Noch keine konkreten Pläne

Airbus-Aktie knapp in Rot: Airbus-Drohnensparte offen für IPO

04.04.24 17:56 Uhr

Airbus-Aktie minimal im Minus: Airbus-Drohnensparte zieht Börsengang in Betracht | finanzen.net

Die Airbus-Sparte, die Drohnen für den Einsatz in großen Höhen entwickelt, ist offen für einen Börsengang.

Werte in diesem Artikel
Aktien

161,14 EUR 0,14 EUR 0,09%

"Irgendwann wird das Unternehmen öffentlich zugänglich sein, sei es durch einen Börsengang oder eine Art von M&A-Transaktion", sagte deren Vorstandsvorsitzende Samer Halawi in einem Interview.

Das in Farnborough bei London ansässige Unternehmen Aalto HAPS stellt solarbetriebene Starrflügler-Drohnen her, die in fast 20 km Höhe operieren. Diese unter dem Namen Zephyr bekannten Höhenplattformen (HAPS) können mit Nutzlasten ausgestattet werden, die 5G-Konnektivität sowie Dienste wie die Verhütung von Waldbränden und die Grenzkontrolle durch Erdbeobachtung ermöglichen.

Die Beteiligung von Airbus am Zephyr-Projekt, das in den frühen 2000er Jahren konzipiert wurde, geht auf das Jahr 2013 zurück. Fast ein Jahrzehnt später gründete der europäische Flugzeughersteller Airbus HAPS Connectivity Solutions als eigene Tochtergesellschaft, um Zephyr zu vermarkten. Im vergangenen Jahr wurde das Unternehmen in Aalto umbenannt.

Jetzt ist Aalto auf der Suche nach anderen Investoren als Airbus, um sein Geschäft auszubauen und den kommerziellen Betrieb aufzunehmen. "Wir streben eine Inbetriebnahme Anfang 2026 an", sagte Halawi. "Die Aktionäre werden entscheiden müssen, was zu diesem Zeitpunkt das Beste ist, aber natürlich wird ein Börsengang eine Möglichkeit sein."

Während die offizielle Inbetriebnahme von Aalto noch etwa zwei Jahre auf sich warten lässt, hat das Unternehmen bereits mit ausgewählten Kunden zusammengearbeitet. Im Jahr 2014 wurde Zephyr in einem Flugversuch für einen ungenannten zivilen Kunden von einem Standort in der Nähe des Flughafens Dubai aus eingesetzt. Zwei Jahre später wurde das britische Verteidigungsministerium der erste Regierungskunde.

Das Unternehmen hat bereits vor der geplanten Einführung von Diensten Einnahmen erzielt und rechnet bis 2026 mit Investitionen in Höhe von mehreren hundert Millionen Dollar. "Bis dahin werden wir das Projekt so weit entwickelt haben, dass es auf kommerzieller Basis für mehrere Kunden auf der ganzen Welt mit einem ausreichenden Angebot an Flugzeugen verfügbar ist", sagte Halawi.

Der Markt für die Bereitstellung von Konnektivitäts- und Erdbeobachtungsdiensten ist mit Unternehmen, die über Satellitenkonstellationen Dienste für ländliche und abgelegene Gebiete anbieten, relativ überfüllt, aber Halawi sagte, dass Aalto nicht direkt mit Satellitenbetreibern wie SES oder Starlink, dem von Elon Musks SpaceX betriebenen Satelliten-Internetdienst, konkurrieren werde.

"Was wir machen, ist etwas ganz anderes", sagte Halawi und merkte an, dass die Flugzeuge von Aalto nicht in Städten oder verlassenen Gebieten ideal wären, sondern irgendwo dazwischen, mit einer ausreichenden Bevölkerungsdichte, die eine Abdeckung rechtfertigt, aber wo es für die Netzbetreiber wirtschaftlich nicht rentabel ist, dies über herkömmliche Türme zu tun.

Die Drohnen haben eine Abdeckung von etwa 2.895 Quadratmeilen - das entspricht bis zu 250 Türmen auf dem Boden - und wiegen etwa 165 Pfund. Laut Halawi sind sie jedoch nicht für Stürme ausgelegt, und Aalto möchte an vier oder fünf verschiedenen Orten mit günstigen Wetterbedingungen eine Präsenz aufbauen.

"Wir arbeiten intensiv mit der kenianischen Regierung zusammen, um so schnell wie möglich einen Standort zu finden, damit wir noch in diesem Jahr von Kenia aus fliegen können", sagte er. Aalto strebt auch die Einrichtung einer Montagelinie für die Herstellung des Flugzeugs in dem afrikanischen Land an.

In der Zwischenzeit unterhält sich das Unternehmen mit Regierungen in Lateinamerika und Asien, um dort Niederlassungen zu gründen.

Im XETRA-Geschäft notierte die Airbus-Aktie schlussendlich 0,08 Prozent tiefer bei 167,96 Euro.

Von Mauro Orru

PARIS (Dow Jones)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Airbus

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Airbus

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, Airbus

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

DatumRatingAnalyst
15.05.2024Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
15.05.2024Airbus SE (ex EADS) OutperformRBC Capital Markets
08.05.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.05.2024Airbus SE (ex EADS) BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.05.2024Airbus SE (ex EADS) BuyGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
15.05.2024Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
15.05.2024Airbus SE (ex EADS) OutperformRBC Capital Markets
07.05.2024Airbus SE (ex EADS) BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.05.2024Airbus SE (ex EADS) BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2024Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
26.04.2024Airbus SE (ex EADS) NeutralUBS AG
11.04.2024Airbus SE (ex EADS) NeutralUBS AG
15.03.2024Airbus SE (ex EADS) NeutralUBS AG
07.03.2024Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
06.03.2024Airbus SE (ex EADS) NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
08.05.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.04.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.04.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.03.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"