03.08.2022 17:10

Lufthansa-Aktie zieht an: Bundeskartellamt genehmigt Kühne die Beteiligungs-Aufstockung - Tarifverhandlungen fortgesetzt

Keine Bedenken: Lufthansa-Aktie zieht an: Bundeskartellamt genehmigt Kühne die Beteiligungs-Aufstockung - Tarifverhandlungen fortgesetzt | Nachricht | finanzen.net
Keine Bedenken
Folgen
Die Kühne Holding hat vom Bundeskartellamt die Erlaubnis erhalten, ihren Anteil bei der Lufthansa auf 15,01 Prozent aufzustocken.
Werbung
Wie das Bundeskartellamt mitteilte, hat es die geplante Transaktion freigegeben.

"Trotz jeweils bedeutenden Marktpositionen der Beteiligten im Bereich der Luftfracht bzw. auf den nachgelagerten Logistikmärkten ruft das Vorhaben nach den Ermittlungen keine durchgreifenden wettbewerblichen Bedenken hervor", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. "Selbst wenn in Folge der Kühne-Beteiligung bei der Lufthansa künftig weniger freie Kapazitäten für andere Nachfrager nach Luftfracht verfügbar wären, stünden diesen noch genügend Ausweichalternativen zur Verfügung."

Die zur Kühne Holding gehörende börsennotierte Kühne+Nagel International AG ist einer der größten, weltweit tätigen Logistikanbieter und ein großer Kunde der von Lufthansa angebotenen Luftfrachttransporte.

Die Aufstockung auf 15,01 Prozent unterlag der Kontrolle des Bundeskartellamts, da Kühne bei Lufthansa laut Behörde aufgrund der "seit Jahren kontinuierlich geringen Hauptversammlungspräsenz" in die Stellung eines Minderheitsgesellschafters mit faktischer Sperrminorität einrückt.

Tarifverhandlungen für Lufthansa-Bodenpersonal fortgesetzt

Nach dem flächendeckenden Warnstreik des Lufthansa-Bodenpersonals reden die Gewerkschaft Verdi und das Unternehmen wieder miteinander. Begleitet von Protesten einiger Beschäftigter trafen sich die Delegationen am Mittwoch am Frankfurter Flughafen zur dritten Runde der Tarifverhandlungen.

Die Parteien haben sich zwei Tage Zeit genommen, um sich zu den Gehältern und Arbeitsbedingungen für rund 20 000 Beschäftigte zu einigen. Für den Fall einer Nicht-Einigung hat Verdi-Verhandlungsführerin Christine Behle bereits mit weiteren Arbeitskampfmaßnahmen zur Hauptreisezeit gedroht. Sie verlangte, dass Lufthansa ein abschlussfähiges Angebot vorlegt.

Lufthansa-Personalvorstand Michael Niggemann strebt laut einem intern verbreiteten Interview einen schnellen Abschluss noch in dieser Woche an. Er äußerte Verständnis für den starken Unmut in der Belegschaft: "Statt nun langsam wieder zu starten, sehen sich unsere Mitarbeitenden in großen Teilen mit extremen operativen Belastungen konfrontiert. Das führt zu viel Frust. Umso mehr gilt es jetzt, nach vorne zu schauen. Und da zählt, dass wir gemeinsam mit ver.di als Sozialpartner im Interesse unserer Mitarbeiter:innen eine Einigung erzielen."

Verdi hatte am vergangenen Mittwoch mit ihrem Warnstreik mehr als 1000 Lufthansa-Flüge und damit nahezu das gesamte Flugprogramm ausfallen lassen. Rund 134 000 Fluggäste mussten ihre Pläne ändern, etliche Passagiere strandeten an den Drehkreuzen.

Die Gewerkschaft verlangt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten durchgehend Gehaltssteigerungen von 9,5 Prozent, mindestens aber 350 Euro im Monat, woraus sich in den unteren Gehaltsgruppen höhere Steigerungen ergeben würden. Zudem sollen die Mindeststundenlöhne auf mindestens 13 Euro steigen und später einen tariflich fest vereinbarten Abstand zum gesetzlichen Mindestlohn haben. Dieser steigt zum 1. Oktober dieses Jahres auf 12 Euro.

Der Konzern hatte bei einer Laufzeit von 18 Monaten eine zweistufige Erhöhung der Grundvergütung um zusammen 250 Euro angeboten. Daraus ergäben sich für Vergütungsgruppen bis 3000 Euro brutto zweistellige Zuwachsraten, hatte das Unternehmen vorgerechnet. Zudem sollte es ab Juli 2023 für alle zwei Prozent mehr Geld geben, falls der Konzern wieder Gewinne macht. Diese Koppelung an das Konzernergebnis lehnt Verdi ebenfalls ab.

Parallel führt die Lufthansa Sondierungsgespräche mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit. Deren Mitglieder haben bei einer Urabstimmung mit deutlicher Mehrheit unbefristete Streiks gebilligt, die aber zunächst nicht ausgerufen wurden. Hier signalisierte Niggemann die Bereitschaft, die zuvor einseitig vom Konzern gekündigte Perspektivvereinbarung wiederzubeleben. Sie hatte bis Ende 2021 garantiert, dass 325 Jets der Gesellschaften Lufthansa und Lufthansa Cargo den Stammpiloten vorbehalten bleiben.

Im XETRA-Geschäft steigt die Lufthansa-Aktie zeitweise um 1,61 Prozent auf 6,11 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Kühne + Nagel International AG (KN)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Kühne + Nagel International AG (KN)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
08.09.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
05.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
09.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
05.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
08.09.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
04.08.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
05.05.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
04.03.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
04.03.2022Lufthansa BuyDeutsche Bank AG
09.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
05.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
05.08.2022Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
05.08.2022Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
23.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
05.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
04.08.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
03.08.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
19.07.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Erneuter Rückschlag: DAX rutscht weiter ab -- Wall Street leichter -- Porsche-IPO erfolgreich -- Deutsche Inflation steigt -- Varta-EO tritt mit sofortiger Wirkung zurück -- RATIONAL im Fokus

Bund einigt sich auf milliardenschweren Abwehrschirm gegen hohe Energiepreise - Gasumlage gestrichen. US-Gesundheitsbehörde FDA lässt Hautmedikament von Sanofi und Regeneron zu. BMW entwickelt Sprachassistenz-Software mit Amazons Alexa-Technologie. MorphoSys legt Daten für Blutkrebsmedikament Monjuvi vor. HELLA steht trotz einigen Fragezeichen weiter zu Prognose.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln