Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr- jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform-W-
01.12.2020 17:14

Netflix-Aktie fester: Wirbel um 'The Crown' - zunehmend Kritik an Serie

Keine Fakten: Netflix-Aktie fester: Wirbel um 'The Crown' - zunehmend Kritik an Serie | Nachricht | finanzen.net
Keine Fakten
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die jüngste Staffel der Netflix-Serie "The Crown" um die britische Königsfamilie steht zunehmend in der Kritik.
Werbung
Es gebe eine "moralische Verantwortung", den Zuschauern klar zu machen, dass es sich um ein Drama und nicht um historische Fakten handelt, räumte auch die Schauspielerin Helena Bonham Carter in einem Podcast ein. Sie verkörpert in der dritten und vierten Staffel Prinzessin Margaret, die Schwester von Königin Elizabeth II..

Es gebe Unterschiede zwischen "unserer Version und der wirklichen Version". "Das sind verschiedene Dinge", sagte die Schauspielerin in dem offiziellen Podcast. Sie lobte aber ausdrücklich die Arbeit und Recherchen des leitenden Drehbuchautors Peter Morgan, der die Drama-Serie entwickelt hat. "The Crown" hat bereits viele renommierte Auszeichnungen erhalten, darunter Emmys und Golden Globes.

Die neue Staffel spielt in den 1980er Jahren. Dabei geht es auch um die Beziehung zwischen Prinzessin Diana (Emma Corrin) und Prinz Charles (Josh O'Connor), der eine Affäre mit Camilla hatte. Charles kommt in der Serie nicht gut weg. "Viele sind unglaublich frustriert und wütend, dass sein Name durch den Dreck gezogen wird", hatte eine nicht näher genannte Quelle aus dem Umfeld der Royals der Zeitung "The Telegraph" berichtet. Bezweifelt wird vor allem, ob Charles schon zu Beginn seiner Ehe seine Frau Diana mit Camilla betrog.

Der 72-jährige Thronfolger, in der Staffel stets in leicht gebückter Haltung und etwas weltentrückt von O'Connor dargestellt, soll die Serie selbst nicht verfolgen. Offizielle Äußerungen gibt es nicht.

Sogar der britische Kultur- und Medienminister Oliver Dowden kündigte an, noch in dieser Woche einen Brief an den US-Streamingdienst zu schreiben: "Ich fürchte, dass eine Generation von Zuschauern, die diese Geschehnisse nicht erlebt hat, Fiktion für Tatsache halten könnte", sagte der Minister der "Mail on Sunday".

Auch der jüngere Bruder der bei einem Autounfall gestorbenen Prinzessin Diana hält Klarstellungen für ratsam. Ein Hinweis vor jeder Episode, dass nicht alles in "The Crown" real sei, könnte hilfreich sein, sagte Charles Spencer dem Fernsehsender ITV. Andere Hinweise von Netflix gibt es durchaus in der Serie: etwa Warnungen vor Szenen, in denen sich Diana, die nach eigenen Worten unter Bulimie litt, immer wieder in eine Toilettenschüssel übergibt.

Doch es geht bei der Kritik an der Serie nicht nur um die Beziehungen der Royals. War die damalige Premierministerin Margaret Thatcher (Gillian Anderson) so wie in der Serie dargestellt? Ihr Biograf Charles Moore wies zurück, dass das Verhältnis zwischen der Queen und der Eisernen Lady so schwierig war wie in "The Crown" dargestellt. Als ziemlich sicher gilt aber, dass sich Thatcher auf dem Landsitz der Queen im schottischen Balmoral zwischen all den jagdbegeisterten Royals unwohl fühlte und am liebsten Reißaus genommen hätte.

Für Lord Forsyth aus dem britischen Oberhaus ist die Serie nicht weit entfernt von der Satire-Sendung "Spitting Image". Millionen Zuschauer weltweit vergöttern dagegen "The Crown". Die Macher haben es allerdings auch nicht leicht, nehmen Kritiker doch jedes Detail unter die Lupe. So haben ehemalige britische Generäle den militärischen Gruß von Queen-Darstellerin Colman kritisiert: "Die schlaff angewinkelte Hand würde jeden respektablen Stabsfeldwebel verrückt machen", zitierte die "Times" Ex-General Richard Dannatt./si/DP/eas

Aktuell steigt die Netflix-Aktie an der NASDAQ um 2,67 Prozent auf 503,64 Dollar.

/si/DP/eas

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Netflix

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2021Netflix overweightBarclays Capital
20.01.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
20.01.2021Netflix buyUBS AG
20.01.2021Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2021Netflix buyJefferies & Company Inc.
20.01.2021Netflix overweightBarclays Capital
20.01.2021Netflix buyUBS AG
20.01.2021Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2021Netflix buyJefferies & Company Inc.
16.12.2020Netflix OutperformRBC Capital Markets
20.01.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
11.01.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
08.12.2020Netflix NeutralCredit Suisse Group
21.10.2020Netflix NeutralCredit Suisse Group
17.07.2020Netflix NeutralUBS AG
17.07.2020Netflix VerkaufenDZ BANK
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen gehen kaum bewegt aus dem Handel -- DAX schließt deutlich stärker -- Siemens Healthineers zuversichtlicher -- TUIfly, Beyond Meat, Schaeffler, Post, Linde, AstraZeneca im Fokus

Verizon ist optimistisch für 2021. BGH: Thermofenster allein reicht nicht für Schadenersatz von Daimler. WHO-Experten empfehlen zweite Moderna-Impfung nach 28 Tagen. LANXESS steigert operativen Ertrag im Quartal stärker als erwartet. American Express verdient im 4Q mehr als erwartet und löst Rückstellungen auf. J&J verdient bei steigenden Umsätzen weniger. GE übertrifft Erwartungen bei Umsatz und Cashflow.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln