finanzen.net
13.12.2019 20:11
Bewerten
(1)

VW-Aktie auf Jahreshoch: Volkswagen mit erstem Auslieferungsplus 2019 - Boni auch für mittleres Management geändert

Neuigkeiten treiben Aktie: VW-Aktie auf Jahreshoch: Volkswagen mit erstem Auslieferungsplus 2019 -  Boni auch für mittleres Management geändert | Nachricht | finanzen.net
Neuigkeiten treiben Aktie
Der Volkswagen-Konzern hat im November weltweit mit 988.800 Fahrzeugen 5,1 Prozent mehr ausgeliefert als im Vorjahresmonat.
Nach dem Umbau des Bonussystems für die Vorstände ändert Volkswagen auch für das mittlere bis obere Management die Berechnung der Bezüge - mit einer Garantie für Boni über die kommenden drei Jahre. Dies geht aus einem Brief zu einem "neuen Vergütungssystem" von Personalvorstand Gunnar Kilian und Konzernchef Herbert Diess an die betreffenden Mitarbeiter hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die zugesicherte Mindesthöhe schmilzt aber schrittweise ab.

2020 wird das aktuelle Gehaltsniveau für die weltweit rund 18 000 Führungskräfte noch beibehalten, in den beiden Jahren darauf sind dann 90 und 80 Prozent der Gesamtsumme garantiert. Die Verkäufe der Konzernmarken legen weiter zu, es könnte auch 2019 einen Absatzrekord geben. Ob das geplante neue Werk in der Türkei kommt, bleibt unklar.

Diess und Kilian verbinden mit der Gehaltsreform in ihrem Schreiben das Ziel, den "gemeinsamen Unternehmenserfolg" und die "dauerhafte Rentabilität" stärker zu betonen. So soll es den individuellen "persönlichen Leistungsbonus" vom neuen Jahr an nicht mehr geben.

Stattdessen werden zwei neue variable Gehaltskomponenten eingeführt: Der "Jahresbonus" orientiert sich nicht mehr an der absoluten Höhe des Betriebsergebnisses, sondern an relativen Werten zu operativer Umsatz- sowie Kapitalrendite. Der "Langzeitbonus" wird umgestellt von Rendite, Absatz, Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit auf Gewinn pro Aktie, Kursentwicklung der Vorzugspapiere und Dividende. So soll die "Wertentwicklung" des Konzerns anstelle von kurzfristigen Gewinnen maßgeblich werden. Zuvor hatte auch der "Spiegel" darüber berichtet.

VW hatte nach dem Bekanntwerden des Diesel-Skandals bereits die variablen Gehaltsbestandteile für das Top-Management umgebaut - nach Kritik an der Vergütungshöhe, die etwa im Jahr 2011 für den damaligen Konzernchef Martin Winterkorn auf bis zu 17,5 Millionen Euro gestiegen war. Neben einem fixen Sockelgehalt gibt es auch hier einen erfolgsabhängigen Langzeitbonus ("Long Term Incentive") in weitgehend derselben Struktur, die nun für tiefer angesiedelte Manager gilt. Im Fall von Fehlverhalten oder schweren Pflichtverletzungen kann das Unternehmen Abzüge oder Rückforderungen von Bonuszahlungen vornehmen.

Nach "Dieselgate" entschied man 2016, 30 Prozent der variablen Vergütung zunächst einzubehalten und - in Aktien umgewandelt - zu parken. Seit dem vergangenen Mai zahlt VW die Boni für ehemalige und aktuelle Vorstandsmitglieder wieder aus. Bei anderen Autoherstellern schließen Sparprogramme derzeit das Leitungspersonal ein. So soll bei Daimler jede zehnte Management-Stelle gestrichen werden.

Der Gesamtabsatz der zwölf VW-Konzernmarken zog auch im November an. Weltweit wurden 988 800 Fahrzeuge verkauft - 5,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Aufs ganze bisherige Jahr gesehen, liegt die Gruppe damit um 0,3 Prozent im Plus (9,94 Millionen Autos). Am Mittwoch hatte die Kernmarke 3,9 Prozent mehr Auslieferungen für den vergangenen Monat gemeldet. In der Summe könnte 2019 ein Höchststand erreicht werden, Analysten halten knapp 10,9 Millionen Fahrzeuge für möglich.

Volkswagen strukturiert im Rahmen seiner Elektro-Investitionen die Produktion in verschiedenen Werken um. Ob die geplante neue Fabrik nahe der türkischen Stadt Izmir kommt, ist aber weiterhin nicht entschieden. Man werde hier frühestens ab der Mitte des ersten Quartals 2020 zu einem Beschluss kommen, hieß es aus Firmenkreisen.

Die "Automobilwoche" hatte vor einer Entscheidung "nicht vor Februar" berichtet. VW hatte eigentlich im Herbst Klarheit schaffen wollen, die Vertragsunterzeichnung wegen der Militäraktionen der Türkei in Nordsyrien aber auf Eis gelegt. Es gab Kritik an dem Vorhaben, in einem Land mit heikler Menschenrechtslage einen Standort zu eröffnen.

Im XETRA-Handel am Freitag ging es für die VW-Aktie entsprechend nach oben. Im Verlauf kletterte sie auf ein neues Jahreshoch bei 187,74 Euro. Schlussendlich notierte die Volkswagen-Aktie noch 2,07 Prozent höher bei 183,30 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones) / dpa (AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Volkswagen VzDC3HZK
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3HZK. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.01.2020Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
16.01.2020Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
14.01.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2020Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
06.01.2020Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
17.01.2020Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
14.01.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2020Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
06.01.2020Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
06.01.2020Volkswagen (VW) vz kaufenJP Morgan Chase & Co.
16.01.2020Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
18.12.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
16.12.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
19.11.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
13.09.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
01.11.2019Volkswagen (VW) vz KaufDZ BANK
09.09.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
03.05.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
NEL ASAA0B733
Amazon906866
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Allianz840400
Varta AGA0TGJ5
PowerCell Sweden ABA14TK6