22.06.2021 17:47

Bayer-Aktie sackt letztendlich ab: Neue Glyphosat-Klage gegen Bayer in den USA

Klagewelle rollt weiter: Bayer-Aktie sackt letztendlich  ab: Neue Glyphosat-Klage gegen Bayer in den USA | Nachricht | finanzen.net
Klagewelle rollt weiter
Folgen
Gegen Bayer ist in den USA nach langer Pause wieder eine Klage wegen des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat vor Gericht eingereicht worden.
Werbung
Der Kläger Michael Langford macht die jahrzehntelange Verwendung des glyphosathaltigen Bayer-Herbizids Roundup für seine Krebserkrankung verantwortlich, wie seine Anwälte am Montag mitteilten. 2007 wurde bei dem Mann aus Kalifornien demnach Non-Hodgkin-Lymphom diagnostiziert, später entwickelte er weitere Krebsarten. Die Klage wurde bei einem kalifornischen Gericht in San Franciso eingereicht, ein Gerichtstermin steht noch nicht fest.

Bislang hat Bayer drei Glyphosat-Prozesse in erster Instanz verloren - mit millionenschweren Schadenersatzzahlungen - und in zwei der Berufungsverfahren Niederlagen erlitten. Im Juli könnten in den USA weitere Glyphosat-Klagen vor Gericht kommen, hatte Vorstandschef Werner Baumann kürzlich schon gesagt. Die Klagewelle hatte sich der Konzern mit der Übernahme des Glyphosat-Entwicklers Monsanto ins Haus geholt. Vor rund einem Jahr gab Bayer einen rund 11,6 Milliarden Dollar schweren Vergleich bekannt. Zuletzt standen aber noch für knapp 30.000 der zuletzt bekannten insgesamt 125.000 eingereichten und drohenden Klagen Einigungen aus.

Ende Mai musste der Konzern bei einem entscheidenden Teil des Vergleichs für den Umgang mit künftigen Klagen einen Rückschlag einstecken, da der zuständige Richter diesen ablehnte. Bayer stellte deshalb den Verkauf von Roundup an US-Privatkunden auf den Prüfstand, da diese die überwiegende Mehrheit der Kläger ausmachen. Die Vorwürfe gegen Glyphosat hat Bayer stets zurückgewiesen. Behörden weltweit haben das Mittel als nicht krebserregend eingestuft. Allein die Krebsforschungsagentur IARC bewertete den Wirkstoff 2015 als "wahrscheinlich krebserregend". Auf diese Einschätzung beriefen sich die Kläger.

Bayer-Aktien testen wichtige Unterstützung - Glyphosat bleibt im Blick

Die Bayer-Aktien sind am Dienstag als DAX-Schlusslicht mit einem Minus von 1,67 Prozent auf 51,32 Euro weiter in Richtung der wichtigen Unterstützung um die 50 Euro gefallen. In diesem Bereich hatte sich der Kurs bereits im Februar und März nach Rückschlägen gefangen. Aktuell bietet aber zunächst noch die 200-Tage-Linie bei gut 51 Euro als längerfristiger Trendindikator Halt. Schon seit Jahresbeginn pendelte der Kurs über weite Strecken zwischen rund 50 und 56 Euro. Grund ist vor allem das ungelöste Thema der Glyphosat-Klagen.

Wohl auch daher konnte die Bayer-Aktie - anders als große Teile der Saatgutkonkurrenz - bislang kaum vom Boom der Agrarmärkte profitieren, obwohl die Geschäfte des DAX-Konzerns hier zuletzt besser liefen. Im bisherigen Jahresverlauf steht lediglich ein Kursplus von knapp sieben Prozent zu Buche, halb so viel wie beim deutschen Leitindex DAX. Auf Sicht von zwölf Monaten notiert Bayer als abgeschlagenes DAX-Schlusslicht sogar rund 25 Prozent im Minus. Der Index bringt es hier auf ein Plus von gut 27 Prozent.

Am Dienstagmorgen hatte ein Bericht des "Handelsblatts" über eine weitere Klage in den USA wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter einmal mehr die Aufmerksamkeit der Investoren auf dieses nach wie vor nicht endgültig gelöste Thema gelenkt, wenngleich der Schritt als solches nicht überrascht. So hat Bayer im Rahmen eines groß angelegten Vergleiches zwar einen Großteil der bestehenden Glyphosat-Klagen beigelegt. Das Thema möglicher künftiger Klagen ist aber immer noch nicht abgehakt.

Zudem richten sich die Blicke auf eine mündliche Anhörung in einem Berufungsverfahren, die gegen Abend mitteleuropäischer Zeit geplant ist. Dabei geht es um ein Urteil gegen Bayer aus dem Mai 2019, das Aufsehen erregt hatte. Eine Geschworenenjury hatte den Konzern damals zunächst zu Schadenersatz- und Strafzahlungen von rund zwei Milliarden Dollar an das an Krebs erkrankte Ehepaar Alberta und Alva Pilliod verurteilt - eine Summe, die der zuständige Richter dann allerdings auf 86,7 Millionen Dollar reduziert hatte. Anfang 2020 hatte Bayer dann Berufung eingelegt.

FRANKFURT (Reuters / dpa-AFX)

Bildquellen: Lukassek / Shutterstock.com

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2021Bayer BuyGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2021Bayer Equal WeightBarclays Capital
16.07.2021Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2021Bayer OverweightMorgan Stanley
24.06.2021Bayer buyUBS AG
21.07.2021Bayer BuyGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2021Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2021Bayer OverweightMorgan Stanley
24.06.2021Bayer buyUBS AG
21.06.2021Bayer buyDeutsche Bank AG
19.07.2021Bayer Equal WeightBarclays Capital
27.05.2021Bayer HoldWarburg Research
19.05.2021Bayer HoldWarburg Research
17.05.2021Bayer HoldWarburg Research
14.05.2021Bayer HoldWarburg Research
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Lucid-Aktie ab heute an der NASDAQ -- Deutsche Wohnen-Übernahme durch Vonovia gescheitert -- MorphoSys schraubt Prognose herunter -- BMW, Philips, Uniper, ifo-Index im Fokus

BioNTech plant Malaria-Impfstoff und Produktionsanlagen in Afrika. Prosus-Aktien brechen ein - Druck aus China. ABB verkauft Mechanical Power Transmission für Miliardenbetrag. SAF-HOLLAND schließt Prognoseanhebung nicht aus. Bechtle hebt Jahresprognose nach gutem ersten Halbjahr an. ATOSS Software steigert Umsatz. Ryanair rechnet nach weiterem Verlust mit deutlicher Erholung im Sommer.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln