Niedriger Wiederverkaufswert

Tesla-Aktie legt zu: SAP nimmt Tesla-Fahrzeuge aus Dienstwagen-Programm

06.02.24 16:44 Uhr

NASDAQ-Titel Tesla-Aktie steigt: SAP zieht Tesla aus Firmenwagenprogramm zurück | finanzen.net

Der deutsche IT-Dienstleister SAP will in Zukunft keine Dienstwägen mehr von Tesla anbieten. Damit setzt sich die schwierige Stellung des Musk-Konzerns bei großen Unternehmen fort. In einer anderen Geschäftskundengruppe sind Tesla-Autos hingegen deutlich beliebter.

• SAP räumt Dienstwagen-Flotte auf
• Wiederverkaufswert zu niedrig
• Konkurrenz aus China beliebter



SAP-Fahrzeugflotte wird umgestellt

Große Unternehmensgruppen sind für Autohersteller wichtige Kunden. So bemisst etwa die Fahrzeugflotte des IT-Riesen SAP mit Sitz im baden-württembergischen Walldorf 29.000 Autos, wie das "Handelsblatt" berichtet. Neben bekannten Marken wie Volkswagen und Mercedes-Benz bot das DAX-Unternehmen seinen Mitarbeitern bislang auch Fahrzeuge von Tesla als Firmenwagen an. Doch damit ist nun Schluss, wie es in einem Bericht der Wirtschaftszeitung heißt.

Tesla-Listenpreise schwanken

Wie Steffen Krautwasser, Flottenchef bei SAP, gegenüber dem Handelsblatt erklärte, habe man Tesla aus mehreren Gründen von seiner Zuliefererliste gestrichen. Ein Auslöser für diese Entscheidung war aber, dass der E-Autobauer die Preise im vergangenen Jahr und auch bereits 2024 mehrfach angepasst habe. "Die Listenpreise schwanken bei Tesla stärker als bei anderen Herstellern, das erschwert die Planung und ist ein höheres Risiko für uns", so der SAP-Head Of Car Fleet. Dadurch falle der Wiederverkaufswert der Fahrzeuge niedriger aus.

Lieferbedingungen in der Kritik

Auch bemängelte Krautwasser die Lieferbedingungen des Konzerns von Elon Musk. Demnach habe Tesla die bestellten Fahrzeuge oftmals deutlich früher ausgeliefert als vereinbart war, was bei SAP zu Herausforderungen bei der Zwischenlagerung geführt habe. "Aus Sicht von Tesla ist das nachvollziehbar, bereitet uns aber Probleme", gab er zu bedenken.

Außerdem, so das Handelsblatt weiter, biete Tesla keine Nachlässe für Groß- und Firmenkunden an - eine Praxis, die bei der Konkurrenz aber gängig sei. Werden Rabatte gewährt, wirken diese bei schwankenden Listenpreisen als eine Art Puffer, sodass der Wiederverkaufswert der Fahrzeuge weniger leidet.

Auch Hertz und Sixt lassen Tesla fallen

In den letzten Wochen trennten sich bereits die Autovermieter Hertz und Sixt von Tesla-Fahrzeugen. So schmiss Hertz etwa 20.000 E-Autos, vor allem von Tesla, aus der Fahrzeugflotte und verkaufte sie. Stattdessen holte man sich Verbrenner ins Programm. Als Grund nannte der Mietanbieter hohe Reparaturkosten und die vielen Schäden, die bei den E-Fahrzeugen anfallen. Und auch der deutsche Vermieter Sixt will zukünftig keine Tesla-Wägen mehr anbieten. Neben den hohen Werkstattkosten bemängelte das Unternehmen ebenfalls den geringen Wiederverkaufswert der Tesla-Autos.

Mangelndes Interesse von Großkunden an Tesla-Fahrzeugen

Generell sieht es damit bei Großkunden für Tesla schlecht aus, wie das Handelsblatt unter Berücksichtigung von Daten des Marktforschungsinstituts Dataforce zeigt. Zwar konnte Tesla im vergangenen Jahr 24.590 Fahrzeuge als Dienstwagen absetzen, unter Großkunden, die mehr als 100 Fahrzeuge besitzen, ist Tesla mit einer Anzahl von 3.450 und einem Marktanteil vom 1,1 Prozent aber deutlich geringer vertreten.

Anders sieht es jedoch bei Selbständigen und Firmen mit wenigen Mitarbeitern aus, wie die Daten belegen. So kann der US-Konzern vor allem bei Unternehmen mit einem bis neun Fahrzeugen punkten. Hier beträgt die Anzahl insgesamt 14.382 Autos, was einem Marktanteil von 3,7 Prozent entspricht. Etwa 60 Prozent der Dienstwagen-Neuzulassungen entfielen 2023 damit auf Selbstständige und kleine Firmen.

Teslas "Technologievorsprung" schwindet

Aber wie reagieren berechtigte SAP-Mitarbeiter auf die Kürzungen? "Die Mitarbeitenden zeigen immer noch großes Interesse an Tesla-Dienstwagen", räumte Krautwasser ein, "das hat aber abgenommen." So habe Tesla in der Vergangenheit zwar einen "Technologievorsprung" vorweisen können, dieser falle im Hinblick auf die wachsende Konkurrenz aber schwächer aus. "[A]ndere Hersteller holen auf und bieten Fahrzeuge in guter Qualität und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis", erklärte Krautwasser. Bei SAP setze man daher neben etablierten Marken auch auf den E-Autobauer Polestar, der zu Volvo und Geely gehört.

So reagierte die Tesla-Aktie an der NASDAQ

Die Tesla-Aktie knickte im NASDAQ-Handel nach Bekanntwerden der SAP-Streichungen ein. Bis zum Handelsende verlor das Papier am Montag 3,65 Prozent auf 181,06 US-Dollar. Und auch im nachbörslichen Handel ging es zuletzt um weitere 0,59 Prozent nach unten auf 180,00 US-Dollar. Am Dienstag gewinnen die Tesla-Papiere zeitweise 1,25 Prozent auf 183,32 US-Dollar. Die SAP-Aktie legte am Montag via XETRA um 0,54 Prozent auf 164,52 Euro zu. Auch im Dienstagshandel können sie zwischenzeitlich weitere 1,05 Prozent auf 166,24 Euro gewinnen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Geely

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Geely

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: nitpicker / Shutterstock.com, Scott Olson/Getty Images

Nachrichten zu Mercedes-Benz Group (ex Daimler)

Analysen zu Mercedes-Benz Group (ex Daimler)

DatumRatingAnalyst
11.04.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.04.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyUBS AG
05.04.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyDeutsche Bank AG
04.04.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OverweightBarclays Capital
03.04.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OverweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
11.04.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.04.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyUBS AG
05.04.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyDeutsche Bank AG
04.04.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OverweightBarclays Capital
03.04.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OverweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
23.02.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
22.02.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
22.02.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
24.11.2023Mercedes-Benz Group (ex Daimler) Equal WeightBarclays Capital
26.10.2023Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
17.12.2021Daimler HoldHSBC
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Mercedes-Benz Group (ex Daimler) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"