Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
13.03.2019 21:54

Tesla-Shortseller mit düsterer Prognose: Es ist zu spät, um die Firma zu retten

Kollaps voraus: Tesla-Shortseller mit düsterer Prognose: Es ist zu spät, um die Firma zu retten | Nachricht | finanzen.net
Kollaps voraus
Folgen
Teslas bekanntester Shortseller Mark Spiegel sieht eine düstere Zukunft für den Autobauer. CEO Elon Musk sei ein Lügner, Tesla werde kollabieren - je länger es noch dauere, desto schlimmer werde der Absturz.
Werbung

Spiegel: Elon Musk ist unmoralisch

US-Investor Mark Spiegel äußerte im Gespräch mit FOCUS-MONEY seine Bedenken gegenüber Teslas weiterem Erfolg und übte harte Kritik, insbesondere an CEO Elon Musk. Das Wirtschaftsmagazin sprach den Tesla-Kritiker auf seine langjährige Tätigkeit als Shortseller des Autobauers sowie auf die Tatsache, dass einige dies als unmoralisch ansähen, an. Spiegel konterte, Elon Musk sei der "wahrscheinlich unmoralischste CEO", den er je gesehen habe. "Er wirft gefährliche Autos mit aus meiner Sicht ungetesteten 'Autopiloten' auf die Straße, er manipuliert für mich Aktienkurse; und dieser 'Umweltschützer' benutzt fortlaufend seinen Privatjet, selbst für kurze Distanzen", kritisierte Spiegel.

Der Tesla-Kritiker zeigte sich im Interview überzeugt, dass seine Tätigkeit als Shortseller gut und hilfreich sei. Denn er warne vor Problemen mit der Aktie. "Für mich ist seit Jahren klar, dass sie extrem überbewertet ist", insbesondere potenzielle Käufer hat er dabei im Visier. "Die können das zur Kenntnis nehmen oder nicht, jedenfalls weiß jeder, worauf er sich einlässt", so Spiegel. Zudem weise er Regulierungsbehörden auf Sicherheitsprobleme mit den Autos hin, vor allem der Autopilot steht dabei im Fokus.

Spiegel: Die SEC ist bereit, wenn Tesla auseinander fliegt

Daneben sprach FOCUS den Tesla-Kritiker auf seinen Vorwurf an, Musk führe die Märkte in die Irre. Ein CEO dürfe Aussagen nur nach bestem Gewissen tätigen, erwiderte Spiegel darauf. Als CEO dürfe man "im Rahmen einer Prognose bestimmte Marktbewegungen vorhersagen, die in die Kategorie 'Safe Harbor' fallen". Musk allerdings überschreite die Grenzen, ist sich der Shortseller sicher und erinnert an die Ankündigung des Tesla-CEOs, den Autobauer bei einem Kurs von 420 US-Dollar pro Aktie von der Börse nehmen zu wollen. Während andere deutlich schlimmere Strafen erwartet hätten, sei Musk glimpflich davongekommen, denn der Aufsichtsrat habe eine "Heidenangst" vor dem CEO, erklärte Spiegel.

Auf die Frage, warum die US-Börsenaufsicht SEC noch nicht durchgegriffen habe, erwidert er: "Ich glaube, die SEC will nicht die Nadel sein, die in diesen Ballon hineinsticht". "Die Börsenaufsicht ist nicht daran interessiert, den Sündenbock zu spielen, aber sie steht bereit, wenn das Unternehmen auseinanderfliegt", und die Chancen dafür stünden nicht schlecht, ergänzte Spiegel.

"Eines Tages wird das alles kollabieren", warnt der Kritiker mit Blick sowohl auf Tesla, als auch auf SpaceX und die Boring Company, die er zuvor als "weiteres, finanzielles Grab" bezeichnete.

Seit rund fünf Jahren Wette auf fallende Kurse

Spiegels "persönliches Damaskus-Erlebnis" sei im Jahr 2014 gewesen. Musk habe damals behauptet, alle gebauten Autos seien verkauft - kurze Zeit später wurde jedoch bekannt, dass 3.000 Wagen noch auf Halde stünden. "Da habe ich gemerkt, dass es sich nicht nur um eine völlig überbewertete Autofirma handelt, sondern dass der CEO ein Lügner ist. […] Er hat die Bluffing-Mentalität eines Zehnjährigen, der Poker spielt, und hält sich dabei für extrem clever".

Auch von den Fahrzeugen Teslas hält Spiegel nicht sonderlich viel. "Musk war clever. Er war der Erste, der ein flottes Elektroauto gebaut hat", erwidert der Shortseller auf die Aussage von FOCUS-MONEY: "Sie müssen aber doch zugeben, dass die Tesla-Fahrzeuge ein Erfolg sind". "Doch die Deutschen werden es jetzt viel besser machen, mit höherer Qualität und Zuverlässigkeit und einem viel schöneren Interieur", zeigte sich Spiegel überzeugt.

Spiegel: Tesla ist nicht mehr zu retten

Der Zukunft des US-amerikanischen Autobauers blickt Spiegel alles andere als rosig entgegen. Auf die Frage, ob Tesla ohne Elon Musk noch gerettet werden könnte, antwortete der Kritiker, dafür sei es wohl zu spät. Musk habe eine wirklich gute Marke aufgebaut, diese dann aber durch schlechte Qualität und schlechten Service beschädigt. "Er hatte sein Fenster, und wenn er weniger ambitioniert und etwas vorsichtiger gewesen wäre, hätte er eine schöne, profitable Autofirma aufbauen und wachsen lassen können", so Spiegel. Die Zukunft gehöre nun aber den deutschen Autobauern.

Für Teslas Zukunft stellte sich Spiegel zwei mögliche Szenarien vor: "Entweder marschiert eines Tages das Department of Justice ein, Musk wird in Handschellen abgeführt, und die Firma ist am nächsten Tag bankrott. Im zweiten Szenario holt die Firma weiterhin genug Geld herein, um die Lichter anzulassen, wobei die Umstände immer hässlicher werden und die Aktie schrittweise abschmiert". So oder so wird der Elektroautobauer langfristig nicht bestehen können, da ist sich der wohl bekannteste Tesla-Shortseller sicher. Er setzt inzwischen seit rund fünf Jahren auf fallende Kurse, nun werde es langsam sehr eng für Tesla. "Und je länger es noch geht, desto schlimmer wird der Absturz".

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Joshua Lott/Getty Images, Frontpage / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.06.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
24.06.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
13.06.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
09.06.2022Tesla BuyUBS AG
28.06.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
24.06.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
13.06.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
09.06.2022Tesla BuyUBS AG
03.06.2022Tesla OverweightMorgan Stanley
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
04.04.2022Tesla NeutralUBS AG
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen letztlich uneins -- DAX schließt tief im Minus - 13.000 Punkte-Marke hält -- Uniper kassiert Ergebnisprognose -- Shopify, BioNTech, Amazon, Daimler Truck im Fokus

Ford-Betriebsrat lehnt Kurzarbeit in Saarlouis ab. MyTheresa.com errichtet Logistikneubau in Schkeuditz. FedEx rechnet mit weiter steigender Profitabilität. Aufgalopp beim BVB - Terzic als neuer Cheftrainer zurück bei Borussia Dortmund. HORNBACH geht weiter von hohen Kosten aus. Fresenius lotet offenbar Fusion des Klinikgeschäfts mit Wettbewerber aus.

Top-Rankings

Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
World Happiness Report 2022
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Ehe-Aus teuer zu stehen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln