27.05.2019 18:47

Facebook Coin: Mark Zuckerberg spricht mit Winklevoss-Zwillingen über digitale Währung

Konflikt vorprogrammiert?: Facebook Coin: Mark Zuckerberg spricht mit Winklevoss-Zwillingen über digitale Währung | Nachricht | finanzen.net
Konflikt vorprogrammiert?
Folgen
Dass das Soziale Netzwerk Facebook an einer eigenen Internetwährung arbeitet, ist bereits länger Bestandteil von Spekulationen. Doch nun verdichten sich die Hinweise - Zuckerberg soll nun sogar seine Erzfeinde, die Winklevoss-Zwillinge, an Bord geholt haben.
Werbung
Facebook scheint das Tempo bei seinen Ambitionen rund um eine eigene Kryptowährung zu erhöhen: Erst kürzlich wurde bekannt, dass das soziale Netzwerk ein neues Technologieunternehmen in der Schweiz registriert hat - Libra Networks. Dabei liegt der Schwerpunkt der neuen Firma insbesondere bei den Themenfeldern Blockchain und Zahlungsabwicklung. Es könnte also gut sein, dass Bitcoin, Litecoin und Co. bald ernstzunehmende Konkurrenz im Krypto-Universum erhalten.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Hinweise auf Facebook Coin verdichten sich

Wie Insider gegenüber der Wirtschaftszeitung "Financial Times" (FT) berichtet haben sollen, habe Facebook das Projekt um den sogenannten "Facebook Coin", auch "Global Coin" genannt, erneut vorangetrieben. Hintergrund ist der Gedanke, eine eigene, globale Kryptowährung zu schaffen, um den Facebook-Nutzern den Transfer von Geld zu ermöglichen. "Zahlungen sind einer der Bereiche, in denen wir die Möglichkeit haben, einiges zu erleichtern. Ich denke, es sollte so einfach sein, jemandem Geld zu schicken wie ein Foto", äußerte Zuckerberg auf der Facebook-Entwicklerkonferenz im vergangenen Monat. Wie die mit der Angelegenheit Vertrauten offenbarten, würde das Projekt aber "größer und offener" werden, als nur Zahlungen und Einkäufe auf der Seite des Sozialen Netzwerkes abzuwickeln. Um einen liquiden, handelbaren Token hervorzubringen, habe Facebook deshalb zwei namhafte Hochfrequenz-Handelsunternehmen kontaktiert.

Regulierung bereitet Sorgen

Für Facebook dürfte vor allem der Punkt Regulierung Schwierigkeiten mit sich bringen, stellte David Yermack, der Finanzprofessor an der Stern School of Business ist, gegenüber der FT fest, weshalb offensichtlich eine entsprechende Kooperation mit einem etablierten Konzern hilfreich sein könnte. Das soziale Netzwerk habe bereits das Gespräch mit zwei von Amerikas größten Krypto-Börsen gesucht. Wie die Wirtschaftszeitung verlautete, handelt es sich dabei um die beiden Tech-Konzerne Coinbase und Gemini. Mögliche Details könnten schon bald folgen: Wie die Insider gegenüber FT erzählten, haben sich hochrangige Führungskräfte des sozialen Netzwerkes getroffen, wobei eine mögliche Bekanntgabe besprochen worden sein soll.

Mit dem Feind verbünden?

Besonders die Gespräche mit Gemini mögen aufgrund der gemeinsamen Vorgeschichte der Gründer überraschen und lassen daher einen gewissen Drang seitens Facebook nach einer eigenen Kryptowährung spüren: Die Gründer der Exchange Gemini sind die Winklevoss-Zwillinge, sie gingen gemeinsam mit Mark Zuckerberg auf die Harvard Universität. Zwischen den beiden Parteien kam es zu einem nicht unerheblichen Konflikt: Dem Facebook-Chef warfen die Zwillinge einst vor, ihnen die Idee hinter dem Sozialen Netzwerk gestohlen zu haben und erstritten sich in einem Rechtsstreit wohl 65 Millionen US-Dollar in Facebook-Aktien und Bargeld, berichtet die FT. Doch nun scheint es ein notwendiges Übel zu sein, dass Facebook mit den ‚Erzfeinden‘ des Konzernchefs zusammenarbeiten kann. Denn Gemini zeichne sich wohl insbesondere durch die Verbindung zu Aufsichtsbehörden aus: Der Konzern wurde als Treuhandgesellschaft nach New Yorker Bankenrecht zugelassen. Zusätzlich war die Krypto-Börse das erste Unternehmen, das eine behördliche Genehmigung erhalten hat, die die Einführung einer an den US-Dollar gebundenen, digitalen Währung ermöglichte.

Es könnte also sein, dass Gemini ein wertvoller Partner für die weitere Verfolgung des Projektes "Facebook Coin" wäre. Bleibt abzuwarten, ob die beiden Parteien ihren Zwist vergessen können, um an der Vision einer unkomplizierten Zahlungsweise Facebooks zu arbeiten. In Coinbase würde Facebook dafür die beliebteste Krypto-Börse als Partner finden, so die Financial Times.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Ausgewählte Hebelprodukte auf Meta Platforms (ex Facebook)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Meta Platforms (ex Facebook)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Richard Drew/AP, Ink Drop / Shutterstock.com

Nachrichten zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:26 UhrMeta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
10.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
13:26 UhrMeta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
10.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Meta Platforms (ex Facebook) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln