finanzen.net
25.04.2020 21:51

Amazon vor zu großer Herausforderung? Wie ein ungewöhnlicher Schritt die Bestellflut zügeln soll

Ohne Vorwarnung: Amazon vor zu großer Herausforderung? Wie ein ungewöhnlicher Schritt die Bestellflut zügeln soll | Nachricht | finanzen.net
Ohne Vorwarnung
Folgen
Wenn sich ein E-Commerce-Riese mit hohen Bestellungseingängen in kürzester Zeit auskennt, dann ja wohl Amazon. Doch das Coronavirus bringt auch den Online-Riesen an seine Grenzen.
Werbung
• "Amazonianer arbeiten rund um die Uhr", so Konzern-Chef Bezos
• Pandemie sorgt für Bestellflut
• Amazon kämpft um Balance in Liefernetzwerk

Bislang ging es im Kampf der Online-Händler um eines: So viele Besucher wie möglich auf die eigene Shoppingplattform zu ziehen und diese dann dazu anregen, möglichst viele Produkte zu kaufen. Amazon hatte offenbar ein Erfolgsrezept und mauserte sich zum Platzhirsch der Branche. Doch aufgrund des Coronavirus herrscht ein Ausnahmezustand, der seinesgleichen sucht. Und besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Das führt zu einem außergewöhnlichen Umdenken bei Amazon: Der Wunsch nach weniger Bestellungen.

Lange Lieferzeiten & Engpässe wegen Corona: Bestellflut trifft Amazon

Im Zuge der grassierenden Corona-Virusinfektion, die zu einer sich schwer auswirkenden Pandemie führte, müssen zahlreiche Menschen Zuhause bleiben und sollten dieses möglichst wenig verlassen. Infolgedessen orderten zahlreiche Menschen deutlich mehr Produkte übers Internet als üblich. Amazon, als einer der dominierenden Online-Händler weltweit, konnte sich vor Bestellungen kaum retten, Lieferzeiten verlängerten sich unmittelbar, Lagerräume drohten leer zu werden. Für mit rasanten Lieferzeiten verwöhnte Prime-Kunden eine fatale Wendung in der Amazon-Historie.

Schnell wurde klar, dass Maßnahmen ergriffen werden müssen, die über die Reaktion auf das Virus mit Sicherheitsvorkehrungen und erhöhten Hygienestandards hinausgehen würden, um die Bestellvolumina zu meistern. Es folgten gleich zweimal Meldungen dazu, dass der E-Commerce-Riese insgesamt über hunderttausend neue Mitarbeiter suche, um die Bedürfnisse der Amazon-Kunden befriedigen zu können. Außerdem begann der US-Konzern teilweise damit, Bestellungen wie Medikamente und Haushaltswaren zu priorisieren. Amazon musste jedoch noch weitergehen: Auf der einen Seite wurde verkündet, dass einige Prime-Kunden in den USA davon profitieren können, wenn sie sich gedulden und das "No-Rush-Shipping" akzeptierten. Auf der anderen Seite musste Amazon seinen Umsatzgaranten, den Prime-Day, verschieben. Doch all das scheint immer noch nicht genug gewesen zu sein. Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, ringt sich der Corona-Nutznießer zu einer ungewöhnlichen Maßnahme durch und legt nun den Rückwärtsgang ein.

Wie Amazon der Corona-induzierten Bestelllast entgegenwirken will

Kürzlich eröffnete Konzernoberhaupt Jeff Bezos in einem Brief den Aktionären, vor welcher Herausforderung der Konzern derzeit steht: "Die Amazonianer arbeiten rund um die Uhr, um notwendige Lieferungen direkt vor die Haustür der Menschen, die diese brauchen, zu bekommen." Die Nachfrage nach lebenswichtigen Produkten gestaltet sich hoch und werde auch weiterhin hoch bleiben, mutmaßt der Amazon-Gründer - Lieferanten und Liefernetzwerk stünden unter Hochdruck.

Um der stark erhöhten Zahl von Bestellungen nun Einhalt zu gebieten, soll Amazon an Änderungen feilen, um nicht mehr zusätzlich zum Kauf anzuregen. Das WSJ erfuhr im Gespräch mit mit der Angelegenheit vertrauten Personen, dass unter anderem die wohl ziemlich beliebten Empfehlung-Widgets bereits seit letztem Monat von der Seite verschwunden sein sollen. Amazon-Kunden wird an dieser Platzierung beispielsweise auf einer Produktdetailseite gezeigt, welche weiteren Artikel andere Kunden dazu kauften. Eine weitere, bislang unbestätigte Maßnahme soll die üblichen Mutter- und Vatertagsaktionen betreffen, die nun nahen würden: Die Werbeflächen für die Aktionen bzw. die zum Kauf verleitenden Vorschläge sollen in diesem Jahr ausgesetzt werden, berichtet das WSJ. Durch diese Vorgehensweise erhoffe man sich bei Amazon, dass Leute weniger Impulskäufe tätigten und stattdessen auf wesentliche Produkte den Fokus legten.

Amazon will weniger verkaufen - Werbungskosten sparen?

Aufgrund des enorm gestiegen Bestellvolumens und der überlasteten Lieferketten besteht nun also offenbar der außergewöhnliche Wunsch seitens des Onlinegigantens, weniger Waren zu verkaufen. "Normalerweise wollen wir so viel verkaufen, wie wir können, aber unser gesamtes Netzwerk ist im Moment so voll mit Handdesinfektionsmitteln und Toilettenpapier, dass wir nicht in der Lage sind, die anderen Nachfragen zu bedienen", zitiert das Blatt einen an den vorübergehenden Veränderungen beteiligten Amazon-Mitarbeiter. Um den Traffic-Anstieg der Amazon-Webseite möglichst einzudämmen, soll sogar das Budget für Google-Werbung nicht vollständig umgesetzt worden sein.

Nach Angaben des Insiders soll jetzt auch ein intern zusammengestelltes "Speed-Team" herausfinden, auf welchem Weg und zu welchem Zeitpunkt der US-Konzern wieder zu seinen Auswahl- und Lieferstandards zurückkehren kann. Erste Vermutungen lauteten, es könne sich noch zwei Monate hinziehen, bis an Normalität bei den Amazon-Kapazitäten zu denken sei. Aber vorerst dürfte dem US-Konzern vor allem daran gelegen sein, die Auslastung des Netzwerkes wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Theresa Holz / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ioan Panaite / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
01.05.2020Amazon buyUBS AG
01.05.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
01.05.2020Amazon buyUBS AG
01.05.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX klettert kräftig -- Aroundtown verdient im 1Q operativ mehr -- LEG und TAG beenden Gespräche über Zusammenschluss -- Commerzbank will mit Nachrangleihen Bilanz stärken -- Infineon, VW im Fokus

Nordex-Aktien schießen nach Empfehlung um 10 Prozent nach oben. ENCAVIS bekräftigt Prognose. Sanofi verkauft Großteil seiner Regeneron-Aktien. Gewerkschaften: Boeing startet mit Streichung von ca 2.500 Stellen MLP ersetzen Sixt Leasing im SDAX. Peugeot und TOTAL wollen Batterie-Produktion nach Frankreich holen. Saint-Gobain will Sika-Aktienpaket verkaufen. DIW: BIP bricht im zweiten Quartal um mehr als 10 Prozent ein.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Airbus SE (ex EADS)938914
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB