25.01.2021 17:50

Siemens Energy bestätigt Jahresausblick nach Quartalszahlen - Aktie schließt deutlich fester

Operative Verbesserungen: Siemens Energy bestätigt Jahresausblick nach Quartalszahlen - Aktie schließt deutlich fester | Nachricht | finanzen.net
Operative Verbesserungen
Folgen
Operative Verbesserungen bei sinkenden Kosten haben Siemens Energy im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 (per 31. Dezember) zu einer Rückkehr in die Gewinnzone verholfen.
Werbung
Kostensenkungen haben Siemens Energy im ersten Geschäftsquartal operativ in die Gewinnzone verholfen. Dabei verdiente der Konzern anhand vorläufiger Zahlen mehr als von ihm selbst erwartet, wie Siemens Energy am Sonntagabend in München überraschend mitteilte. Von Oktober bis Ende Dezember profitierte das Unternehmen von operativen Verbesserungen, die die Kosten sinken ließen - aber auch von vorübergehenden positiven Effekten, wie es hieß.

Die im MDAX notierte Aktie gewann am Montag deutlich. Kurz nach dem Auftakt stieg der Kurs um 5,86 Prozent auf 33,76 Euro zu. Seit dem Tief von Ende Oktober hat das Papier mehr als 80 Prozent gewonnen. Das Rekordhoch von 34,48 Euro von Mitte Januar rückt zudem wieder näher.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) erreichte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 366 Millionen Euro - rund dreimal soviel wie von Analysten erwartet, die Ergebnismarge lag bei 5,6 Prozent. Vor einem Jahr hatte Siemens Energy noch ein Minus von 74 Millionen Euro eingefahren. Nach Sondereffekten lag das operative Ergebnis bei 243 Millionen Euro.

Sowohl mit der Energieerzeugungstechnik sowie beim Windkraftspezialisten Siemens Gamesa habe der Konzern stark abgeschnitten, schrieb Jefferies-Experte Simon Toennessen.

Der Umsatz stieg den Angaben zufolge um 2,6 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro, was vorwiegend auf die Windkraftgeschäfte zurückzuführen war. In der Sparte Gas and Power, in der Siemens vor allem Turbinen zur Stromerzeugung herstellt, gingen die Erlöse dagegen um rund 3 Prozent zurück. Allerdings gebe es in dem Geschäft ermutigende Signale bei Aufträgen und Umsätzen, urteilte Analyst Philip Buller von der Berenberg Bank.

Der Auftragseingang auf Konzernebene rutschte um gut ein Viertel auf 7,4 Milliarden Euro ab. Allerdings verwies das Management auf die vergleichsweise hohen Auftragseingänge im ersten Quartal des Vorjahrs.

Den Ausblick für das Geschäftsjahr 2020/21 bestätigte das Unternehmen. So rechnet Siemens Energy weiter mit einem Umsatzanstieg von 2 bis 12 Prozent. Die bereinigte Ergebnismarge (Ebita) soll 3 bis 5 Prozent erreichen. Sowohl Gas and Power als auch Siemens Gamesa sollen dazu beitragen. Im vergangenen Geschäftsjahr hatten unter anderem Abschreibungen den frisch gebackenen Siemens-Ableger tief in die Verlustzone gedrückt. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von fast 1,9 Milliarden Euro. Eine Dividende gibt es daher nicht.

Die vollständigen Quartalszahlen sollen am 2. Februar veröffentlicht werden.

Siemens Energy-Aktien steigen nach Eckdaten Richtung Rekordhoch

Die Reaktion der Anleger auf vorläufige Zahlen fiel am Montag positiv aus. Die Papiere der Siemens-Abspaltung gewannen auf der Handelsplattform XETRA 2,98 Prozent und schlossen bei 32,84 Euro.

JPMorgan-Experte Andreas Willi sprach von einem starken Auftakt des Geschäftsjahres 2021. Gerade die Profitabilität im Gasturbinengeschäft habe positiv überrascht.

MÜNCHEN / FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Siemens Energy AG

Nachrichten zu Siemens Energy AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens Energy AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.02.2021Siemens Energy overweightJP Morgan Chase & Co.
17.02.2021Siemens Energy buyDeutsche Bank AG
10.02.2021Siemens Energy OutperformCredit Suisse Group
05.02.2021Siemens Energy buyGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2021Siemens Energy buyDeutsche Bank AG
23.02.2021Siemens Energy overweightJP Morgan Chase & Co.
17.02.2021Siemens Energy buyDeutsche Bank AG
10.02.2021Siemens Energy OutperformCredit Suisse Group
05.02.2021Siemens Energy buyGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2021Siemens Energy buyDeutsche Bank AG
02.02.2021Siemens Energy HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.11.2020Siemens Energy HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.11.2020Siemens Energy NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.10.2020Siemens Energy NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.09.2020Siemens Energy HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens Energy AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Um 18 Uhr geht's los!

Der neue US-Präsident Joe Biden tut alles, die Ära Trump schnell vergessen zu machen. Wie sollten sich Anleger nun positionieren? Im Online-Seminar am 1. März gibt Sandra Navidi, Gründerin der Unternehmensberatung Beyond Global und bekannt als ntv-Börsenexpertin, ab 18 Uhr ihre detaillierte Einschätzung zu den Folgen der US-Präsidentschaftswahl.

Schnell noch anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Siemens Energy Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Wall Street zum Start höher -- DAX freundlich -- Citigroup korrigiert Bilanz -- J&J erhält FDA-Notfallzulassung -- AstraZeneca stößt Moderna-Beteiligung ab -- GFG, Hypoport, ProSiebenSat.1 im Fokus

Deutsche Crews der Ryanair-Gruppe weiter ohne Kurzarbeitergeld. Medios wird für 2021 optimistischer. Sixt vereinbart Kreditlinie. Merck erwirbt Lizenzen für Krebsmittelkandidat. EVOTEC-Aktie klettert nach Kooperation bei Nierenerkrankungen. Markit: Stärkstes Wachstum der Eurozone-Industrie seit drei Jahren. Facebook zahlt 650 Millionen Dollar in US-Klage zu Gesichtserkennung.

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln