferies & Company Inc.
12.05.2021EON SE NeutralUBS AG
12.05.2021EON SE NeutralUBS AG
11.05.2021EON SE UnderweightMorgan Stanley
11.12.2020EON SE UnderweightMorgan Stanley
12.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
03.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX etwas schwächer -- Asiens Börsen überwiegend stärker -- Daimler will wohl in Batteriezellfertigung einsteigen -- BMW will Produktionskosten senken -- Zalando holt Sephora an Bord

Powell: Wirtschaft erholt sich - Inflation wird zurückgehen. BDI erhöht Prognose für BIP-Wachstum 2021. Mister Spex legt Preisspanne für IPO fest. Nordex mit Auftrag in Finnland. Ölpreise markieren Mehrjahreshochs. Generali verstärkt sich mit Zukäufen in Malaysia. Neue Glyphosat-Klage gegen Bayer in den USA. Drägerwerk hebt Prognose nach guten Geschäften an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten
Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
mehr Top Rankings

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln