finanzen.net
10.06.2020 17:59

Commerzbank-Aktie leicht im Plus: US-Finanzinvestor will anscheinend zwei Sitze im Aufsichtsrat

Nach Kursverlusten: Commerzbank-Aktie leicht im Plus: US-Finanzinvestor will anscheinend zwei Sitze im Aufsichtsrat | Nachricht | finanzen.net
Nach Kursverlusten
Folgen
Der Großaktionär Cerberus setzt die Commerzbank-Spitze unter Druck.
Werbung
In einem geharnischten Schreiben an den kompletten Aufsichtsrat des Frankfurter Instituts vom 9. Juni kritisiert der US-Finanzinvestor das Management deutlich und fordert zwei Posten im 20-köpfigen Kontrollgremium.

Das seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Institut befinde sich ein einer "äußerst schwierigen und prekären Lage", stellt Cerberus in dem fünfseitigen Schreiben fest, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über das am Mittwoch mehrere Medien berichteten.

Die Commerzbank bestätigte in einer schriftlichen Stellungnahme den Eingang des Schreibens von Cerberus Capital Management. "Den Gremien der Bank ist bewusst, dass die Wertentwicklung am Kapitalmarkt, in der sich vielfältige Einflüsse niederschlagen, nicht zufriedenstellend ist", erklärte die Bank. "Meinungsäußerungen von Aktionären - auch kritischer Art - nimmt die Bank sorgfältig auf und wird diese auch künftig in interne Erörterungen und in den Dialog mit ihren Eigentümern einfließen lassen." Mit Cerberus führe die Bank "seit mehreren Jahren intensive Gesprächen". Aufsichtsratsmitglieder werden normalerweise von den Aktionären auf der Hauptversammlung gewählt - und die war gerade am 13. Mai.

"Cerberus ist zutiefst beunruhigt, dass sich Vorstand und Aufsichtsrat weigern, den empirischen Tatsachen ins Auge zu sehen und den Ernst der Lage zu erkennen, und über Jahre eklatant versagt haben, angemessene Gegenmaßnahmen zu ergreifen", heißt es in dem Schreiben.

Cerberus ist seit Sommer 2017 an der Commerzbank beteiligt und mit gut fünf Prozent nach dem deutschen Staat, der 15,6 Prozent hält, der zweitgrößte Aktionär des Instituts. Der US-Finanzinvestor ist auch an der Deutschen Bank beteiligt. Seit dem Einstieg von Cerberus bei der Commerzbank ist der Kurs der Aktie um fast 60 Prozent gefallen.

Der US-Fonds, der nach dem dreiköpfigen Höllenhund aus der griechischen Mythologie benannt ist und daher den Spitznamen "Höllenhund" trägt, kritisiert in dem Schreiben "die zahlreichen Fehlentscheidungen und die Tatenlosigkeit des Vorstands" in den vergangenen Jahren. "Die unausgereiften und schlecht umgesetzten Bemühungen der Geschäftsführung, den Niedergang der Commerzbank zu verhindern, demonstrieren ein Maß an Fahrlässigkeit und Arroganz, welches wir nicht länger hinzunehmen bereit sind", schreibt Cerberus.

Die Commerzbank habe keine bedeutenden Initiativen mit Blick auf Geschäftsabläufe, Technologie oder Management ergriffen, wirft der Großaktionär der Führung der Bank vor. Vorschläge von Investoren seien nicht aufgegriffen worden. "Die prekäre Lage der Commerzbank erfordert jetzt schnelles und entschlossenes Handeln", mahnt Cerberus

- auch wegen des noch schwieriger gewordenen wirtschaftlichen

Umfelds.

Commerzbank-Chef Martin Zielke hatte seine Strategie für die nächsten Jahre im September vorgestellt. Dabei wurde der Abbau weiterer 2300 Stellen und die Schließung jeder fünften der etwa 1000 Filialen angekündigt. Im Februar stellte der Vorstand weitere Einsparungen in Aussicht. Bei der Hauptversammlung bekräftigte Zielke, die Bank werde ihr "Kostenmanagement in diesem Jahr nochmals intensivieren". Zur Vorlage der Halbjahreszahlen am 5. August will die Commerzbank Details zu weiteren Sparmaßnahmen vorstellen.

So reagiert die Aktie

Bei den Anlegern der Commerzbank hat sich am Mittwoch ein Stück weit Hoffnung auf einen Ausweg aus der aktuellen wirtschaftlichen Misere durch Druck des Großaktionärs Cerberus breit gemacht. Nach einem Kursrücksetzer am Vortag erholten sich die Aktien nur kurzfristig. Zum XETRA-Schluss stand ein Minus von 0,48 Prozent auf 4,38 Euro an der Tafel. So ist der seit Sommer 2017 an der Bank beteiligte Finanzinvestor laut eines Berichts der Nachrichtenagentur Bloomberg mit der Führung des Frankfurter Geldhauses sehr unzufrieden und wolle deshalb zwei Sitze im Aufsichtsrat.

Der Kurs der Commerzbank-Aktie ist seit dem Einstieg von Cerberus, das laut der Bloomberg-Datenbank rund 5 Prozent hält, um fast 60 Prozent gefallen. So machen Niedrigzinsen, die Konjunkturflaute und in den letzten Jahren deutlich gestiegene Regulierungskosten dem seit der Finanzkrise teilverstaatlichten MDAX-Konzern zu schaffen.

In der Corona-Krise war der Kurs dann auf ein Tief von 2,804 Euro gefallen, da Anleger massive Kreditausfälle im Sog einer Wirtschaftskrise befürchteten. Zuletzt hellten sich die Konjunkturperspektiven aber angesichts zahlreicher Lockerungen des Corona-Shutdowns zumindest ein wenig auf. Das trieb auch eine Erholung von Bankaktien an. So legten die Commerzbank-Papiere im Vergleich zum Rekordtief vom März um bis 70 Prozent zu, bevor Anleger am Dienstag branchenweit erst einmal Gewinne mitnahmen.

Investoren dürften nun darauf setzen, dass Cerberus die Daumenschrauben anzieht, erklärte ein Händler die positive Reaktion der Aktien. Zudem könnten abermals Übernahmefantasien geweckt werden.

Der Kursanstieg am Mittwochmorgen dürfte aber auch ein Stück weit an einer Empfehlung des Bankhauses Metzler liegen. Das Kreditgeschäft wachse offenbar, schrieb Analyst Jochen Schmitt in seiner Studie. Zudem stiegen die Kundenzahlen weiter und bei der Tochter comdirect scheinen die Kunden recht aktiv an der Börse zu handeln, was gut für die Provisionserträge sei. Daher hob Schmitt seinen Gewinnerwartungen an. Bei einem Kursziel von 5,90 Euro (zuvor: 5) rät er weiterhin zum Kauf der Papiere.

Hinzu kommt eine Gegenbewegung der Bankenkurse nach dem Vortagesrücksetzer des europäischen Sektorindex um etwa dreieinhalb Prozent. So legten die Papiere der Konkurrentin Deutsche Bank am Mittwochmorgen auf Tradegate um fast ein Prozent. Die Corona-Scharte haben beide Aktien damit aber noch nicht ausgewetzt. Den Commerzbank-Papieren fehlen noch rund 43 Prozent. Besser sieht es bei den Aktien der Deutschen Bank aus: Ihnen fehlen noch etwas weniger als 10 Prozent bis zu ihrem Vor-Corona-Niveau vom 21. Februar. Danach hatte die Virus-Panik an den Finanzmärkten um sich gegriffen.

/ben/stw/DP/jha

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Frank Gaertner / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.08.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
06.08.2020Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
05.08.2020Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.08.2020Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
05.08.2020Commerzbank NeutralUBS AG
24.07.2020Commerzbank overweightMorgan Stanley
10.07.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
06.05.2020Commerzbank buyHSBC
28.10.2019Commerzbank buyHSBC
25.09.2019Commerzbank buyHSBC
06.08.2020Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
05.08.2020Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.08.2020Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
05.08.2020Commerzbank NeutralUBS AG
05.08.2020Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.08.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
05.08.2020Commerzbank VerkaufenDZ BANK
07.07.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
09.06.2020Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
14.05.2020Commerzbank KaufIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Corona-Krise trifft VW-Finanzsparte -- EVOTEC bestätigt Gewinnprognose -- E.ON senkt Prognose -- Bechtle, Just Eat Takeaway, LEONI im Fokus

Mehr Umsatz, weniger Gewinn: Allianz Deutschland übersteht Corona mit Blessuren. Liberty kauft Sunrise Communications - freenet dient Aktien an. pbb erwartet trotz Gewinneinbruch solides Ergebnis für 2020. GEA verdient trotz gesunkenem Umsatz mehr. SAP-Chef Klein kündigt Geschlechter-Parität bis 2030 an. Bechtle verdient im zweiten Quartal überraschend viel. Talanx wagt nach Gewinneinbruch keine neue Prognose für 2020. Talfahrt von Corestate-Aktie geht weiter.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
TUITUAG00
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
NikolaA2P4A9
Wirecard AG747206
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81
Airbus SE (ex EADS)938914