29.06.2022 18:17

HORNBACH-Aktie schwächelt: HORNBACH geht weiter von hohen Kosten aus

Nach Gewinnrückgang: HORNBACH-Aktie schwächelt: HORNBACH geht weiter von hohen Kosten aus | Nachricht | finanzen.net
Nach Gewinnrückgang
Folgen
Der für seine Baumarktkette bekannte HORNBACH-Konzern rechnet nach einem Gewinnrückgang im ersten Geschäftsquartal auch für die kommenden Monate mit Belastungen.
Werbung
"Wir beobachten, dass die Einkaufs- und Logistikkosten in den letzten Wochen weiter gestiegen sind und rechnen damit, dass die Inflation auf absehbare Zeit erhöht bleiben wird", sagte Albrecht Hornbach, Vorstandsvorsitzender der HORNBACH Management AG, am Mittwoch im rheinland-pfälzischen Bornheim. Zwar sei die Nachfrage nach Bau- und Heimwerkerprodukten nach wie vor hoch, fügte Erich Harsch, Vorstandschef der HORNBACH Baumarkt AG, hinzu. "Wir wissen allerdings nicht, wie sich die anhaltende Inflation und geopolitische Unsicherheit in den kommenden Monaten auf das Konsumentenverhalten auswirken werden."

Das im SDAX notierte Unternehmen hatte bereits Mitte Juni mitgeteilt, dass der operative Gewinn im Auftaktquartal des Geschäftsjahres 2022/23 (28. Februar) wegen der hohen Kosten bei einem höheren Umsatz gesunken ist. Zudem hatte HORNBACH seine Prognose für den operativen Gewinn gesenkt. Für das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) des Gesamtgeschäftsjahres werde mit einem Rückgang im niedrigen zweistelligen Prozentbereich gegenüber dem Rekordwert von fast 363 Millionen Euro im Vorjahr erwartet. Der Jahreserlös solle aber wie geplant leicht über dem Vorjahreswert von knapp 5,9 Milliarden Euro liegen.

Im Auftaktquartal verdiente das Unternehmen infolge von Inflationsdruck bei den eingekauften Produkten und gestiegenen Kosten für Transport und Logistik auch unter dem Strich weniger. Der Periodenüberschuss vor Gewinnanteilen anderer Gesellschafter ging um circa neun Prozent auf knapp 107 Millionen Euro zurück. An der Börse wurden die detaillierten Zahlen für das erste Quartal und die Aussagen zur Entwicklung in den kommenden Monaten negativ aufgenommen. Die zuletzt stark unter Druck stehende Aktie gab weiter nach: Die HORNBACH-Aktie sank via XETRA letztlich um 3,85 Prozent auf 77,35 Euro. Zeitweise fiel sie auf den tiefsten Stand seit Mai 2021.

Der Kurs des Papiers war nach der Gewinnwarnung Mitte Juni kräftig eingebrochen. Der Börsenwert des Unternehmens sank seitdem um 30 Prozent auf zuletzt nur noch etwas mehr als 1,2 Milliarden Euro. Die HORNBACH-Aktie gehörte zunächst zu den großen Gewinnern der Corona-Krise, da es in der Pandemie einen Heimwerker-Boom gegeben hatte. Der Kurs kletterte von rund 60 Euro vor der Pandemie bis auf 140 Euro im Februar dieses Jahres. Seitdem befindet sich die Aktie auf Talfahrt. Trotz der jüngsten Verluste liegt sie allerdings immer noch deutlich über dem Niveau, auf dem sie vor der Corona-Pandemie gelegen hatte.

Wie bereits bekannt, stieg der Umsatz des ersten Geschäftsquartals (per Ende Mai) um acht Prozent auf rund 1,8 Milliarden Euro. Dabei profitiert HORNBACH weiter von seiner E-Commerce-Strategie, bei der Kunden sowohl Produkte zu sich nach Hause als auch für eine Abholung in einen Baumarkt bestellen können. Im ersten Geschäftsquartal machte der Online-Umsatz rund 15 Prozent des Erlöses des Baumarkt-Umsatzes aus. Das war zwar deutlich weniger als noch im Vorjahresquartal, als viele Filialen und Geschäfte aufgrund von Corona-Maßnahmen geschlossen blieben. Verglichen mit dem Vor-Pandemie-Niveau nutzten Kunden aber weiterhin verstärkt die Möglichkeiten des virtuellen Einkaufens - und das, obwohl Geschäfte wieder geöffnet sind.

Vom Quartalsumsatz blieben 148 Millionen Euro als bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) übrig. Das seien zwar circa zwölf Prozent unter dem Vorjahreswert, aber mehr als 50 Prozent über dem Vor-Pandemie-Niveau, betonte das Management. Im Vergleichszeitraum hatte HORNBACH mit rund 169 Millionen Euro einen Rekord beim operativen Ergebnis erzielt. Der jetzige Rückgang lag hauptsächlich an höheren Ausgaben für die eingekauften Produkte und höheren Aufwendungen für Logistik und Transport. Darüber hinaus belasteten auch gestiegene Filialkosten sowie verstärkte Marketingaktivitäten das Ergebnis.

/ngu/zb/stk

BORNHEIM (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf HORNBACH Holding
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf HORNBACH Holding
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Nessluop / Shutterstock.com

Nachrichten zu HORNBACH Holding

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HORNBACH Holding

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.06.2022HORNBACH KaufenDZ BANK
29.06.2022HORNBACH BuyWarburg Research
15.06.2022HORNBACH BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.06.2022HORNBACH KaufenDZ BANK
14.06.2022HORNBACH BuyWarburg Research
29.06.2022HORNBACH KaufenDZ BANK
29.06.2022HORNBACH BuyWarburg Research
15.06.2022HORNBACH BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.06.2022HORNBACH KaufenDZ BANK
14.06.2022HORNBACH BuyWarburg Research
20.11.2020HORNBACH HaltenDZ BANK
17.08.2020HORNBACH HaltenDZ BANK
23.07.2020HORNBACH HaltenDZ BANK
01.07.2019HORNBACH HaltenDZ BANK
03.06.2019HORNBACH HaltenDZ BANK
30.05.2017Hornbach Holdequinet AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HORNBACH Holding nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones schließt fester -- DAX beendet Sitzung in Grün -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen -- DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank -- GAZPROM, Philips, Bayer im Fokus

EnBW will größten Solarpark im Südwesten bauen. Credit Suisse gibt optimistische Haltung zu globalen Aktienmärkten auf. Entgegen den Prognosen: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich im August weiter ein. Hauck Aufhäuser Investment Banking belässt VERBIO auf "Buy". RTL baut Streaming-Angebot um Musikbereich aus. Andritz sackt milliardenschweren Auftrag für Zellstoffwerk ein.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln