08.06.2022 16:17

Deutsche Bank-Aktie fällt: Bargeldausgabe am Filialschalter soll mittelfristig reduziert werden

Kosten im Blick: Deutsche Bank-Aktie fällt: Bargeldausgabe am Filialschalter soll mittelfristig reduziert werden | Nachricht | finanzen.net
Kosten im Blick
Folgen
In den meisten Filialen der Deutschen Bank soll es mittelfristig kein Bargeld mehr am Schalter geben.
Werbung
"In der Zukunft möchte ich kein Bargeld mehr in den Filialen anbieten, denn das Vorhalten von Bargeld verursacht Kosten", sagte der Chef des heimischen Privatkundengeschäfts des größten deutschen Geldhauses, Lars Stoy, bereits Ende Mai auf einer nicht-öffentlichen Investorenkonferenz, wie jetzt bekannt wurde. Verbraucherschützer sehen in den Plänen einen "klaren Rückschritt für Verbraucher".

"Die Hauptaufgabe der Filiale ist der Verkauf", sagte Stoy demnach. "Die Beratung der Kunden bei Anlagen, Hypotheken, bis zu einem gewissen Grad bei Konsumkrediten und Versicherungen. Dann werden Filialen auch wieder profitabel sein." Den Plänen zufolge will das Institut Bargeld nur noch in einigen großen Zentren anbieten. In den meisten Deutsche-Bank-Filialen wird es Scheine dann nur noch aus dem Geldautomaten geben.

Die Deutsche Bank bestätigte am Mittwoch die in mehreren Medien wiedergegeben Zitate von Stoy. Eine Sprecherin erklärte, das Geldhaus werde "im Rahmen ihrer strategischen Transformation in Deutschland mittelfristig die Anzahl an persönlichen Bargeldausgaben in Filialen verringern". Dies geschehe "unter Berücksichtigung der jeweiligen Kundennachfrage und des Angebotes an SB-Services vor Ort".

Mit den Plänen reagiert die Deutsche Bank nach eigenen Angaben auch auf verändertes Kundenverhalten. Beim Bezahlen und dem Umgang mit Bargeld insgesamt sei "ein deutlicher Trend zum bargeldlosen Bezahlen erkennbar". Für die Versorgung mit Bargeld stehe Kundinnen und Kunden ein "flächendeckendes Netz von Geldautomaten" zur Verfügung, zudem könne beim Einkauf in vielen Supermärkten oder an Tankstellen Geld abgehoben werden.

Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), sprach von einem "klaren Rückschritt für Verbraucher". "Dort, wo es noch Filialen gibt, sollte der Service am Schalter weiter angeboten werden", forderte die Leiterin Finanzmarkt beim Verbraucherzentrale Bundesverband. "Eine solche Beschränkung des Bargeldes ist nicht im Interesse von Verbrauchern. Die Politik muss auf solche Entwicklungen reagieren und entsprechend gegensteuern." Der leichte Zugang zum Bargeld müsse gesichert sein.

Die Zahl der Bank-Filialen sinkt in Deutschland seit Jahren. Um Kosten zu senken, haben etliche Kreditinstitute ihr Zweigstellennetz erheblich ausgedünnt, auch weil immer mehr Kundinnen und Kunden digitale Kanäle für Bankgeschäfte nutzen. Zugleich zeichnet sich ein Trend ab, die Ausgabe von Bargeld am Schalter einzuschränken. So erheben beispielsweise einige Institute bei bestimmten Kontomodellen eine Gebühr für die Ausgabe von Scheinen am Schalter.

Die Deutsche Bank-Aktie gibt via XETRA zeitweise um 1,47 Prozent auf 10,18 Euro nach.

/ben/mar/DP/nas

FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Bank AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Bank AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: hans engbers / Shutterstock.com, D K Grove / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.08.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
28.07.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.07.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
29.07.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
28.07.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
27.07.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
02.08.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.07.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
22.07.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
28.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
25.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Warten auf Inflationsdaten: Dow letztlich schwächer -- DAX schließt tiefer -- Trotz Millionenverlust bleibt Conti optimistisch -- Munich Re beim Gewinn über Erwartungen -- VW, Google, Airbus im Fokus

EDF verlangt staatliche Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg. adidas-Chef räumt Fehler in China ein. Micron plant Milliardeninvestition in den USA. Scout24 steigert Gewinn dank lukrativen Premium-Abos. HAMBORNER REIT veröffentlicht Details zu Jahresprognose. CEWE wächst im zweiten Quartal dank Preiserhöhungen. Trotz mehr Umsatz rutscht Fraport in die roten Zahlen.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln