31.05.2022 16:12

Deutsche Bank-Aktie gibt ab: Deutsche Bank und Fondstochter DWS von Ermittlern durchsucht

Kapitalanlagebetrug?: Deutsche Bank-Aktie gibt ab: Deutsche Bank und Fondstochter DWS von Ermittlern durchsucht | Nachricht | finanzen.net
Kapitalanlagebetrug?
Folgen
Durchsuchungen bei der Deutschen Bank und ihrer Fondstochter DWS.
Werbung
Der Deutsche-Bank-Konzern hat erneut Ärger mit der Justiz: Am Dienstag durchsuchten Ermittler Räume in der Zentrale des größten deutschen Geldhauses in Frankfurt sowie im benachbarten Gebäude der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS. Beteiligt waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft etwa 50 Einsatzkräfte von Staatsanwaltschaft, Finanzaufsicht Bafin und Bundeskriminalamt (BKA). Die DWS-Aktien weiteren ihre Verluste auf die Nachricht hin aus und fielen mit zum frühen Nachmittag um 2,8 Prozent.

Nach Angaben einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft geht es um Verdacht des Kapitalanlagebetrugs. "Das Verfahren richtet sich gegen bislang unbekannte Mitarbeiter und Verantwortliche der DWS." Die Ermittlungen laufen nach Angaben der Behörde seit Mitte Januar 2022. Zuerst hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg über die Durchsuchungen berichtet.

Hintergrund der Maßnahme sind seit Monaten kursierende "Greenwashing"-Vorwürfe gegen die DWS. Demnach soll der Vermögensverwalter Angaben zu Nachhaltigkeitskriterien zu hoch angesetzt haben und bei Themen wie Umwelt- und Klimaschutz in Wahrheit nicht so weit fortgeschritten sein wie angegeben. Ins Rollen gebracht hatte die Ermittlungen im vergangenen Jahr die frühere Nachhaltigkeitsbeauftragte der DWS, Desiree Fixler.

"Verfahrensauslösend waren Berichte in den internationalen und nationalen Medien, wonach der Vermögensverwalter DWS bei der Vermarktung von sogenannten grünen Finanzprodukten (ESG-Produkte - Environment, Social, Governance) diese Finanzprodukte "grüner" bzw. "nachhaltiger" verkauft habe, als sie tatsächlich sind", erklärte die Staatsanwaltschaft. "Nach Prüfung haben sich zureichende tatsächliche Anhaltspunkte ergeben, dass entgegen der Angaben in Verkaufsprospekten von DWS-Fonds ESG-Faktoren nur in einer Minderheit der Investments tatsächlich berücksichtigt worden sind, in einer Vielzahl von Beteiligungen jedoch keinerlei Beachtung gefunden haben." Damit steht der Vorwurf des Prospektbetrugs im Raum. Die Abkürzung ESG steht für "Environment, Social, Governance", auf Deutsch: Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung.

Ein Sprecher der DWS bestätigte die Durchsuchungen und bekräftigte auf Anfrage: "Wir haben in dieser Angelegenheit kontinuierlich und umfassend mit allen relevanten Regulierungsbehörden zusammengearbeitet und werden dies auch weiterhin tun." Die DWS hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Die Deutsche Bank verwies auf die Stellungnahme der DWS und teilte zudem schriftlich mit: "Die Maßnahmen der Staatsanwaltschaft richten sich gegen Unbekannt im Zusammenhang mit Greenwashing-Vorwürfen, die gegen die DWS erhoben wurden."

Erst Ende April hatten Ermittler in der Zentrale der Deutschen Bank nach Beweisen im Zusammenhang mit möglicherweise zu spät abgegebenen Geldwäscheverdachtsanzeigen des Instituts gesucht.

Deutsche-Bank-Vorstand: Weiterhin gute Geschäfte in Investmentbank

Die Deutsche Bank sieht weiteren Aufwind für ihre Investment- und Unternehmensbank. Er sei "recht zufrieden" mit dem Verlauf des zweiten Quartals, sagte das für die Sparte zuständige Vorstandsmitglied Fabrizio Campelli am Dienstag bei einer Konferenz des größten deutschen Geldhauses: "Eine Reihe von Trends, die wir im ersten Quartal beobachtet haben, setzen sich im zweiten Quartal fort - insbesondere im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren und Währungen."

Im ersten Quartal hatte die Deutsche Bank einen Milliardengewinn erzielt. Das Vorsteuerergebnis lag Ende März mit rund 1,7 Milliarden Euro um vier Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Unter dem Strich blieb für die Aktionäre des Frankfurter Dax (DAX 40)-Konzerns ein Überschuss von fast 1,1 Milliarden Euro, nach 908 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Hauptgewinnbringer mit 1,5 Milliarden Euro vor Steuern war einmal mehr das Investmentbanking, in dem die Bank etwa am Handel von Anleihen und Währungen verdient. Die DWS-Aktie zeigt sich im XETRA-Handel zeitweise 5,71 Prozent tiefer bei 33,38 Euro. Die Deutsche Bank-Aktie verliert derweil 1,60 Prozent auf 10,48 Euro.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Bank AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Bank AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Olga P Galkina / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.08.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
28.07.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.07.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
29.07.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
28.07.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
27.07.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
02.08.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.07.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
22.07.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
28.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
25.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Warten auf Inflationsdaten: DAX im Plus -- E.ON mit Gewinnrückgang -- Plug Power vergrößert Verluste -- Heidelberger Druck, Tesla, Brenntag, Coinbase im Fokus

Talanx erwirtschaftet Gewinnplus. BIKE24 wird durch Ukraine-Krieg ausgebremst. TUI rechnet dank starker Buchungen weiter mit operativem Jahresgewinn. Morgan Stanley stuft EVOTEC ab. Aareal mit Gewinnsteigerung. Evonik hebt Gewinnziel an. Brenntag mit Gewinnsprung. Krypto-Crash brockt Coinbase Milliardenverlust ein. EDF verlangt staatliche Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln