finanzen.net
18.10.2019 18:32
Bewerten
(6)

ams wagt neuen Anlauf zur Übernahme von OSRAM

Nach geplatzter Übernahme: ams wagt neuen Anlauf zur Übernahme von OSRAM | Nachricht | finanzen.net
Nach geplatzter Übernahme
Der österreichische Sensorspezialist ams startet einen neuen Anlauf zur milliardenschweren Übernahme des Lichtkonzerns OSRAM.
Das Gebot solle wie die gescheiterte Offerte bei 41 Euro je Aktie liegen, teilten Osram und ams am Freitag mit. ams will sich diesmal damit zufriedengeben, mindestens 55 Prozent der OSRAM-Anteile zu erhalten. Der erste Anlauf war vor wenigen Tagen daran gescheitert, dass die Österreicher die selbst gesetzte Mindestschwelle von 62,5 Prozent der Anteile verfehlten.

Der Kurs der OSRAM-Aktie sprang nach den Nachrichten am späten Nachmittag nach oben, zum Handelsschluss lag er mit 3,03 Prozent im Plus bei 40,15 Euro. Das ams-Papier, das nach Gerüchten über eine neue Offerte bereits am Morgen an Wert verloren hatte, ging hingegen mit einem Minus von 4,85 Prozent auf 42,75 Euro aus dem Handel.

"Wir haben in den vergangenen Tagen konstruktive Gespräche mit ams über die Rahmenbedingungen für ein neues Übernahmeangebot geführt", sagte OSRAM-Chef Olaf Berlien. Der Vorstand sei zuversichtlich, dass sich beide Seiten auf ein zukunftsfähiges strategisches Konzept verständigen werden.

Die zunächst konkurrierenden Kaufinteressenten, die Finanzinvestoren Advent und Bain, sähen hingegen derzeit von einem Übernahmeangebot ab, hieß es. Die Finanzinvestoren hatten bereits Einblick in die Bücher des Lichtkonzerns genommen. Dieser Prozess werde nun nicht fortgeführt.

Die ams-Offerte bewertet OSRAM insgesamt mit rund 4,6 Milliarden Euro. ams besitzt bereits knapp 20 Prozent der Anteile. Beim ersten Übernahmeversuch hatte der Konzern aber nur 51,6 Prozent der Aktien auf sich vereinen können, sodass die Offerte scheiterte. ams hatte mit 41 Euro je Aktie das bereits in Aussicht gestellte Übernahmeangebot von Advent und Bain überboten.

Das nun angekündigte neue Angebot soll nach der erhofften Zustimmung der deutschen Finanzaufsicht Bafin spätestens Ende Oktober beginnen. ams geht davon aus, dass die Übernahme in der ersten Hälfte des Jahres 2020 abgeschlossen wird.

Nach Ansicht der OSRAM-Führung könnte die Konzernsparte Opto Semiconductors von einem Zusammenschluss mit ams profitieren. Die erwarteten Vorteile lägen etwa bei der Entwicklung neuer Sensorik- und Photonik-Lösungen und der Nutzung der vorhandenen Kundenzugänge, hieß es.

"Wir sind überzeugt, dass unser Angebot erfolgreich sein wird", sagte ams-Chef Alexander Everke. Die strategische Logik, einen weltweit führenden Anbieter von Sensorlösungen und Photonik mit starken europäischen Wurzeln zu schaffen, sei unverändert.

Everke sprach von konstruktiven Gesprächen mit OSRAM, um die bestehende Kooperationsvereinbarung mit OSRAM zu aktualisieren. Dabei baue man auf den verbindlichen Verpflichtungen zum Schutz der OSRAM-Mitarbeiter und Produktionsstandorte in Deutschland auf. So sollen die Standorte mindestens drei Jahre lang weitergeführt werden. Zudem sollen Arbeitsplätze in der Fertigung und Entwicklung in Deutschland entstehen. München soll zweiter Hauptsitz der fusionierten Gruppe werden.

ams verspricht sich von dem Zusammenschluss unter anderem jährliche Kostensynergien von 240 Millionen Euro. Dafür würden zunächst aber Integrationskosten von rund 400 Millionen Euro fällig.

Um den Kaufpreis für OSRAM zu stemmen, wollen die Österreicher neue Aktien im Umfang von 1,6 Milliarden Euro ausgeben und den Rest durch Kredite finanzieren. Schon jetzt sei die Offerte durch eine Brückenfinanzierung dreier Banken in Höhe von 4,4 Milliarden Euro gesichert. Die ams-Führung erwartet, die entstehende hohe Verschuldung durch die laufenden Geschäfte schnell abzubauen.

MÜNCHEN/PREMSTÄTTEN (dpa-AFX)

Bildquellen: ah, OSRAM

Nachrichten zu OSRAM AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu OSRAM AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.12.2019OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
10.12.2019OSRAM VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.12.2019OSRAM HaltenDZ BANK
05.12.2019OSRAM Equal-WeightMorgan Stanley
02.12.2019OSRAM HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.06.2019OSRAM kaufenDZ BANK
23.05.2019OSRAM buyDeutsche Bank AG
22.05.2019OSRAM kaufenDZ BANK
15.05.2019OSRAM buyJefferies & Company Inc.
02.05.2019OSRAM buyJefferies & Company Inc.
11.12.2019OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
09.12.2019OSRAM HaltenDZ BANK
05.12.2019OSRAM Equal-WeightMorgan Stanley
02.12.2019OSRAM HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.11.2019OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
10.12.2019OSRAM VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.11.2019OSRAM VerkaufenDZ BANK
17.10.2019OSRAM VerkaufenDZ BANK
08.02.2019OSRAM ReduceKepler Cheuvreux
07.02.2019OSRAM ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für OSRAM AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Wall Street behauptet -- USA und China offiziell mit Teileinigung -- Billionenwert: Apple- und Microsoft setzen Rekordjagd fort -- Volkswagen, Henkel im Fokus

Trump will China-Zölle zum Großteil als Hebel für Gespräche erhalten. Oracle enttäuscht beim Umsatz. Nach Ergebniseinbruch: Broadcom erwartet im neuen Geschäftsjahr wieder höhere Gewinne. Siemens-Tochter Healthineers winkt bei QIAGEN ab. Milliardendeal: Delivery Hero kauft Essenslieferanten Woowa. Moody's senkt Daimler-Rating.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD