finanzen.net
13.08.2019 17:59
Bewerten
(0)

TUI-Gewinn bricht im dritten Quartal um fast die Hälfte ein - Aktie dreht ins Minus

Kosten durch Boeing belasten: TUI-Gewinn bricht im dritten Quartal um fast die Hälfte ein - Aktie dreht ins Minus | Nachricht | finanzen.net
Kosten durch Boeing belasten
Der Touristikkonzern TUI hat im dritten Geschäftsquartal 2018/19 bei höheren Einnahmen deutlich weniger verdient.
Kosten im Zusammenhang mit dem seit März bestehenden Flugverbot für das Boeing-Modell 737 MAX drückten das Ergebnis. Die deswegen gesenkte Prognose für das laufende Jahr bestätigte der in London börsennotierte Konzern.

"Trotz des in 2019 bislang anspruchsvollen Marktumfeldes bleibt unser operatives Geschäft robust", sagte Konzernchef Fritz Joussen laut der Mitteilung. "Wir erwarten für das Gesamtjahr 2019 eine solide Entwicklung, das Ergebnis wird aber durch das Flugverbot für die 737 MAX wie erwartet nicht an das Ergebnis des Vorjahres anknüpfen."

Die Aufwendungen des Konzerns infolge des Flugverbotes bezifferte TUI auf 144 Millionen Euro für das Quartal. Im Gesamtjahr hat der Konzern dafür bis zu 300 Millionen Euro veranschlagt, unter anderem für den Ersatz der ausgefallenen Maschinen bis zum Ende der Sommersaison.

Darüber hinaus haben sich die Buchungszurückhaltung aufgrund der Hitzewelle des Vorjahres, die anhaltende Brexit-Unsicherheit und deutliche Überkapazitäten im Flugangebot nach Spanien auch im dritten Geschäftsquartal fortgesetzt.

In den drei Monaten per Ende Juni legte der Konzernumsatz um 3,7 Prozent auf 4,75 Milliarden Euro zu. Wechselkursbereinigt lag der Zuwachs bei 4,4 Prozent. Der bereinigte Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITA) brach jedoch um 46 Prozent auf 100,9 Millionen Euro ein. Der Konzerngewinn ging um knapp 68 Prozent auf 47,3 Millionen Euro zurück.

Analysten hatten im Konsens allerdings noch einen stärken Einbruch des bereinigten operativen Gewinns auf 77 Millionen Euro erwartet. Den Umsatz sahen sie im Konsens mit 4,81 Milliarden Euro etwas höher.

Seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr hatte der Konzern im März zum zweiten Mal in kurzer Zeit kassiert. Wegen des weiter bestehenden Flugverbotes für die Boeing 737 Max dürfte das bereinigte EBITA 2018/19 um 26 Prozent unter dem Vorjahreswert liegen.

Nachdem die TUI-Aktie in London zwischenzeitlich im Hoch auf 8,46 Britische Pfund stieg, wechselten die Anteilsscheine gegen Mittag die Vorzeichen und büßten letztlich 0,39 Prozent auf 8,07 Britische Pfund ein.

TUI-Chef sieht im Winter weniger Druck durch 737-Max-Flugverbot

-Noch ist völlig unklar, wann das Flugverbot für die Boeing 737 Max aufgehoben wird, doch TUI-Chef Fritz Joussen gibt sich gelassen. Im Winter sei das Reiseaufkommen nur halb so groß wie im Sommer, deshalb sei der Druck etwas geringer, sagte er in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Die Kosten von 300 Millionen Euro, die TUI in dem Zusammenhang für das noch bis Ende September laufende Geschäftsjahr veranschlagt hat, seien auch deshalb so hoch, weil der Reisekonzern nur wenig Zeit hatte, um Ersatzkapazitäten zu organisieren. Mit mehr Vorlaufzeit könnten Maschinen im sogenannten "Dry Lease", also ohne Personal, Wartung und Versicherung angemietet werden, und nicht mit "Wet Lease" inklusive Crew. Es gebe grundsätzlich genug Flugzeuge am Markt, sagte Joussen.

TUI hat 15 Maschinen des Flugzeugtyps, der nach zwei Flugzeugabstürzen weltweit am Boden bleiben muss, in seiner Ferienfliegerflotte. Weitere acht Maschinen sind bei Boeing bestellt, aber noch nicht ausgeliefert.

Boeing-Chef Dennis Muilenberg hatte im Juli gesagt, er hoffe darauf, alle Probleme mit der 737 Max zur Zufriedenheit der Aufsichtsbehörden gelöst zu haben, sodass die Maschinen im vierten Quartal wieder abheben dürften. Boeing könne allerdings gezwungen sein, die Produktion der 737 Max vorübergehend einzustellen, wenn sich die Aufhebung des Flugverbotes noch lange hinzieht.

Das Flugverbot für das beliebteste Boeing-Modell und die folgende Drosselung der Produktion von 52 auf 42 Maschinen pro Monat hatten dem Hersteller im zweiten Quartal einen herben Umsatzeinbruch beschert und ihn tief in die roten Zahlen gedrückt. Boeing hat zudem ein Platzproblem: weil er die fertigen Flugzeuge nicht ausliefern kann, muss er sie irgendwo parken - unter anderem auf den Parkplätzen seiner Mitarbeiter in Seattle.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: TUI

Nachrichten zu TUI

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TUI

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.12.2018TUI SellUBS AG
11.08.2017TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
24.09.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2015TUI buyCommerzbank AG
10.08.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
11.08.2017TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
24.09.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2015TUI buyCommerzbank AG
10.08.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2015TUI buyDeutsche Bank AG
26.05.2015TUI NeutralCitigroup Corp.
19.05.2015TUI HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2015TUI HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.05.2015TUI NeutralBNP PARIBAS
13.05.2015TUI HoldS&P Capital IQ
13.12.2018TUI SellUBS AG
13.05.2015TUI VerkaufenDZ-Bank AG
11.03.2015TUI VerkaufenDZ-Bank AG
30.06.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
19.05.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX steigt kräftigt -- Commerzbank prüft wohl Filialstreichungen -- Walmart klagt gegen Tesla -- Suche nach Ausweg aus Italiens Regierungskrise -- LEONI, GEA, RWE im Fokus

EU-Wettbewerbsbehörden prüfen angeblich Facebooks Libra. Deutsche Post liefert nicht mehr Lebensmittel für Amazon Fresh aus. Goldman will Mehrheit an seinem China-JV übernehmen. SGL Group-Aktien erholen sich kräftig. adidas-Chef bekräftigt Jahresziele für 2019.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings


Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Infineon AG623100